18.01.2014 Seite 33 0

Christus-Statue in Rio durch Blitz beschädigt

Bei einem Gewitter hat ein Blitz der Christus-Statue in Rio de Janeiro einen Finger abgebrochen. An der rechten Hand wurde ein Stück Speckstein abgesprengt. Das Monument ragt samt Sockel 40 m über die Bergspitze hinaus, die Spannweite der Arme beträgt fast 30 m.

Laut Aussagen des zuständigen Pfarrers wird die Statue durchschnittlich viermal pro Jahr vom Blitz getroffen. Deshalb wurde die Statue mit einer Fangeinrichtung versehen. Trotzdem kommt es ab und zu zu Beschädigungen.

Anmerkung des ABB:

Sicherlich werden sich Viele fragen: Wie kommt es zu solchen Schäden trotz Blitzschutzsystem?

Zum einen ist nicht bekannt, wie genau das dort installierte Blitzschutzsystem aussieht. Entspricht es den VDE-Normen, die hierzulande für den Blitzschutz maßgeblich sind, und damit den internationalen IEC-Normen?

Oder ist evtl. nur am Kopf der Statue eine Fangeinrichtung montiert? Dann sind gemäß dem Blitzkugel-Verfahren, mit dem die Positionierung von Fangeinrichtungen geprüft werden kann, auch Blitzeinschläge in die ausgestreckte Hand der Statue möglich (siehe Foto).

Das könnte Sie auch interessieren