Versorgungsqualität 

Spannungsqualität 

Kennzeichnung durch europäische und internationale Normen

Die Netzbetreiber der öffentlichen elektrischen Energieversorgung sind stets darum bemüht, im Interesse ihrer Netzkunden störende Einflüsse auf die Versorgungsspannung zu vermeiden. Dies geschieht z.B. durch

  • Netzausbau bei steigender Netzlast,
  • automatische Netzführung,
  • Einsatz leistungsfähiger Betriebsmittel und Steuerungen,
  • Begrenzung der Rückwirkung störender Kundengeräte auf die Versorgungsspannung.

Die Spannungsqualität wird bestimmt durch das Netz des Netzbetreibers sowie durch die Netzrückwirkungen von Erzeugungsanlagen und Verbrauchsgeräten, die seitens des Netzbetreibers nur sehr beschränkt durch normative oder vertragliche Festlegungen beeinflussbar sind. Als weiterer Aspekt sind z.B. Einflüsse durch atmosphärische Erscheinungen, wie Gewitter oder Raureif zu nennen.

Zudem steigt die Anzahl der durch Verbraucher und Erzeuger verursachten Störungen durch fehlerhafte oder (nicht optimierte) Maschinen und Geräte kontinuierlich, so dass selbst in einem technisch sehr hochwertigen Stromnetz die Unregelmäßigkeiten der Versorgungsspannung zunehmen.

Die Ansprüche der angeschlossenen Stromverbraucher an die Qualität der Spannung sind insbesondere durch die hohe Empfindlichkeit von IT-Geräten deutlich gestiegen. Beispielsweise reagieren elektronische Steuerungen in höchstem Maße sensibel auf Spannungsschwankungen, auch wenn diese sich nur innerhalb eines Bruchteils von Sekunden abspielen. Da die Netzkunden nahezu beliebige Geräte und Anlagen weitgehend ohne Rücksprache mit dem Netzbetreiber anschließen und betreiben können, sind die Netzbetreiber auch nur in der Lage die Qualität der Versorgungsspannung in einem statistischen Rahmen unter Kontrolle zu halten.

Vor diesem Hintergrund ist die Europanorm EN 50160 "Merkmale der Versorgungsspannung in öffentlichen Elektrizitätsversorgungsnetzen" zu sehen, welche Bestandteil eines abgestimmten Normenwerkes ist, bestehend aus einer Beschreibung der Versorgungsspannung, Normen für die Installation und Isolationskoordination, sowie Gerätesicherheitsnormen.

 Beurteilung von Netzrückwirkungen

 Durchflusserwärmer mit elektronischer Regelung

 Laboruntersuchung Massengeräte