Unterzeichnung Kooperationsvereinbarung VDE Bayern und Werksviertel-Mitte München

Kooperationspartner: VDE Bayern und Werksviertel-Mitte München vertreten durch Peter Rief (Leiter VDE Bayern), Dr-Ing. Berthold Panzner (Stellv. Vorsitzender VDE Südbayern), Julia Schuster (Vorsitzende VDE Nordbayern), Ferdinand von Kempski (Urkern) und Josef Glasl (Sprecher Werksviertel-Mitte) (v.l.n.r.)

| Werksviertel-Mitte München
05.11.2021

VDE Bayern startet Kooperation mit dem Werksviertel-Mitte, München

Mit dem Werksviertel-Mitte entsteht in München ein einzigartiges Zukunftsquartier, das in seiner Eigenschaft als urbanes Reallabor Partnern aus Industrie und Forschung die schnelle Implementierung und Erprobung innovativer Projekte ermöglicht. Nun startet der VDE Bayern eine Kooperation mit dem Stadtquartier, mit dem Ziel technischen Forschergeist zu fördern, Themenfelder wie Smart and Green City voranzubringen, aber auch um den technisch-wissenschaftlichen Nachwuchs zu stärken.

Kontakt

Leiter VDE Bayern
Downloads + Links
Kooperationspartner: VDE Bayern und Werksviertel-Mitte München

v.l.n.r: Peter Rief (Leiter VDE Bayern), Julia Schuster (Vorsitzende VDE Nordbayern), Josef Glasl (Sprecher Werksviertel-Mitte), Dr-Ing. Berthold Panzner (Stellv. Vorsitzender VDE Südbayern) und Ferdinand von Kempski (Urkern)

| Werksviertel-Mitte, München

„Das Werksviertel-Mitte in München bietet Unternehmen und Institutionen eine einzigartige Infrastruktur im Bereich Innovation und Forschung. Das ehemalige Industrieareal ist derzeit eines der spannendsten Stadtentwicklungsprojekte in Deutschland und definiert sich selbst als Reallabor“, so Klaus Bayer, Vorsitzender des VDE Südbayern. Julia Schuster, Vorsitzende des VDE Nordbayern ergänzt: „Der VDE Bayern und das Werksviertel-Mitte bringen in ihre neue Kooperation ihre jeweiligen Kompetenzen und Fähigkeiten zur Stärkung ihrer Expertennetzwerke und zur Steigerung der Bekanntheit beider Partner ein. Wir wollen Wissenschaft und Forschung fördern und Synergien für ebenso nachhaltige wie zukunftsträchtige Innovation entwickeln. Ich freue mich auf die Umsetzung spannender gemeinsamer Projekte beispielsweise zu den Themenfeldern Smart und Green City!“

Das vom Bayerischen Wirtschaftsministerium geförderte Gründungszentrum WERK1 ist im Werksviertel-Mitte ebenso zu Hause wie die Innovationszentren namhafter Weltkonzerne. Darüber hinaus unterhält das Werksviertel-Mitte ein eigenes Innovations- und Forschungsprogramm in den Bereichen Ressourcen, Mobilität, Bildung & Soziales sowie Digitalisierung. Eine weitere Besonderheit des Viertels ist die eigene dezentrale Versorgung mit Strom, Wärme und Kälte durch einen eigenen Energiedienstleister, die werkkraft.

„Im Werksviertel-Mitte versuchen wir innovative Antworten auf wichtige Zukunftsfragen zu finden. In den kommenden Jahren müssen wir als Gesellschaft die Herausforderung meistern, unser wirtschaftliches und kulturelles Leben nachhaltig zu gestalten. Dazu wollen wir unseren Beitrag leisten und laden Verbände, Unternehmen und Forschungseinrichtungen ein, innovative Ideen für den urbanen Raum im Werksviertel-Mitte zu erforschen und zu erproben“, so Josef Glasl, Sprecher des Stadtquartiers. Kurze Entscheidungswege und Synergien durch das konzentrierte Knowhow aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen machen das Stadtquartier im Münchner Osten zu einem Ort, in dem Projekte schnell live umgesetzt werden können.

„Um mit unserem Innovations- und Forschungsprogramm erfolgreich zu sein, brauchen wir starke Partner. Wir freuen uns, mit dem VDE Bayern einen solchen Partner gefunden zu haben, der wie wir die Vision teilt, den technischen Forschergeist zu fördern und Menschen für Innovationen zu inspirieren und zu begeistern“, so Glasl.

Als gemeinnützige und neutrale Technologieorganisation bietet der VDE die technisch-wissenschaftliche Plattform für den interdisziplinären Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer, auf der sich Mitglieder und Partner wie das Werksviertel Mitte einbringen können. Der VDE Bayern gestaltet damit aktiv eine sichere, innovative und nachhaltige Zukunft.