Baumteile fliegen hier bis zu 100 m weit

Blitz sprengt zwei große Bäume am Waldrand

| Gisela Sgier - Schwäbische Zeitung
25.06.2018 202 0

Brand und Explosion

2018

Zahlreiche Brände durch Blitzeinschläge am 02.08.2018

Dachstühle, Bäume, Strohballen, Strommast - aber keine Verletzten

Dachstühle, Bäume, Strohballen, Strommast - aber keine Verletzten

Dachstühle

  • Einfamilienhaus in Fröhstockheim bei Rödelsee, Sachschaden ca. 100.000 Euro
  • Einfamilienhauses in Salomonsborn
  • Doppelhauses in Unterrißdorf / Landkreis Mansfeld-Südharz, rund 60.000 Euro Schaden
  • Hettstedt, etwa 4000 Euro Schaden.

Weitere Brände

  • In Volkach musste die Feuerwehr am Donnerstagmorgen einen brennenden Baum löschen. Ein Blitz hatte den Baum getroffen, der Länge nach gespalten und in Brand gesetzt.
  • In Schwäbisch Gmünd hat ein Blitz einen Mammutbaum getroffen. Splitterteile des Baumes wurden rund 200 Meter weit geschleudert und beschädigten ein Auto, einen Zaun und ein Hausdach inklusive der Hauselektrik. Gesamtschaden rund 25 000 Euro. Der 40 Jahre alte Baum wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (zwei Fahrzeuge, fünf Einsatzkräfte) zerlegt und beseitigt werden.
  • Bei Auleben im Kreis Nordhausen brannten 150 Strohballen nach einem Blitzeinschlag. Der Schaden wird auf 6.000 Euro geschätzt.
  • Vermutlich ebenfalls durch einen Blitzeinschlag ist ein Strommast an der Eichenleite in Breitungen in Brand geraten. Laut Mitnetz Strom gab es in diesem Bereich aber keine Stromausfälle.

Quellen: Radio Gong MDR ZVW Leipziger Volkszeitung Mitteldeutsche Zeitung 02.08.2018

Blitzeinschlag in Baum - Baumsplitter beschädigen vorbeifahrenden PKW

Ein Gewitter zog am Samstagnachmittag über den Landkreis Neumarkt hinweg. Dabei kam es an der Staatsstraße 2164 von Lauterhofen nach Brunn kurz vor der Kläranlage zu einem Blitzeinschlag in einen Baum am linken Fahrbahnrand. Genau in diesem Moment passierte den Ort ein Auto.

Ein Gewitter zog am Samstagnachmittag über den Landkreis Neumarkt hinweg. Dabei kam es an der Staatsstraße 2164 von Lauterhofen nach Brunn kurz vor der Kläranlage zu einem Blitzeinschlag in einen Baum am linken Fahrbahnrand. Genau in diesem Moment passierte den Ort ein Auto.

Der BMW wurde von aus dem Baum herausgebrochenen Splittern getroffen, am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von ca. 3000 Euro, der 39-jährige Fahrer blieb unverletzt. Die Feuerwehren Lauterhofen und Brunn sicherten die Einsatzstelle und den Baumes.

Quelle: Mittelbayerische 29.07.2018

Dächer in Brand

Im thüringischen Nöda schlug ein Blitz in ein Reihenhaus ein und setzte Teile des Dachstuhls in Brand. Schaden ca. 150.000 Euro

Im thüringischen Nöda schlug ein Blitz in ein Reihenhaus ein und setzte Teile des Dachstuhls in Brand. Schaden ca. 150.000 Euro

In Aßlar (Aßlarer Bergstraße) schlug ein Blitz in das Dach eines Wohngebäudes ein. 25 Einsatzkräfte mit sieben Fahrzeugen und ein Rettungswagen waren im Einsatz, um das Gebäude innen zu kontrollieren und mit der Drehleiter einen Teil des Daches abzudecken, damit schmorenden Dachlatten und Isolierung gelöscht werden konnten. Bewohner wurden nicht verletzt, Sachschaden ca 10 000 Euro.

Quelle: WetterOnline  Wetzlarer Neue Zeitung 28.07.2018

Löschhubschrauber bei Waldbrand im Einsatz

Die Kantonspolizei Graubünden meldete, dass sie am Donnerstag um 15.30 Uhr von einem Einwohner von San Carlo über eine starke Rauchentwicklung im Gebiet Balbalera, oberhalb des Schiesstandes, informiert wurde. Dort entlud sich offenbar ein heftiges Gewitter, das zu einem Waldbrand geführt hatte. Weil das steile Gelände für die örtliche Feuerwehr nicht zugänglich war, kam ein Löschhubschrauber zum Einsatz. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr errichteten in der Talsohle ein Wasserbecken zum Auffüllen. Das Wasser wurde vom Fluss Poschiavino hochgepumpt. Der Löschhelikopter von Helibernina füllte elfmal seinen Wasserbehälter auf.

Um 17.30 Uhr flogen zwei Feuerwehrleute zum Brandort auf rund 1300 Meter, um sich zu versichern, dass der Brand gelöscht war.

Quelle: Südostschweiz.de 22.06.2018 (abgerufen 10:03 25.06.2018, 11:30 Uhr)

Gefährdung durch Brand bei Blitzschlag: Beispiel Windkraftanlage

Windrad in Brand

Bei Zabelsdorf geriet ein Windrad wahrscheinlich durch einen Blitzeinschlag in Brand. Wegen der Höhe konnte die Feuerwehr die brennende Gondel nicht löschen, sondern nur herabstürzendes, brennendes Material.

Gefährdung durch Brand bei Blitzschlag: Beispiel Windkraftanlage

Bei Zabelsdorf geriet ein Windrad wahrscheinlich durch einen Blitzeinschlag in Brand. Wegen der Höhe konnte die Feuerwehr die brennende Gondel nicht löschen, sondern nur herabstürzendes, brennendes Material.

Nach etwa drei Stunden war der Brand zu Ende und die Feuerwehr konnte sich dem Turm nähern. Dann wurden die rund um das Windrad liegenden abgebrannten Gegenstände eingesammelt. Eine Servicefirma des Betreibers sollte zudem alle losen Teile  sichern und umgehend mit den Reparaturarbeiten beginnen. Mittels Drohne wird der Betreiber der Windkraftanlage das defekte Windrad begutachten. Industriekletterer sollten gefährlich herunter hängende Reste beseitigen. Außerdem soll die Fahrbahn gereinigt und ausgelaufenes Hydrauliköl entsorgt werden.

Die nahe Kreisstraße von Altlüdersdorf nach Ribbeck wurde für den Verkehr bis zur Behebung des Schadens gesperrt.

Die Höhe des wirtschaftlichen Schadens ist nicht bekannt. Offenbar beschränkt sich der Schaden auf das abgebrannte Windrad und der restliche Windpark funktioniert uneingeschränkt.

Quelle: MOZ.de 11.06.2018 (abgerufen 11:42 25.06.2018)

Baumteile fliegen hier bis zu 100 m weit

Blitz sprengt zwei große Bäume am Waldrand

Baumteile fliegen hier bis zu 100 m weit

Bei einem Gewitter wurden am Waldrand bei Bettelhofen zwei große Bäume durch Blitzschlag zerstört. Holzteile flogen wie Geschosse bis zu 100 Meter in die Wiese und durchbohrten auch ein nebenan stehenden Hochstand.

Quelle: Quelle: schwäbische.de 12. Juni 2018 (abgerufen 10:18 25.06.2018)
Foto: Gisela Sgier / Schwäbische Zeitung

Mehrfamilienhaus in Niedersedlitz: Dachstuhl in Brand

Offenbar durch Blitzeinschlag geriet der Dachstuhl des Hauses im Geranienweg in Brand.

Offenbar durch Blitzeinschlag geriet der Dachstuhl des Hauses im Geranienweg in Brand.

Ein Nachbar alarmierte gegen 8 Uhr die Feuerwehr, nachdem er den Qualm eines Schwelbrandes am Dach bemerkt hatte. Als diese eintraf, brannte der Dachstuhl bereits in voller Ausdehnung, so ein Feuerwehrsprecher.
Durch den Brand und das Löschwasser entstand erheblicher Sachschaden.

Quelle: Tag24.de 12.06.2018 (abgerufen 11:06 25.06.2018)

Blitz fällt Birke

Bei einem Gewitter am Sonntagnachmittag über Emmingen wurde offenbar eine Birke von einem starken Blitz getroffen und mitten im Stamm gespalten, so dass sie in einer Hohe von gut einem Meter umknickte. Holzsplitter flogen rund 25 Meter weit.

Quelle: schwaebische.de 11.06.2018 (abgerufen 12:13 25.06.2018)

Blitzeinschlag in Offenburg: Schäden an Ziegeln und Gebälk

Ein Blitz schlug in das Dach eines dreigeschossigen Mehrfamilienhauses in der Alten Straßburger Straße in der Offenburger Nordwest-Stadt ein. Die Bewohner bemerkten Brandgeruch und alarmierten die Feuerwehr. Diese kontrollierte die Einschlagstelle im Dach und dem hölzernen Dachstuhl. Gefunden wurden mechanische Schäden am Dachstuhl und an der Ziegeleindeckung. Brandnester wurde mittels Wärmebildkamera ausgeschlossen. Bewohner berichteten außerdem über Schäden an der Hauselektrik.

Nach etwa einer Stunde verließ die Feuerwehr mit fünf Fahrzeugen und 19 Einsatzkräften den Einsatzort. Die Höhe des Schadens ist nicht bekannt.

Quelle: Mittelbadische Presse 11.06.2018 (abgerufen 12:04 25.06.2018)

Dachstuhlbrand in Osthofen

Am Montagnachmittag wurde die Feuerwehr gegen 16.50 Uhr zu einem Brand in der Abenheimer Hohl gerufen.Das Feuer im Dachstuhl konnte schnell gelöscht werden; zumindest das Erdgeschoss ist noch bewohnbar.

Zum Glück ist kein Personenschaden augetreten, obwohl die Bewohnerin anfangst selbst mit den Löscharbeiten begonnen hatte. Der Sachschaden ist nicht bekannt.

Da es zunächst nach einem Großbrand aussah, waren neben der Osthofener und Bechtheimer Wehr auch die Einsatzkräfte aus Westhofen und vom THW, insgesamt mehr als 50 Personen, im Einsatz.

Quelle: Allgemeine Zeitung 11.06.2018 (abgerufen 12:40 25.06.2018)

Blitzeinschlag in einen Baum

Der Zufall hat geholfen und die Video-Kamera lief zur rechten Zeit am rechten Ort, um einen spektakulären Blitzeinschlag in einen Baum festzuhalten.

Der Zufall hat geholfen und die Video-Kamera lief zur rechten Zeit am rechten Ort, um einen spektakulären Blitzeinschlag in einen Baum festzuhalten.

Glück hatte eine Person, die - nur 8 Sekunden vorher im Hof unterwegs - von den umherfliegenden Trümmerteilen geschädigt worden wäre. Pech hatte der Hausbesitzer: Baumteile zerstörten das Vordach.
Quelle: akedanah12 - youtube 18.01.2018

Mehr erfahren

2017

Dachstuhl einer Scheune in Räbke brennt

Blitzdatenabfrage bestätigt vermutete Brandursache

Blitzdatenabfrage bestätigt vermutete Brandursache

Gegen 19:20 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Scheunenbrand gerufen. Wegen eines akuten Gewitters wurde ein Blitzschlag als Ursache vermutet.

Die VDE-Blitzdatenabfrage bestätigt dies. Mit großer Wahrscheinlichkeit war der Blitz um 19:07 der Auslöser:

Uhrzeit    Richtung    Strom (kA)    Entfernung
19:07:49    Wolke-Erde    -76,8    0,3 km
19:07:49    Wolke-Erde    -25,4    0,4 km
19:07:49    Wolke-Erde    28,1    0,7 km
19:07:50    Wolke-Erde    -22,3    0,3 km
19:07:50    Wolke-Erde    -10,4    0,3 km
19:07:50    Wolke-Erde    -15,2    0,4 km
19:07:50    Wolke-Erde    -21,4    0,4 km
19:07:50    Wolke-Erde    -5,5    0,4 km

Quelle: regionalhelmstedt.de 26.09.2017

lärmschutzwand-2000

Ein Blitz beschädigt über 100 m Lärmschutzwand

Betonteile fliegen über Wirtschaftsweg und auf Straße

lärmschutzwand-2000

Betonteile fliegen über Wirtschaftsweg und auf Straße

In der Nacht des 22.07.2017 zog ein Gewitter über Nidderau. Um 1:25 Uhr ein lauter Knall und ein heller Blitz, der die Menschen im Wohngebiet Allee Süd "aus den Betten warf". Bei Tageslicht waren die Schäden sichtbar: Der mit 170 kA Stoßstrom sehr große Blitz hatte die nahe Lärmschutzwand getroffen und erheblich beschädigt.

Quelle: privat 21.09.2017

Mehr erfahren

Hausbrand in Dortmund-Wickede

Offenbar durch einen Blitzeinschlag geriet das Dach eines 2 1/2-geschossigen Wohnhauses in der Schlangenstraße in Brand.

Verletzt wurde weder beim Blitzeinschlag noch durch den Brand niemand. Die Feuerwehr war mit mehreren Fahrzeugen und Drehleiter im Einsatz. Der Sachschaden wurde noch nicht beziffert.

Quelle: dortmund24.de 26.09.2017

Blitzeinschläge in Hochspannungsmast und Schornstein

Gewitterfront zieht über Freiburg

Gewitterfront zieht über Freiburg

Am Abend zog ein Gewitterzelle von Frankreich über den Tuniberg und südlichen Kaiserstuhl, das Stadtgebiet Freiburg in Richtung Elz- und Dreisamtal. Dabei schlug im Bereich Freiburg-Opfingen ein Blitz in eine Hochspannungsleitung ein. Der zuständige Energiedienstleister überprüft derzeit auf Schäden.

In Freiburg-Zährigen wurde vermutlich durch Blitzschlag ein Hauskamin vom Dach geschleudert und schlug knapp neben einem geparkten Pkw auf der Straße auf.

Quelle: news aktuell 10.07.2017

Gewitter mit 1 Blitz

Feuerwehr in Dreieich-Offenthal fast drei Stunden im Einsatz

Feuerwehr in Dreieich-Offenthal fast drei Stunden im Einsatz

Gegen 17.10 Uhr wurde die Feuerwehr wurde zu einem Wohnhaus in der Straße „An der Tränk“ gerufen. Die Bewohner hatten nach einem vermuteten Blitzeinschlag einen ungewöhnlichen Geruch im Gebäude (verschmort) wahrgenommen. Die Feuerwehr stellte von einer Drehleiter aus fest, dass mehrere Ziegel fehlten und verkohltes Plastik zu sehen war. Zur Sicherheit überprüfte die Feuerwehr das Dach mit einer Wärmebildkamera.

Im Haus gegenüber traten ebenfalls Schäden auf: Abdeckklappen der Heizung flogen aus ihren Verankerungen, Elektrogeräte wurden durch Überspannung beschädigt. Auch in weiteren benachbarten Gebäuden wurden defekten Elektrogeräten wie Fernsehern, Receivern, Telefonen und Garagentoröffnern, aber auch abgefallenen Putz von Innenwänden gemeldet. Die Ampelanlagen der Umgehungsstraße fiel ebenfalls aus.

Bemerkenswert: Dieses Gewitter bestand aus genau einem Blitz - es gab keinen weiteren Einschlag an diesem Nachmittag. Auch fehlte der sonst übliche Regen.

Quelle: op-online.de 04.09.2017

Blitz zerstört Kamin von Einfamilienhaus

Während eines heftigen Gewitters über Schongau schlug gegen 22.30 Uhr ein Blitz in einer Gebäude in der Dr. Josef-Schiesl-Straße ein. Dabei wurde der ummauerte Kamin mit solcher Wucht getroffen, dass fast alle Ziegelsteine der Ummauerung herunterfielen. Einige durchschlugen das Dach und kamen auf einem Terrasse zu Boden. Dort hielten sich die zukünftigen Bewohner, die derzeit das Haus renovierten, nur wenige Minuten vorher auf.

Als der Schaden am nächsten Tag bemerkt wurde, musste die Feuerwehr anrücken und den einsturzgefährdeten Kaminstumpf bergen. Dies war eine besondere Aufgabe, da die verbliebenen Steine Schicht für Schicht entfernt werden mussten. Außerdem wurden rund 50 kaputte Dachplatten abgetragen und die Öffnungen provisorisch verschlossen.

Drei Feuerwehrfahrzeuge inklusive Drehleiter und 16 Einsatzkräfte waren beteiligt.
Der Sachschaden wird auf ca. 20000 Euro geschätzt.

Quelle: Merkur.de 11.07.2017

100.000 Euro Schaden - drei Kälber getötet

Brand einer Scheune in Speichersdorf

Brand einer Scheune in Speichersdorf

In Speichersdorf, Landkreis Bayreuth, brannte am Montagmorgen eine Scheune komplett nieder. Ursache war vermutlich ein Blitzeinschlag gegen 6:00 Uhr. Dabei kamen drei Kälber zu Tode, weitere wurden gerettet.
Als die ersten Feuerwehrkäfte eintrafen, stand die Halle bereits vollständig in Flammen. Bei dem Brand wurde auch das Dach eines benachbarten Gebäudes beschädigt. Ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude konnte die Feuerwehr verhindern.
Insgesamt waren 250 Personen von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst im Einsatz.
Der Sachschaden beträgt ca. 100.000 Euro.

Quelle: BR24 10.07.2017

Schornstein beschädigt, Gelbe Säcke brennen, Strom fällt aus

Bei einem Blitzeinschlag in ein Wohnhaus an der Verdener Straße wurde am Sonntagabend eine Schornsteinverkleidung abgesprengt. Im Inneren fielen Lichtschalter und sogar Fußleisten von den Wänden.

Bei einem Blitzeinschlag in ein Wohnhaus an der Verdener Straße wurde am Sonntagabend eine Schornsteinverkleidung abgesprengt. Im Inneren fielen Lichtschalter und sogar Fußleisten von den Wänden.

Gegen 18.30 Uhr wurden der Harpstedter Feuerwehr Blitzeinschläge in zwei Wohnhäusern im  Neubaugebiet Am großen Wege (westlich Schulstraße) gemeldet.

  • In der Verdener Straße schlug ein Blitz in ein Gebäude ein, dessen Bewohner zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause waren. Ein Nachbarn hatte nach dem lauten Knall Rauch aus einem Anbau bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Der Blitz war offenbar in den Schornstein eingeschlagen, hatte die Schornsteinverkleidung abgesprengt, kleinere Schäden im Haus bewirkt und die Stromversorgung lahmgelegt. Der Rauch kam von brennenden Gelben Säcken in einem Anbau; die Feuerwehr konnte diese rasch löschen. Anschließend wurde das Haus belüftet und sicherheitshalber noch eine Zeit lang beobachtet.
  • Der zweite Blitz schlug in ein Gebäude in der Braunschweiger Straße ein. Auch hier fiel die Stromversorgung aus, da die Hauptsicherung durchgebrannt war. Weitere Schäden entstanden nicht.

Die Feuerwehr war mit 33 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen im Einsatz.

Quelle: Nordwest Zeitung 19.09.2017

Weitere Informationen

Flugzeuge nach Blitzschlag nicht einsatzbereit

Kommt es zu einem Blitzeinschlag in ein Flugzeug am Boden, muss dieses vor dem erneuten Einsatz umfassend kontrolliert werden. Dies dauert bis zu 16 Stunden

Kommt es zu einem Blitzeinschlag in ein Flugzeug am Boden, muss dieses vor dem erneuten Einsatz umfassend kontrolliert werden. Dies dauert bis zu 16 Stunden

Dies sagte Eurowings-Chef Thorsten Dirks in einem Interview am 12.06.2018. Im Mai und Juni hätte es im Durchschnitt etwa drei Blitzeinschläge pro Woche in Flugzeuge am Boden gegeben.
Quelle: Reuters , 13. Juni 2018, abgerufen am 20.6.2018

Weitere Suchergebnisse zu "Brand und Explosion"

Das könnte Sie auch interessieren