Sicherheitsfangseil
W. Wettingfeld GmbH & Co.KG
22.05.2017 Fachinformation 1514 0

Was ist eine Blitzschutzfachkraft?

Seit 2006 wird in den VDE-Blitzschutznormen der Begriff der Blitzschutzfachkraft genutzt. Allerdings ist im international harmonisierten Normentext keine Definition dieses Begriffs enthalten. Der VDE|ABB hat deshalb eine Beschreibung verfasst, die im natonalen Vorwort der VDE-Blitzschutznormen Einzug gefunden hat.

Im Vorwort von  VDE 0185-305-3 heißt es:

  • Als Blitzschutz-Fachkraft gilt, wer aufgrund seiner fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnis der einschlägigen Normen Blitzschutzsysteme planen, errichten und prüfen kann. Die Bereiche Planung, Prüfung und Errichtung erfordern unterschiedliche Kenntnisse.
  • Eine Blitzschutz-Fachkraft muss sich laufend über die örtlich geltenden bauaufsichtlichen Vorschriften und die einschlägigen, allgemein anerkannten Regeln der Technik informieren. Der Nachweis kann durch die regelmäßige Teilnahme an nationalen Weiterbildungsmaßnahmen geführt werden.
  • Die Blitzschutz-Fachkraft verfügt über eine mindestens fünfjährige Berufserfahrung und zeitnahe berufliche Tätigkeiten im Bereich des Blitzschutzes (Hinweis: In einzelnen Bundesländern sind die Voraussetzungen in speziellen Prüfverordnungen (PV) angegeben, z. B. Technische Prüfverordnung (TPrüfVO) NRW, § 3 , oder Landesverordnung über die Prüfung haustechnischer Anlagen und Einrichtungen - Rheinland-Pfalz,)
  • Die Blitzschutz-Fachkraft erfüllt wenigstens eine der nachfolgenden Anforderungen:
  • Planung: Für den Bereich Planung sind umfassende Kenntnisse über physikalische Zusammenhänge, Einsatz und Anwendung der unterschiedlichen Planungsmethoden und der anzuwendenden normativen Berechnungsverfahren, Installationsrichtlinien von Blitzschutzbauteilen und Überspannungs-Schutzgeräten sowie der bautechnischen Erfordernisse und der grundlegenden Montagetechniken erforderlich.
  • Errichtung/Montage: Für den Bereich Errichtung und Montage sind umfangreiche Kenntnisse über physikalische Zusammenhänge, detaillierte Kenntnisse der Installationsrichtlinien von Blitzschutzbauteilen und Überspannungs-Schutzgeräten sowie der bautechnischen Erfordernisse und der Montagetechniken erforderlich.
  • Prüfung/Wartung: Für den Bereich Prüfung sind Kenntnisse über physikalische Zusammenhänge, Einsatz der unterschiedlichen Planungsmethoden und anzuwendende normative Berechnungsverfahren, Installationsrichtlinien von Blitzschutzbauteilen und Überspannungs-Schutzgeräten, allgemeine bautechnische Erfordernisse und Montagetechniken erforderlich.

Die im Abschnitt 3 genannte Mindestdauer einer Berufserfahrung geht allerdings nicht konform mit dem deutschen Handwerksrecht. Hier gilt: Wer eine entsprechende Ausbildung absolviert hat, kann - ohne weitere Berufserfahrung - das entsprechende Gewerk ausüben. Damit können Elektrofachkräfte, Dachdecker, Klempner prinzipiell bereits im ersten Berufsjahr Blitzschutzanlagen errichten.

Andererseits gehören Blitzschutzsysteme zu den sicherheitstechnischen Einrichtungen von Gebäuden, die im Ernstfall Leben retten. Es steht jedem Auftraggeber frei, eine gewisse Mindestqualifikation zu definieren, die für die Ausführung der Facharbeiten notwendig ist, und den Nachweis der Fachkenntnisse - i.d.R. durch entsprechende Weiterbildungszertifikate - in der Bewerbungsphase zu überprüfen.

Das könnte Sie auch interessieren