20.06.2011 Badische Zeitung Seite 25 0

Blitzschlag sprengt gewaltigen Mammutbaum im Friedrich-Maurer-Park

Der Mammutbaum, der weithin sichtbar das westliche Ende des Friedrich-Maurer-Parks direkt an der Tramplerstraße markiert, wurde bei dem Gewitter am Dienstagabend durch einen Blitzschlag so schwer beschädigt, dass er höchstwahrscheinlich nicht mehr zu retten sein dürfte. Anwohner berichteten von einem grellen Blitz, einem Knall und dem Herabfallen von Ästen.

Die Feuerwehr Lahr wurde kurz vor 19 Uhr alarmiert, um die Fahrbahn der Tramplerstraße von den abgefallenen Ästen frei zu räumen. Weitere mächtige Äste hingen absturzgefährdet hoch oben am Stamm. Daher entschloss sich die Feuerwehr, diese mit Hilfe der Drehleiter vollends abzusägen, um einen unkontrollierten Absturz auf Autos oder womöglich Personen zu vermeiden. In 25 Metern Höhe wurde dann das Ausmaß des Schadens deutlich: Ein Blitz hatte den Stamm in der Mitte gespalten; der Riss zog sich bis in die halbe Höhe des etwa 30 Meter hohen Baums hinab. Noch während die Feuerwehrleute die Situation besprachen, konnte man zusehen, wie sich der Spalt im Stamm vergrößerte – es war Eile geboten. Aufgabe der Feuerwehr ist in einem solchen Fall die Abwehr der akuten Gefahr. Im konkreten Fall bedeutete dies das Absägen der Baumkrone, bis die riesigen Äste durch ihre Hebelwirkung keinen Zug auf den gespaltenen Stamm mehr ausüben konnten.

Ein erneut heraufziehendes Gewitter zwang die Feuerwehrleute, ihre Arbeit zeitweilig zu unterbrechen – zu groß wäre die Gefahr eines Blitzschlags auf der voll ausgefahrenen Drehleiter gewesen. Letztlich dauerte es gut zwei Stunden, bis die Gefahr durch den kaputten Baum gebannt war.

Das könnte Sie auch interessieren