Eine isolierte Fangstange schützt die SAT-Antenne.

| DEHN + SÖHNE
25.01.2018 Publikation 1601 0

Isolierte Fangeinrichtung

Was ist beim Schutz elektrischer und metallener Einrichtungen auf Gebäudedächern zu beachten?

VDE-Information Blitzschutz 2.2

Das Ziel einer isolierten Fangeinrichtung ist es, einen direkten Blitzeinschlag in das zu schützende Objekt zu verhindern und die Einkopplung von Blitzströmen in dieses Objekt zu vermeiden. Bei mangelhafter Installation der isolierten Fangeinrichtung oder bei nicht eingehaltenem Trennungsabstand besteht die Gefahr eines direkten Blitzeinschlages bzw. eines Überschlages von der Fangeinrichtung in das zu schützende Objekt. Die Folge sind erhebliche Blitzteilströme im Gebäude, für die die Gebäudeinstallation ohne weitere Schutzmaßnahmen in aller Regel nicht ausgelegt ist.

Eine elektrische oder metallene Einrichtung ist durch eine isolierte Fangeinrichtung geschützt, wenn diese sich vollständig im Schutzbereich befindet (Titelbild). Die Fangeinrichtung muss so positioniert werden, dass der erforderliche Trennungsabstand zur Vermeidung gefährlicher Funkenüberschläge eingehalten wird. Der Trennungsabstand ist rechnerisch nachzuweisen (siehe DIN EN 62305-3, Abschnitt 6.3).

Die Ermittlung des Schutzbereiches erfolgt entweder mit dem Blitzkugelverfahren oder mit dem Schutzwinkelverfahren, siehe auch DIN EN 62305-3 (VDE 0185-305-3). Für einfache Fangeinrichtungen wird in der Regel der Schutzbereich über den für die jeweiligen Verhältnisse gültigen Schutzwinkel ermittelt. Bei komplexeren Fangeinrichtungen wird das Blitzkugelverfahren mit dem der Schutzklasse entsprechenden Blitzkugelradius verwendet.

Zur Vermeidung von Blitzteilströmen dürfen elektrische und metallene Einrichtungen auf dem Dach mit Verbindung zu geerdeten Bauteilen nicht direkt mit der isolierten Fangeinrichtung verbunden werden. Näherungen müssen durch einen ausreichenden Trennungsabstand zwischen der Fangeinrichtung und der elektrischen oder metallenen Einrichtung verhindert werden. Der Trennungsabstand der Fangeinrichtung zu leitenden Teilen des Dachaufbaus muss Abschnitt 6.3 in DIN EN 62305-3 (VDE 0185-305-3) entsprechen.

Anstelle der Luftisolation zwischen Fangeinrichtung und zu schützendem Objekt (wie im Titelbild dargestellt), können zur Beherrschung des erforderlichen Trennungsabstandes auch hochspannungsfeste isolierte Leitungen (HIL) verwendet werden (siehe IEC 62561-8 TS). Das folgende Bild zeigt Anwendungsbeispiele mit Komponenten unterschiedlicher Hersteller. Bei der Verwendung HIL sind alle Errichtungs- bzw. Einbauvorschriften der Hersteller exakt zu beachten, da ansonsten das Schutzziel nicht erfüllt wird.

Anwendungsbeispiele mit isolierten Fangeinrichtungen und Komponenten mehrerer Hersteller

Isolierte Fangeinrichtung

| DEHN+SÖHNE (links), OBO Bettermann (rechts)

Bei großen Dachaufbauten (z.B. Kühlaggregatsysteme) muss der Schutzbereich durch weitere konstruktive Maßnahmen realisiert werden. Eine Möglichkeit ist die Errichtung einer isolierten Fangeinrichtung auf Haltestangen aus elektrisch nicht leitendem Material. Die dadurch entstehenden Kosten sind häufig unter Berücksichtigung des erzielten Schutzerfolgs und der Einsparungen im Bereich des Inneren Blitzschutzes gerechtfertigt.

Wenn kein ausreichend großer Schutzraum hergestellt oder der Trennungsabstand nicht eingehalten werden kann, muss der metallene Dachaufbau direkt an die Fangeinrichtung angeschlossen werden (keine isolierte Fangeinrichtung!). Der Auftraggeber ist über die daraus resultierenden Gefahren und die weiteren notwendigen Maßnahmen (Blitzschutz-Potentialausgleich, Installation von Überspannungs-Schutzgeräten) schriftlich zu informieren.

Fazit

Eine isolierte Fangeinrichtung schützt elektrische und metallene Einrichtungen, die eine leitende Fortführung in ein Gebäude besitzen, vor direktem Blitzeinschlag und verhindert dadurch Blitzteilströme in der Installation im Gebäude.

Bitte beachten

Leitfaden-Blitz-und-uebersp

Diese VDE-Information ist Teil der Merkblattsammlung "Der Blitzschutz in der Praxis - Empfehlungen für Blitzschutz-Fachkräfte und -Anwender". Diese Informationen wurden vom Ausschuss für Blitzschutz und Blitzforschung des VDE (ABB) erarbeitet. Eine gedruckte Fassung wird Mitte 2018 verfügbar sein.

Die Blitzschutznormen (u. a. DIN EN 62305) werden erarbeitet vom Komitee K 251 Blitzschutzanlagen der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE. Maßgebend für das Anwenden der Normen sind deren Fassungen mit dem neuesten Ausgabedatum, die beim VDE-Verlag oder Beuth-Verlag erhältlich sind.

Diese VDE-Information wurde unter der Lizenz CC BY 3.0 DE veröffentlicht.

Der Blitzschutz in der Praxis

Das könnte Sie auch interessieren