03.10.2016 80 0

Blitzschutz (1951)

Bearbeitet und herausgegeben vom

AUSSCHUSS FÜR BLITZABLEITERBAU (ABB)

Vertreten durch den
Ausschuß für Blitzableiterbau für das
Vereinigte Wirtschaftsgebiet e. V. (ABBW) in Wuppertal
und durch den
Fachausschuß "Gebäudeblitzschutz"
bei der Kammer der Technik in Berlin

Fünfte Auflage
BERLIN 1951
VERLAG VON WILHELM ERNST & SOHN

Vorwort

Im Jahre 1945 konnte der Ausschuß für Blitzableiterbau (ABB) auf eine 60-jährige Tätigkeit zurückblicken. Er war im Jahre 1885 als ein Unterausschuß des Elektrotechnischen Vereins zu Berlin gegründet worden mit dem Ziele, die Blitzgefahr zu untersuchen. Als Ergebnis seiner Arbeiten erschienen zwei Druckschriften: im April 1886 „Die Blitzgefahr Nr. 1" und wenige Jahre später „Die Blitzgefahr, Nr. 2". In der Folge wurden dann die technischen Mittel zur Vermeidung von Blitzschäden gesucht. Ein erster Abschluß dieser Arbeiten waren die im Jahre 1901 aufgestellten "Leitsätze zum Schutz der Gebäude gegen den Blitz", die noch im gleichen Jahre von der Jahresversammlung des Verbandes Deutscher Elektrotechniker (VDE) gutgeheißen wurden. Zu diesen wurden dann in den folgenden Jahren „Erläuterungen und Ausführungsvorschläge" und für einzelne besonders gefährdete Gebäude besondere Richtlinen herausgegeben. Nach dem ersten Weltkrieg galt der Frage der Erdung besondere Aufmerksamkeit, und mit den zuständigen Stellen wurden schließlich Richtlinien für den "Anschluß der Blitzableitungen an Wasser- und Gasleitungsrohre" ausgearbeitet. Diese Arbeiten führten dazu, den ABB wesentlich zu erweitern und als selbständigen Ausschuß umzubilden, in dem alle am Blitzschutz interessierten Kreise vertreten waren (Wissenschaft, Technik, Handwerk, Versicherungen usw.). Seine erste Tätigkeit war die Zusammenfassung aller an den verschiedensten Stellen veröffentlichten Richtlinien in einer Broschüre mit dem Titel „Blitzschutz", deren erste Auflage im Jahre 1924 erschien. Weitere Auflagen in Taschenbuchform folgten in den Jahren 1926, 1932 und 1937. Bei allen Auflagen wurde der Wortlaut immer wieder durchgearbeitet, größere Änderungen wurden aber erst bei der letzten (4.) Auflage vorgenommen. Die Vorarbeiten für die nächste Auflage, die größere Veränderungen notwendig machten, wurden in den Jahren 1939 bis 1945 zunächst stark verzögert und dann ganz unterbrochen. Die Verhältnisse nach 1945 waren zunächst wenig geeignet, diese Arbeiten weiterzuführen, obwohl eine große Nachfrage nach dem restlos vergriffenen Taschenbuch herrschte. Es war untunlich, nochmals einen Nachdruck herzustellen, vor allem auch im Hinblick auf die in den letzten Jahrzehnten gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen.

Die Notwendigkeit einer solchen neuen Ausgabe führte dann dazu, daß sich zunächst in den westlichen Besatzungszonen die am Blitzschutz interessierten Kreise auf Veranlassung der Schleswig-Holsteinischen Landesbrandkasse und der Arbeitsgruppe öffentlich-rechtliche Versicherung zusammenfanden und in Wuppertal einen „Ausschuß für Blitzableiterbau für das Vereinigte Wirtschaftsgebiet (ABBW)" gründeten. In der damaligen sowjetischen Besatzungszone wurden diese Kreise bei der Kammer der Technik in der Fachkommission 8a "Gebäudeblitzschutz" zusammengefaßt. Damit waren zwei Ausschüsse vorhanden. die die Arbeiten des früher für ganz Deutschand tätigen ABB fortsetzen konnten. Es ist zu begrüßen. daß diese beiden Ausschüsse sich zu gemeinsamer Arbeit zusammenfanden. Diese Zusammenarbeit ermöglichte es, daß nun dem dringenden Verlangen nach einer dem heutigen Stande von Wissenschaft und Technik entsprechenden Darstellung des Gebäudeblitzschutzes entsprochen werden kann.

Die Gliederung des neuen Buches ist grundsätzlich umgestellt worden. Zunächst wird ein wissenschaftlicher Überblick über den Stand unserer heutigen Kenntnisse von Blitz und Blitzgefahr gegeben. Dann werden als kurze "Leitsätze" die heute gültigen Gesichtspunkte aufgeführt. Anschließend sind die „Technischen Grundsätze" angegeben, nach denen beim Bau von Blitzschutzanlagen zu verfahren ist. Eine große Anzahl von Tafeln erläutert an Beispielen die Anwendung dieser Grundsätze. Eine Zusammenstellung der z. Z. geltenden DIN-Normen für Blitzableiterbauteile ist beigefügt.

Berlin,/Wuppertal, im August 1951   Die Verfasser

Das könnte Sie auch interessieren