Podiumsdiskussion beim „Abend der Lösungen: Cybersicherheit" in Brüssel

Beim „Abend der Lösungen: Cybersicherheit" in Brüssel von VDE und der Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union ging es um Herausforderungen und Lösungsansätze für Cyber Security.

| VDE / Horst Wagner
06.06.2018 Veranstaltungsrückblick 228 0

IT-Sicherheit als Chance für Europa

Die zunehmende Digitalisierung von Industrie und Gesellschaft rückt auch das Thema Cyber Security immer stärker in den Fokus. Cyber-Attacken bedrohen sowohl die Gesellschaft als auch den wirtschaftlichen Erfolg Europas. Damit ist Cyber Security ein zentraler Erfolgsfaktor der Digitalisierung und eröffnet die Chance, sich mit innovativen und robusten IT-Sicherheitslösungen vom Wettbewerberfeld abzuheben. Die Anforderungen von Wirtschaftsakteuren sind sehr unterschiedlich, kompliziert und oft auch sehr kostenintensiv. Vor allem KMU haben oft nicht die finanziellen und technischen Ressourcen, um sich vor den Gefahren zu schützen. Der „Abend der Lösungen: Cybersicherheit“ des Technologieverbands VDE und der Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union in Brüssel setzte genau hier an: Es wurden Herausforderungen beleuchtet und Lösungsansätze für mehr Cyber Security aufgezeigt.

Kontakt

Repräsentanz Berlin

Die Digitalisierung hat sich in den vergangenen 30 Jahren fortwährend beschleunigt. Digitale Prozesse wurden in bestehende Geschäftsmodelle integriert. Prozesse und Organisationen verändern sich durch die Implementierung digitaler Technologien. Und das Internet der Dinge sowie Industrie 4.0 sind Realität.

Dabei stehen Ingenieure in vielen Anwendungsfeldern vor ähnlichen Herausforderungen: Es gilt, die ungeheure systemische Komplexität zu beherrschen. Gleichzeitig sollen neue Produkte schnell und effizient entstehen. Dabei helfen standardisierte Modulbaukästen, Ökosysteme und Open-Source-Codes. Gleichzeitig machen diese Hilfsmittel Produkte aber auch verstärkt zu Angriffszielen.

Vernetzte Daten und Informationen bilden den Kern vieler neuer Dienstleistungen und Geschäftsmodelle. Sie werden in schnellen Netzen wie dem kommenden 5G-Mobilfunknetz übertragen. In der Abwägung zwischen notwendigen Bandbreiten und Latenzzeiten wird oft eine „erste Datenverarbeitung vor Ort“ gewählt. Intelligente Sensoren und Aktuatoren kommen in einem Internet of Things (IoT) ohne Middleware aus. Sie können so direkt zu Angriffszielen werden. Hinzu kommt die Frage nach ihrer sicheren Digitalen Identität.

IT-Sicherheit ist zu einem zentralen Thema für den Produkterfolg geworden. Vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen fehlen aber oft noch Sensibilisierung oder Wissen zum Thema. Ursache in vielen Fällen: fehlende Experten für das Thema Produkt-Cybersicherheit.
Der Technologieverband VDE präsentierte deshalb im Rahmen seines „Abends der Lösungen: Cybersicherheit“ fünf Lösungsansätze.

Lösungsansätze für Cyber Security

Die Weisheit der Vielen (The wisdom of crowds) nutzen
Der VDE hat mit CERT@VDE die erste IT-Sicherheitsplattform in Deutschland für industrielle KMU gegründet. Sie ermöglicht Herstellern, Integratoren, Anlagenbauern und Betreibern aus dem Bereich Industrieautomation einen intensiven und vertrauensvollen Informationsaustausch und konkrete Unterstützung beim Thema Cybersicherheit.

Weiterbildung von Ingenieuren
Der VDE baut eine Future Learning Space Plattform auf. Ziel ist ein strukturiertes Weiterbildungssystem. Dieses entwickelt die vorhandenen (digitalen) Kompetenzen. Es macht sie durch geeignete Validierungsverfahren für den Arbeitsmarkt sichtbar und verwertbar. Zusätzlich soll ein formales Kompetenzfeststellungsverfahren aufgebaut werden, das auch selbsterlernte, informelle oder fachübergreifende Qualifikationen erfassen kann.

Trusted Hardware
Security by Design ist eines der wichtigsten Prinzipien für die IT-Sicherheit. Der VDE will hier die Arbeit der Ingenieure vereinfachen. Ziel ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung durch Trusted-Hardware-Chips. So kann ein hohes Maß an Sicherheit erreicht werden. Die europäische Industrie kann hier Vorreiter sein. Sie kann damit den hohen Stellenwert von Datenschutz und Cybersicherheit in Europa als zusätzlichen USP ausbauen. Dazu Dr. Paul Rübig, Mitglied des Europäischen Parlaments: „Passwörter sind nur ein temporärer Schutz. Die Quantentechnologie wird sie künftig in Sekunden knacken."

Anwendung vorhandener Normen und Standards
Die Normenreihe „IEC 62443 Industrial communication networks – Network and system security“ bietet umfassende Lösungen für die IT-Sicherheit. Der VDE setzt sich für die konsequente Anwendung und Weiterentwicklung dieser Norm ein. Die Idee: Übertragung von Ausschnitten und Teilen der Norm auch in andere Anwendungsfelder. Das wurde für Bahn- und Smart-Home-Systeme bereits erfolgreich durchgeführt. „Wir sollten die Macht der Standards nicht unterschätzen, gerade für IT-Security, Internet of Things und Industrie 4.0. Europa ist hier Spitze" betonte Dr. Benedikt Kuttenkeuler von Siemens.

Einheitliche Level für IT-Sicherheit
Unterschiedliche Anwendungen verlangen nach einem unterschiedlich hohen Grad an Cybersicherheit. Unabhängig davon schlägt der VDE eine Einigung auf einheitliche Sicherheitslevel vor, die über Branchen- und Anwendungsgrenzen hinweg gelten. Sie legen die Basis für ein gemeinsames Verständnis. Sie erlauben ein abgestimmtes und verzahntes Vorgehen beim Thema Cybersicherheit: „IT-Sicherheit ist eine Chance für Europa. Sie sollte Merkmal europäischer Produkte werden", so Dr. Thomas Becks vom VDE abschließend.

Impressionen

IT-Sicherheit – eine Chance für den Wirtschaftsstandort Deutschland

Abendveranstaltung zum Thema "IT-Sicherheit"

Sven Oswald (MEN IN TEXT), Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas (Bundesministerium für Bildung und Forschung), VDE-Präsident Dr.-Ing. Gunther Kegel (Pepperl+Fuchs) und RA Philipp Reusch (reuschlaw Legal Consultants)

| Hannibal / VDE
28.02.2018 Berlin Veranstaltungsrückblick

Die Digitalisierung wird in der Wirtschaft zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Probleme der IT-Sicherheit fordern dabei nicht nur die einzelnen Unternehmen heraus, sondern sie eröffnen bei breiter Kompetenzentwicklung auch eine Chance für den Wirtschaftsstandort Deutschland insgesamt, wie der VDE in einem „Abend der Lösungen“ in Berlin verdeutlichte.

Zum Bericht