Veranstaltungen

Ausstellerverzeichnis

Kontakt

VDE e.V.

Aktuelles

Mehr erfahren

Goldene Ehrennadel

Die Goldene Ehrennadel wird vom Fördererkreis des ABB an Fachleute verliehen, die sich in besonderem Maße im Rahmen der Arbeiten des ABB und seines Fördererkreises auf dem Gebiet des Blitzschutzes verdient gemacht haben.

Träger

W. Heuhsen erhält die Goldene Ehrennadel des ABB-Fördererkreises

2017: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Wolfgang Heuhsen

W. Heuhsen erhält die Goldene Ehrennadel des ABB-Fördererkreises

Auszug aus der Laudatio des Stv. ABB-Vorsitzenden K.-P. Müller

Bereits 1976 begannen Sie während ihrer Studienzeit in der Blitzschutzfirma RBS + PWW eines Darmstädter Bekannten zu jobben. Aus eigener Erfahrung weiß ich: Wenn man einmal mit dem Thema Blitzschutz infiziert ist, bleibt man dieser Mission treu. Sie sind bis heute dem Blitzschutz treu geblieben.

Nach 12 Jahre als freier Sachverständiger für Blitzschutzanlagen können Sie heute auf eine über vier Jahrzehnte Jahre lange anerkannte Verbindung zur Firma RBS +PWW zurückblicken...

Mit der beruflichen Verbundenheit in Berlin begann auch das ehrenamtliche Engagement im Elektrotechnischen Verein (ETV) e.V. innerhalb des VDE Bezirksverein Berlin Brandenburg. Als Mit-Vorstand im ETV Arbeitskreis Blitzschutz gestalteten Sie im Team seit 2004 die Fachtagungen für Blitzschutzpraktiker, welche der ABB auch in Zukunft gerne weiterhin unterstützt. Ihre bundesweiten Kontakte zu Experten und ausgewiesenen Fachkollegen des Blitzschutzes nutzten Sie und sorgten so stets für interessante Themen sowie kompetente Referenten...

Über diese Arbeit sind Sie mit dem ABB in Kontakt gekommen. 2005 wurden Sie in den Technischen Ausschuss des ABB berufen. Seit 2007 waren Sie als Leiter des Unterausschusses (UA) Statistik Gast im Ausschuss.

2013 wurden Sie als Mitglied in den Ausschuss des ABB berufen und haben in diesen und weiteren Gremien leidenschaftlich mitgewirkt.

Ein besonderer Höhepunkt des Engagements von Herrn Heuhsen innerhalb des ABB ist das „innig geliebtes Baby“, der ABB-Comic „Donner-Wetter! Wissen für Kids zu Donner & Blitz“. Den Helden des Comic, Laura, Basti und Linus und Hund Lupo wurde durch Herrn Heuhsen in Text, Bild und Präsentation ein kindgerechtes Leben eingehaucht. Mit tollem eigenem Gedankenfundament, der Auswahl des richtigen Gestalters und Grafikers und beharrlichem  „Dranbleiben“ ist so der auflagenstärkste Aufklärer für unsere Jugend im VDE entstanden. In gedruckter Form wurden aktuell mehr als 160 000 Exemplare verteilt, die Klicks auf Apps sind einige 1000. Nicht zuletzt begeisterte Ihre Idee Eltern und interessierte Blitzschutzanbieter. Wir im ABB sind stolz darauf eine derartige Außenwirkung auch außerhalb unseres täglichen Arbeitsumfeldes zu haben. 

Was wäre ein effektiver Blitzschutz ohne zielgerichtete Statistik? Für Herrn Heuhsen war es eine besondere Herausforderung, die in den Medien publizierten Informationen zu Blitzunfällen in Deutschland zu sichten, statistisch aufzubereiten und daraus gewonnene Erkenntnisse in der ihn auszeichnenden bildhaften Art dem ABB, den Förderern/Anwendern und, über die Landesgrenzen hinaus, interessierten Fachkreisen darzustellen. Zehn Jahre lang erstellte er die VDE|ABB-Blitzunfallstatistik - eine Mamut-Aufgabe im Hintergrund. Man sollte aber den erheblichen Zeitaufwand für diese Tätigkeit nicht unterschätzen. Ausgewertet wurden tausende von Pressemeldungen in Deutschland. Die aus Medienquellen erfassten Daten werden mit den Zahlen des Statistischen Bundesamtes verifiziert und ergänzt mit den Schadensfällen des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft (GDV). Viele Veröffentlichungen zu diesem Themenkreis, auch bei der VDE/ABB-Blitzschutztagung, tragen Ihre sachorientierte Handschrift.

Herr Heuhsen, ich persönlich, wie sicherlich auch alle hier Anwesenden, sagen Ihnen ein herzliches Dankeschön für Ihre Bereitschaft, sich im ABB zu engagieren.

Urkunde

Mit der Verleihung der Goldenen Ehrennadel des ABB-Fördererkreises an

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Wolfgang Heuhsen

dankt der ABB für sein besonderes ehrenamtliches Engagement bei der Auswertung von Blitzunfällen und für die Verwirklichung des überaus erfolgreichen Comic-Projektes 'Donner-Wetter!'.

Aschaffenburg, 12. Oktober 2017
Prof. Dr.-Ing. M. Rock, Vorsitzender - Dipl.-Ing.(FH) K.-P. Müller, 1. Stv. Vorsitzender

2016: Prof. Dr.-Ing. habil. Jürgen Kupfer

Auszug aus der Laudatio anlässlich der Verleihung der Goldenen Ehrennadel des ABB-Fördererkreises am 17.06.2016 in Berlin.

Mich freut es sehr, dass wir Sie als einen ganz besonderen Fachmann ehren wollen, der sich im Blitzschutz mit der „Wiederbelebung“ des Personenschutzes weit über unseren Ausschuss für Blitzforschung und Blitzschutz hinaus besonders verdient gemacht hat, weil ich das Glück hatte, Prof. Kupfer auf der 7. VDE|ABB-Anwenderfachtagung hier in Berlin am 12. Oktober 2012 kennenzulernen und seither sehr eng mit Ihm zusammenarbeiten durfte.

Mit einer kleinen Anekdote möchte ich einleiten. Es war am 08. September 2010 der erste Auftritt von Prof. Kupfer im ABB beim Technischen Ausschuss. Prof. Kupfer kommt in die Villa des VDE in Frankfurt mit seiner ledernen Aktentasche. Während er beständig zur Thematik „Elektropathologie – Umgang mit Unfällen durch Blitzeinwirkung“ redet, erhalten die Zuhörer zugleich eine „praktische Vorführung“. Er packt eine Papiertüte aus, entnimmt daraus ein Würstchen. Mit zwei Laborkabeln schließt er das Würstchen an eine 230-V-Steckdose an: Es dampft, brodelt, platzt und spritzt … Damit zeigte Prof. Kupfer einprägsam die Wirkung des elektrischen Stromes auf „biologische Erzeugnisse“ – ein Praktiker durch und durch. Die Verbindung von Elektrotechnik und Medizin bzw. Biologie steht eindeutig zentral im Leben von Prof. Kupfer.

Ursprünglich wollte er Zoologe werden, nahm dann aber an der Technischen Hochschule Dresden ein Studium auf und wurde Diplomingenieur für Starkstromanlagenbau – schon sehr gegensätzliche Gebiete.

Der bekannte Physiologe Prof. Frucht holte ihn 1963 nach Berlin-Lichtenberg zum Deutschen Zentralinstitut für Arbeitsmedizin, wo er im Auftrag der Energieversorgung der DDR zum Thema „Elektrounfall“ tätig wurde und sich mit der Wirkung von 50-Hz-Strömen und elektrischen Feldern auf Menschen und Tiere beschäftigte.

Prof. Kupfer promovierte 1969 und habilitierte 1982 jeweils extern an der Technischen Universität Dresden.
Er arbeitete für die Weltgesundheitsorganisation WHO, er bildete sich zum „Fachingenieur der Medizin“ weiter und übernahm die Professur „Technische Arbeitshygiene“ ab 1988. Er gründete den Forschungsbereich Ergonomie.

Einmalig herausragend war, dass Prof. Kupfer als Erster, auf einer gegen Erde isolierten Leiter mit einem selbst entwickelten Schutzanzug mit bloßer Hand 110 kV berührte, im Hochspannungslabor der TU Dresden. Das waren die Anfänge der Technologie „Arbeiten unter Hochspannung“.

Zu den besonders bewegenden Erlebnissen für Ihn gehörte die Wende und diese ermöglichte den lang ersehnten Besuch des Elektropathologischen Museums in Wien gleich im November 1989. Er spricht oft davon und die Arbeiten des Wiener Arztes Stefan Jellinek, speziell zu Blitzunfällen, flossen immer in seine Betrachtungen ein.

Damit komme ich zurück zum Blitzschutz und zur Blitzforschung und muss dabei viele weitere Aktivitäten, Qualifikationen und Stationen im Leben von Prof. Kupfer überspringen. Für den VDE|ABB ist Prof. Kupfer über fünf Jahre als Leiter des Arbeitskreises „Blitzunfälle“ tätig. Er leitet seit dem Sommer 2013 den Unterausschuss Unfallanalyse und ist seit 2014 Mitglied im Arbeitskreis Schritt- und Berührungsspannung. Er arbeitet im Unterausschuss „Fachtagung für Praktiker“ und organisiert im Elektrotechnischen Verein Berlin die Fachtagung „Blitzschutz für Praktiker“ mit. Prof. Kupfer war seit 2011 aktiver Autor bei unseren Blitzschutz- und Anwenderfachtagungen. Im Rahmen der ABB-Forschungsförderung hat Prof. Kupfer von 2012 bis 2014 umfangreiche Untersuchungen zu Blitzwirkungen auf Menschen und Tiere durchgeführt, dort durfte ich Ihn als ideenreichen Experimentator mehrfach im Hochspannungslabor erleben. Aus diesen Aktivitäten im ABB sind das Merkblatt „Unfälle durch Blitzeinwirkungen – Pathophysiologie, Präklinische Notfallmedizin, Akut- und Spätfolgen“, das Symposium Blitzunfälle, mehrere Zeitschriftenbeiträge und Vorträge sowie eine Literatursammlung hervorgegangen.
Einen ebenbürtigen Nachfolger für die medizinisch-technische Arbeit im ABB zu finden, wird uns sehr schwer fallen!

Die Goldene Ehrennadel wird vom Fördererkreis des Ausschusses für Blitzschutz und Blitzforschung an Fachleute verliehen, die sich im Rahmen der Arbeiten des ABB und seines Fördererkreises in besonderem Maße auf dem Gebiet des Blitzschutzes verdient gemacht haben. Das können wir uneingeschränkt über Herrn Prof. Kupfer sagen.

Deshalb möchten wir Ihnen, lieber Herr Prof. Jürgen Kupfer als einen hervorragenden Experten im Fachgebiet „Blitzwirkungen auf Menschen und Tiere“, die Goldene Ehrennadel des ABB-Fördererkreises verleihen und damit unseren großen Dank für Ihr besonderes ehrenamtliches Engagement ausdrücken. Herzlichen Dank.

M. Rock, ABB-Vorsitzender

Klaus Stimper Verleihung Goldene Ehrennadel

2015: Univ. Prof. Dr.-Ing. habil. K. Stimper

Klaus Stimper Verleihung Goldene Ehrennadel

Auszug aus der Laudatio anlässlich der Verleihung der Goldenen Ehrennadel des ABB-Fördererkreises am 22.10.2015 in Neu-Ulm

Seit Feb. 2002 ist Professor Stimper Inhaber des Lehrstuhls Hochspannungstechnik und Blitzforschung an der Universität der Bundeswehr in München. Die dortigen Forschungsaktivitäten sind stark mit dem Blitzschutz verbunden:

  • Messungen und Auswertungen von Blitzfeldern und Blitzströmen im Zusammenhang mit der Blitzmessstation Peißenberg
  • Prüftechniken zur Blitzstrom-Simulation
  • Fortentwicklung der Blitzkanal-Modellierung
  • Blitzschutz und labortechnische Untersuchung auch von größeren Komponenten wie Flugzeuge und Windkraftanlagen

In den Gremien des Ausschusses für Blitzschutz und Blitzforschung(ABB) ist er seit

  • 2002 Mitglied des Technischen Ausschusses
  • 2003 Mitglied des ABB
  • 2004 Vorsitzender des ABB.

In seinen Händen lagen die Leitung und vor allem die Gestaltung der Blitzschutztagungen von 2005 bis 2015, insgesamt sechs Veranstaltungen.

Im ABB wurde das offene und kollegiale Klima in der Zusammenarbeit mit Ihm sehr geschätzt. Die Sitzungen waren Foren für Diskussionen. Anregungen und Beiträge waren ausdrücklich willkommen.
Unter seiner Leitung wurde 2007 der ABB-Nachwuchspreis wieder eingeführt.
Die Unterstützung von Forschungsprojekten wurde ausgeweitet und als wichtiger Schwerpunkt der Förderung des ABB gesehen. Er hat die Förderer regelmäßig aufgerufen, die sie interessierenden Themen als Forschungsschwerpunkte zu benennen.

Als Vorsitzender hat er das Bearbeiten neuer Themen wie z.B. Blitzschutz von Veranstaltungen, medizinische Aspekte, und die Erarbeitung neuer Merkblätter einschließlich eines Comic für Kinder vorangetrieben.

Erfolgversprechend gestartet ist die Zusammenarbeit mit den VDE-Bezirksvereinen, die sich in der gemeinsamen Veranstaltungsreihe „Fachtagung für Blitzschutzpraktiker“ ausdrückt.
Herausragend ist auch die aktive Gestaltung von nationalen und internationalen Normungsaktivitäten im Bereich Blitzschutz. Diese wird getragen auf vielen Schultern von Mitgliedern des ABB-Fördererkreises.

Herr Prof. Stimper, wir bedanken uns sehr herzlich und in aller Verbundenheit für Ihr Engagement im Ausschuss für Blitzschutz und Blitzforschung.

In der Ehrenurkunde heißt es:

Mit der Verleihung der goldenen Ehrennadel an Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Stimper
dankt der ABB für sein langjähriges, außerordentliches Engagement als Vorsitzender.

K.-P. Müller, stv. ABB-Vorsitzender

Klaus Scheibe erhält Goldene Ehrennadel

2013: Prof. Dr.-Ing. Klaus Scheibe

Klaus Scheibe erhält Goldene Ehrennadel

Auszug aus der Laudatio anlässlich der Verleihung der Goldenen Ehrennadel des ABB-Förderkreises am 24. Oktober 2013 während der 10. VDE/ABB-Blitzschutztagung in Neu-Ulm.


Ich habe die schöne Aufgabe, bei dieser Blitzschutztagung einen Fachmann zu ehren, der sich durch seine berufliche und wissenschaftliche Tätigkeit, aber auch durch seine intensiven Kontakte zu den Praktikern des Blitzschutzes, hohes Ansehen erworben hat. Vielen aus unseren Reihen ist Herr Professor Scheibe durch seine langjährige Tätigkeit als Vorsitzender des K 251 - seit dem Jahr 2000-, aber auch als Referent bei den VDE|ABB-Blitzschutztagungen, ein Begriff.

Beginnen möchte ich damit, Sie über einige wichtige Aspekten seines Lebensweges zu informieren:

Elektrotechnik und Energietechnik studierte Herr Professor Scheibe an der Technischen Universität Braunschweig. Nach dem Studium arbeitete er zunächst als Entwicklungsingenieur bei der AEG in Kassel, wechselte dann zur Technischen Universität Braunschweig und arbeitete dort drei Jahre lang als wissenschaftlicher Mitarbeiter auf dem Gebiet der Hochspannungstechnik. In der Zeit von 1979 bis 1981 verfasste Herr Professor Scheibe seine Dissertation und promovierte auf dem Gebiet „Rationelle Gewinnung von Ozon in der elektrischen Entladung“.

Nach seiner erfolgreichen Promotion wechselte Herr Professor Scheibe im selben Jahr zur Firma Phoenix Contact in Blomberg und wurde dort Entwicklungsleiter des Unternehmens. Schwerpunkte seiner damaligen Arbeit: Weiterentwicklung der Klemmentechnik, Berücksichtigung elektronischer Komponenten und Entwicklung innovativer Überspannungsschutzgeräte. Herr Professor Scheibe nahm diese Funktion erfolgreich bis 1986 ein.

Dann wechselte Professor Scheibe an die Fachhochschule Kiel. Er war dort im Rahmen der elektrischen Energietechnik verantwortlich für den Bereich „Hochspannungstechnik/ Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) und Blitzschutz“. Im Wintersemester 86/87 begann Professor Scheibe mit den ersten EMV-Vorlesungen.

Wissenschaft und Forschung können nur gedeihen, wenn die notwendigen Voraussetzungen gegeben sind. Schon im Herbst 1986 stand dort eine Blitzstromanlage für Lehr- und Forschungszwecke zur Verfügung. Bis 2000 wurde das von Professor Scheibe betreute Prüflabor an der Fachhochschule Kiel konsequent und systematisch ausgebaut. Dies fand im Jahr 2000 besondere Anerkennung: Das Prüflabor wurde für die Bereiche Blitzschutz und EMV durch die Deutsche Akkreditierungsstelle Technik akkreditiert und nimmt damit eine Sonderstellung im Bereich der Hochschulen ein.

Im Jahr 1992 gründete Herr Professor Scheibe die Gesellschaft der Elektromagnetischen Verträglichkeit (GEMV) e.V. Kiel, deren Vorsitzender er seitdem ist. Sein starkes fachliches Engagement wird auch durch das „Energietechnische Forum“ deutlich, das er seit 1987 in Kiel organisiert und das im Abstand von ca. 2 Jahren stattfindet. Die Bedeutung dieser Veranstaltungsreihe wird beispielsweise an der 5. Veranstaltung aus dem Jahr 1993 deutlich, deren Beiträge und Ergebnisse im VDE-Verlag unter dem Titel: „Elektromagnetische Verträglichkeit und Europäischer Binnenmarkt“ veröffentlicht wurden.

Mit diesen besonderen Voraussetzungen können wichtige Forschungsvorhaben erfolgreich durchgeführt werden. Der Erfolg dieser wissenschaftlichen Tätigkeit ist daher durch zahlreiche Veröffentlichungen belegt. Davon konnten auch Fachleute aus dem Bereich Blitzschutz profitieren. Seit 1997 ist Herr Professor Scheibe regelmäßig als Referent bei den VDE|ABB-Blitzschutztagungen aktiv. Inhaltliche Schwerpunkte seiner Beiträge sind u.a.:

  • Untersuchungen zum Thema Überspannungs- und Blitzstromableiter,
  • Blitzschutz von Windkraftanlagen und
  • Berichte zur aktuellen Normensituation im Blitzschutz.

Ich hoffe, meine Aussagen machen deutlich: Herr Professor Scheibe ist ein Mensch der sich Herausforderungen stellt und Neuem gegenüber sehr aufgeschlossen ist. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an seinen Beitrag zur 9. VDE/ABB Blitzschutztagung aus dem Jahr 2011 „Blitzstrommessungen für künftige Offshore-Windparks in der Nordsee“. Es ist nicht selbstverständlich, Sicherheitslehrgänge zu absolvieren, damit man per Hubschrauber zur Offshore-Forschungsplattform FINO 3 in der Nordsee fliegen darf. Es ist nicht einfach, auf die Plattform zu gelangen, um den Versuchsaufbau festzulegen und zu überwachen. Dieses Beispiel aus der Tätigkeit von Professor Scheibe zeigt deutlich: Wissenschaft ist herausfordernd, erfordert Mut zu neuen unkonventionellen Wegen und ist dann auch im besten Sinne innovativ.

Neben den vielen fachlichen Verdiensten ist die Zusammenarbeit mit Herr Professor Scheibe vor allem durch sein sehr angenehmes, freundliches, ich möchte sagen warmherziges Wesen geprägt. In den vielen Jahren meines Kontaktes habe ich folgende Eigenschaften kennen und schätzen gelernt: absolute fachliche Kompetenz, Bescheidenheit und seine ausgeprägte Offenheit für neue Ideen, neue Entwicklungen und Herausforderungen. Davon haben insbesondere wir Praktiker im Arbeitskreis AK 251.07 vielfach profitiert. Es somit folgerichtig, dass der ABB Herrn Professor Scheibe mit der goldenen Ehrennadel ehrt.

J. Wettingfeld

2011: Dipl-Ing. (FH) Klaus-Peter Müller

Auszug aus der Laudatio anlässlich der Verleihung der Goldenen Ehrennadel des ABB-Förderkreises am 27. Oktober 2011 während der 9. VDE/ABB-Blitzschutztagung in Neu-Ulm.

Bereits 1978 wurde Herr Müller auf der Leipziger Messe auf dem Gemeinschaftsstand Bayern durch Herrn Dr. Hasse in die Fachwelt innerhalb der DDR eingeführt.

Herr Müller begleitete danach alle Treffen der Blitzschutz- Fachleute und Fachgremien in der DDR. Bei einer Veranstaltung im Außenhandels- Ministerium wurden mit Herrn Dr. Hasse die neuesten Überspannungsschutzgeräte vorgestellt. Anlass war ein Großschaden am Zentralrechner H7 im Chemiewerk Wittenberg/ Piesteritz.

1990 wurden durch persönliche Kontakte auf internationalen Blitzschutzkonferenzen die Erkenntnisse des Überspannungsschutzes und der Anwendungstechnik (AWT) durch Herrn Müller maßgeblich vorbereitet.

Durch diese Verständigung wurde Herr Müller als „Mittler“ des Blitzschutzes für OST und WEST angesehen.

1991/ 1992 unterstützt Herr Müller den neu gegründeten Arbeitskreis EMV beim ETV Berlin- Brandenburg. Im Arbeitskreis wird die hohe Fachkompetenz auf dem Gebiet „EMV- gerechter Blitzschutz“ von Herrn Müller anerkannt.

Ab 2003 wird Herr Müller auch Mitglied im Arbeitskreis „Blitzschutz“ beim ETV Berlin- Brandenburg.
Durch Fachseminare wird das fundierte Fachwissen in die diversen Arbeitskreise weitergegeben.

Aber nicht nur im Osten war Herr Müller als Fachmann geschätzt, im Westen in den Fachkreisen, Verbänden und Normengremien war Herr Müller oft der „Motor“ für neue Erkenntnisse und Umsetzung von entsprechenden Maßnahmen.

Am 12.11.2004 wurde Herr Müller zum stellvertretenden Vorsitzenden des ABB gewählt.

Hier nur eine kurze, aber nicht vollständige, Aufzählung der Arbeitskreise, die Herr Müller entscheidend mit beeinflusst hat:

  • Normengremium K251
  • Normengremium K735
  • Mitglied im technischen Ausschuss (TA) im ABB
  • Mitglied im Koordinationsausschuss im VdS
  • Mitglied im Arbeitskreis der Mobilfunker für die Erarbeitung einheitlicher Richtlinien „Blitzschutz“
  • Mitglied im Arbeitskreis des Bundesinnenministerium für die Erarbeitung der Richtlinie „BOS“

hier könnte die Aufzählung noch weiter geführt werden.

Diverse Merkblätter wurden erheblich von Herrn Müller gestaltet bzw. mitgestaltet.

  • Schutzbereich von Fangeinrichtungen des äußeren Blitzschutzes (Merkblatt 2)Einsatz von Sicherungen im Zusammenhang mit Überspannungsschutzeinrichtungen (Merkblatt 6)
  • Installation von Blitzstromableitern (Merkblatt 7)
  • Korrosion im Zusammenhang mit Blitzschutz- Systemen (Merkblatt 9)
  • Verbindung und Vermaschung von Erdungsanlagen (Merkblatt 10)
  • Blitz- und Überspannungsschutz des Telekommunikationsanschlusses (Merkblatt 12)
  • Blitzschutz von Reetdächern (Merkblatt 14)
  • Blitzschutzsysteme oder Antennenerdung der Funksende- / empfangssysteme (Merkblatt 16)
  • Blitzschutz an Abgasanlagen
  • Äußerer Blitzschutz auf Dach und Wand
  • Blitzschutz für Zuschaueranlagen
  • Blitzschutz in der Praxis

Auch die Weitergabe seines Fachwissens an Blitzschutzinteressierte war eine ständige Aufgabe von Herrn Müller:

  • Fach- und Weiterbildungsmaßnahmen im Hause Dehn
  • Fach- und Weiterbildungsmaßnahmen im VdS
  • Fach- und Weiterbildungsmaßnahmen im VDE/ABB
  • Fach- und Weiterbildungsmaßnahmen bei dem BFE Oldenburg

Hier sei noch ein kurzer Abriss der Aktivitäten von Herrn Müller im VDE/ ABB erlaubt:

  • Mitglied im Ausschuss seit 2003
  • stellvertretender Vorsitzender im Ausschuss seit 2005
  • Mitglied im TA/ ABB seit 2005
  • WA Weiterbildung seit 1993
  • AK Fangeinrichtungen seit 1998
  • AK Trennungsabstand seit 2004
  • AK Abschirmungen seit 2011-10-21

Auch hier könnte die Aufzählung noch ergänzt werden.

Lieber Peter, sehr geehrter Herr Müller, hallo KPM, wir alle im Saal schätzen Deine fachlichen Kenntnisse und die lebhafte und illustrierte Weitergabe an Handwerker und Blitzschutz- Fachkräfte.

Hier auch ein persönliches Wort zu unserem gemeinsamen Weg des Blitzschutzes seit 1978. Aus den diversen Schulungsmaßnahmen, Weiterbildungsmaßnahmen und Normungsarbeiten verbindet uns bis heute eine innige Freundschaft.

Auch hier mein Dank an diesem Ort.

Heute ist jedoch ein besonderer Tag. Für Deine besonderen Verdienste für den Blitzschutz wird Dir heute die „goldenen Ehrennadel“ des ABB verliehen.

Gleichzeitig hoffen alle hier Anwesenden, dass wir Dich lieber Peter, sehr geehrter Herr Müller, als KPM noch lange hier begrüßen können.

H. Bartels, R. Soboll

Joachim Schimanski

2011: Joachim Schimanski

Joachim Schimanski

Auszug aus der Laudatio anlässlich der Verleihung der Goldenen Ehrennadel des ABB-Förderkreises am 20. Mai 2011 während der 5. VDE/ABB-Anwenderfachtagung in Frankfurt

Mit der Verleihung der goldenen ABB-Ehrennadel an Herrn. Dipl.-Ing. Joachim Schimanski dankt der Ausschuss für die langjährige Mitarbeit und würdigt zugleich einen hervorragenden Fachmann, der ehrenamtlich sein Wissen und seine Erfahrung in den Dienst der Allgemeinheit gestellt hat.

Mit dem Ausscheiden von Herrn Schimanski aus dem aktiven Dienst im Hause PHOENIX CONTACT endet auch die langjährige und sehr engagierte Mitarbeit im Ausschuss für Blitzschutz und Blitzforschung (ABB).

In all den Jahren hat Herr Schimanski seine große fachliche Kompetenz in den Dienst des ABB gestellt und seine Ideen eingebracht.

Die Erstellung diverser ABB-Publikationen hat Herr Schimanski zum Teil federführend gestaltet. Besonders hervorzuheben sind

Blitzschutz in der PraxisBlitzeinwirkungenLeitfaden Blitz- und ÜberspannungsschutzPotentialausgleich und Blitzschutz von VorhangfassadenEnergetische Koordination von Überspannungs-Schutzgeräten (SPD).

Hinweisen möchte ich auch auf diverse Veröffentlichungen während unserer ABB Blitzschutz- und Anwenderfachtagungen, ebenso auf Publikationen durch Fachbücher.

Seit 1997 ist Herr Schimanski Mitglied im Ausschuss, Delegierter im Fördererkreis seit 1994 und in dieser Funktion seit 2004 auch für den ZVEI, Mitglied im Technischen Ausschuss (TA) seit 1997, im AK KBÜ-ABB seit 2002 und im Programmausschuss der Blitzschutztagung seit 2005.

Wir bedauern Ihr Ausscheiden, verbunden mit den besten Wünschen für die neue Lebensphase. Hoffentlich ist der viel besagte „Unruhestand“ etwas ruhiger, mit einem dünneren Terminkalender und auch der Muße verbunden, sich an weniger elektrisch anspruchsvollen Dingen zu erfreuen.

Klaus-Peter Müller, Stv. ABB-Vorsitzender

2009: Günter Deutsch

Laudatio anlässlich der Verleihung der Goldenen Ehrennadel des ABB-Förderkreises am 29. Oktober 2009 während der 8. VDE/ABB-Blitzschutztagung in Neu-Ulm

Mit der Verleihung der Goldenen Ehrennadel 2009 des ABB-Förderkreises ehren wir einen Grenzgänger: Herr Deutsch ist ein Fachmann sowohl im Dechdeckerhandwerk als auch im Blitzschutz.

Der berufliche Grundstock wurde 1950 mit der Gesellenprüfung zum Dachdecker gelegt; Meister seines Handwerks wurde er im Jahre 1964. 1985 folgte dann die Meisterprüfung im Zimmereihandwerk.

Junge Menschen auszubilden, Fachwissen und Erfahrung weiterzugeben, war ihm immer ein Anliegen. So wirkte er als Dozent bei den Meisterprüfungs-Vorbereitungen. 26 Jahre, in der Zeit von 1975 bis 2001, war er in der Prüfungskommission der Handwerkskammer engagiert. Auch als Sachverständiger der Handwerkskammer hat er sich einen Namen gemacht. Sowohl in den verschiedenen Arbeitskreisen des Dachdeckergewerkes als auch in der Innung war und ist er ein anerkanntes und geschätztes Mitglied.

Im Jahre 1990 kam es zu einem Kontakt mit dem Ausschuss für Blitzschutz und Blitzforschung (ABB): Wenn in den Sitzungen der entsprechenden Arbeitskreise ein sachlicher, kompetenter und allseits geschätzter Fachmann erforderlich war, der die Schnittstelle zwischen Dach und Äußerem Blitzschutz kannte und dieses Wissen transportieren wollte und auch konnte, dann wurde von den Sitzungsteilnehmern immer eine Mitarbeit von Herrn Deutsch gewünscht.

Verschiedene ABB-Merkblätter – als Ergebnis intensiver Gespräche in den Arbeitskreisen – wurden bzw. werden maßgeblich miterstellt, zum Beispiel:

  • Blitzschutz auf und an Dächern
  • Blitzschutz Sportstätten
  • Blitzschutz auf Dach und Wand
  • Blitzschutz Reetdach
  • Absturzsicherungen und Blitzschutz.

Eine besondere Stärke von Herrn Deutsch ist, einen Sachverhalt mit knappen Worten zu erläutern und aus dem jahrzehntelangen Fachwissen Skizzen und Bilder zu präsentieren. Zusammenhänge werden dadurch klarer und mindestens einen Lösungsansatz entsteht dabei.

An Normendeutsch angelehnte Fachbegriffe, wie z. B. das „Flatterdach“, ist seine persönliche Kreation. Einmal Flatterdach erläutert – und der Kreis der Sitzungsteilnehmer war synchronisiert.

In Anerkennung der erfolgreichen Arbeit für den ABB zeichnen wir Herrn Deutsch im Namen der ABB-Förderer mit der Goldenen Ehrennadel aus.

Klaus-Peter Müller, Stellvertretender ABB-Vorsitzender

2006: Dr.-Ing. Wolfgang Zischank

Herr Dr. Zischank studierte Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Hochspannungstechnik an der Technischen Universität (TU) München. Seit Juni 1978 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für „Elektrische Energieversorgung“ der Universität der Bundeswehr (UNI BW) München.

Er promovierte im April 1983 zum Dr.-Ing. und ist seitdem Leiter des Hochspannungs- und Hochstromlabors des Insituts der UNI BW München. Seine Dissertation beschäftigte sich insbesondere mit dem Abbrandverhalten und der Änderung der Ansprechspannung von Funkenstrecken bei Einwirkung von Blitzströmen. Die Anwendung der Crowbar-Funkenstrecke ist maßgeblich sein Beitrag, um in einem kompakten Hochstromlabor realitätsnah Blitzströme zu simulieren.

Das breitgefächerte Forschungsgebiet von Herrn Dr. Zischank ist um die Problemstellungen der Blitzforschung weit gegliedert.

  • Entwicklung von Prüfanlagen und Prüfverfahren zur Nachbildung von Blitzbeanspruchungen im Labor.
  • Den Blitzschutz von baulichen Anlagen bis hin zu Detailaspekten aus dem Bereich von kerntechnischen Anlagen.
  • Detailuntersuchungen für den Blitzschutz von Flugzeugen.
  • Einfangen und Ableiten von direkten Blitzströmen an Rotorblättern von Windkraftanlagen.

Bereits 1991 wurde Herr Dr. Zischank mit dem Nachwuchspreis des „Ausschuss für Blitzschutz und Blitzforschung (ABB) des VDE“ ausgezeichnet.

Seit 1993 ist Herr Dr. Zischank Mitglied im ABB.

Im Jahre 2001 übernahm Herr Dr. Zischank die Leitung des Technischen Ausschusses im ABB und koordiniert in dankenswerter Weise umfangreich technische Detailfragen, welche auch national, europäisch und international Einfluss auf die Normenarbeit haben.

International ist er z. B. Mitglied des Wissenschaftlichen Komitees und Session-Chairman der „International Conference on Lightning and Static Electricity“, ICOLSE. Die ICOLSE beschäftigt sich vorwiegend mit dem Blitzschutz von Flugzeugen, aber auch den zugehörigen baulichen Anlagen. Bei der letzten ICOLSE Konferenz, September 2005, Seatle/USA, nahmen ca. 100 Teilnehmer mit 53 Beiträgen teil. Herr Dr. Zischank wurde mit dem „Best Präsentation Award“ für seinen Beitrag ausgezeichnet.

Herr Dr. Zischank ist in weiteren internationalen Normengremien aktiv, welche sich mit dem Blitzschutz baulicher Anlagen sowie der Prüfung und dem Einsatz von Überspannungs-Schutzgeräten befassen. So ist er Mitglied im Gremium, welches sich mit dem Blitzschutz spezieller Anlagen und Systeme befasst, z. B. in der Arbeitsgruppe 31 „Lightning“ der „European Organization for Civil Aviation Equipment EUROCAE“ oder IEC TC 88, Projekt 61400-24 „Lightning Protection of Wind Turbines“.

Im nationalen Bereich darf das Engagement in den DKE-Gremien nicht unerwähnt bleiben.

  • Seit Januar 1995 ist Herr Dr. Zischank Mitglied im Unterkomitee für Ableiter UK 441.1 und
  • seit Mai 2001 ist er Mitglied im Komitee für Blitzschutzanlagen K251.

Besonders am Herzen liegt uns, und dies drückt auch die besondere Verbundenheit mit dem ABB aus, die aktive Mitarbeit in den verschiedenen ABB Gremien zu erwähnen. Herr Dr. Zischank ist

  • Mitglied im UA Weiterbildung
  • Mitglied im AK Trennungsabstand
  • Mitglied im AK Sportstätten
  • Mitglied im Programmausschuss für die nationale Blitzschutztagung in Neu-Ulm

Seine Beiträge während den nationalen Blitzschutzkonferenzen wie auch den internationalen Blitzschutzkonferenzen (ICLP) setzen Maßstäbe. So müssen sicherlich seine Untersuchungen und Beiträge über die Untersuchung der Durchschlagsfestigkeit von Isolierstoffen erwähnt werden. Diese Arbeit fand ihren Niederschlag in der Festlegung des Materialfaktors km bei der Bestimmung des Trennungsabstandes oder auch seine Arbeit im Rahmen des Gemeinschaftsbeitrages während der letzten Blitzschutzkonferenz in diesem Jahr in Japan zur besseren Spezifikation des Stromaufteilungskoeffizienten kc, ebenfalls für die Ermittlung des Trennungsabstandes.

Neben der fachlich/wissenschaftlichen Qualifikation sollte an dieser Stelle auch die angenehme menschliche Qualifikation von Herrn Dr. Zischank gewürdigt werden.

Herr Dr. Zischank ist dankenswerter Weise in der Lage, komplexe physikalische Zusammenhänge darzustellen, wenn sich ein Stift und ein Blatt Papier kreuzen.

Erwähnt werden muss zum Abschluss auch, dass irdische Laster ihm nicht fremd sind. An dieser Stelle meine ich nicht seine verwegenen Rennfahrten mit seinem Rennrad, denn dann müsste ich auch erwähnen, dass er sich an einem Bahnübergang mit den Gleisen duelliert hat, und als Folge über die Lenkstange abgestiegen ist. Diese Art des hochmotivierten Einsatzes hat jedoch das Schlüsselbein übel genommen.

Ich wollte an dieser Stelle, lieber Wolfgang, Deine irdischen Genüsse erwähnen. Als ich einen Kollegen darauf ansprach, sagte dieser liebe Kollege etwas verschmitzt: So einige Zentner Schnupftabak wird er wohl schon durchgezogen haben.“

Wir möchten Dir daher vor allem in Anerkennung Deiner Arbeit für den ABB die Goldene Ehrennadel des ABB Förderkreises überreichen, aber auch als kleinen persönlichen Dank die „Gletscher Prise“.


Klaus-Peter Müller
Stellvertretender ABB-Vorsitzender

2006: Prof. Dr.-Ing. Alexander Kern

Auzug aus der Laudatio anlässlich der Verleihung der Goldenen Ehrennadel des ABB-Fördererkreises am 01.12.2006 in Frankfurt am Main.

Nach dem Studium der Elektrotechnik und diversen beruflichen Stationen u.a. bei der Siemens AG übernahm er 1996 die Professor an der Fachhochschule Aachen, Standort Jülich für die Lehrgebiete: Hochspannungstechnik und Grundlagen der Elektrotechnik.

Besondere Bedeutung misst er dem Wissenstransfer in die betriebliche Praxis bei. Seine Kenntnisse und Erfahrungen in den Gebieten Blitzforschung, Blitzschutz, Elektromagnetische Verträglichkeit gibt er bei Seminaren und Symposien weiter, u.a. für Haus der Technik Essen, VDE Frankfurt, etc. Er ist Autor von über 40 Veröffentlichungen.

Bei der Erstellung nationaler, europäischer und internationaler Blitzschutz-Normen arbeitet er in folgenden Gremien verantwortlich mit:

  • Ausschuss für Blitzschutz und Blitzforschung im VDE (ABB) (seit 1999)
  • Technischen Ausschuss des ABB
  • ABB-Arbeitskreis Koordinierung Blitz- und Überspannungsschutz
  • ABB-Arbeitskreis Trennungsabstand
  • ABB-Arbeitskreis Sportstätten
  • ABB-Arbeitskreis Veröffentlichungen
  • DKE K 251 „Blitzschutzanlagen und Blitzschutzkomponenten“ (stv. Obmann)
  • DKE AK 251.0.1 „Risiko“ (Leiter)
  • CENELEC TC81X „Lightning Protection“ (Mitglied)
  • IEC TC81 "Lightning Protection" (dt. Sprecher)
  • IEC TC81 WG8 „Lightning Protection Systems“ (Mitglied)
  • IEC TC81 WG9 „Risk assessment“ (Mitglied)

Einen Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Tätigkeit stellt das Risikomanagement bei Blitzeinschlägen dar, d. h. die Abschätzung des Schadensrisikos durch Blitzeinschläge. Neben seiner diesbezüglichen Normentätigkeit beschäftigt er sich auch mit der Entwicklung einschlägiger Programmpakete zur nutzerfreundlichen Umsetzung der Verfahren des Risikomanagements.

Als wissenschaftlicher Berater, u.a. für die Siemens AG, die VGB-Kraftwerkstechnik, den Verband Deutscher Blitzschutzfirmen (VDB), ist er weiterhin mit der Erstellung von Konzepten für den technisch/wirtschaftlich ausgewogenen Schutz von Anlagen bzw. Gebäuden gegen Blitz und andere elektromagnetische Einwirkungen befasst.

H.-J. Krämer

2003: Holger Bartels

In Anerkennung seines Engagements für den Blitzschutz verleiht der ABB-Fördererkreis die Goldene Ehrennadel an Herrn Holger Bartels. Laudatio zur Verleihung am 27.6.2003

Beruflicher Lebenslauf

  • geboren 1945 in Röbel/Kreis Ostholstein
  • Ausbildung zum Elektroinstallateur 1962 - 1965
  • Meisterprüfung für das Elektrotechnikhandwerk 1971 vor der HWK Oldenburg
  • seit 1974 leitender Angestelter für den Bereich Blitzschutz/Erdung tätig
  • 1985 Gründung des eigenen Unternehmens Holger Bartels GmbH

Weiterbildung im Bereich des Blitzschutzes (seit 1974)

  • ABB-Fachkraft für Blitzschutz (HWK Arnsberg)
  • VdS-anerkannter EMV-Sachkundiger
  • Technische Akademie Wuppertal
  • TÜV-Seminare (Stuttgart, Hamburg, Essen)
  • Seminar an der Universität der Bundeswehr München (Prof. Wiesinger), Universität Wien (Prof. Goggenbach), FH Kiel (Prof. Scheibe)
  • diverse Firmenseminare (Dehn + Söhne, OBO Bettermann, Phoenix Contact etc.)
  • staatlich geprüfter Blitzschutzsetzer an der Landesgewerbeanstalt Bayern in Nürnberg

Ehrenamtliche Tätigkeiten/Mitgliedschaften

Mitglied des ABB seit 1997

Mitarbeit in ABB-Gremien:

  • ABB-Fördererkreis (seit 1976)
  • Technischer Ausschuss
  • Unterausschuss Personenblitzschutz
  • Arbeitskreise Checkliste, Näherungen, Prüfung, Sportstätten
  • Delegierter des VDB im ABB (1982 - 2001)
  • Redaktionskreis VDE V 0185 Teil 110

Gastmitglied in DKE K 251

Mitglied um Vorstand und Fachausschuss des VDB bis 2001

RAL-Gütesicherung Blitzschutz: Gründungsmitglied und Mitglied im Güteausschuss für Gütesicherung "Äußerer Blitzschutz" (bis 2001)

Mitglied im Verein der vereidigten Sachverständigten der Elektrohandwerke VSEH

Mitglied im Vorstand der Elektroinnung Oldenburg

Persönliche Aktivitäten

  • Dozent für Blitzschutz und Erdung im VDE und bei diversen Industriefirmen der Erdöl- und Ergasbranche
  • Verfasser und Mitverfasser diverser Publikationen im VDB und bei VDE/ABB-Blitzschutzkonferenzen

Berufungen

  • Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger der HWK Oldenburg
  • bergamtlich anerkannter Sachverständiger des Oberbergamtes Clausthal-Zellerfeld
  • staatlich geprüfter Blitzschutzsetzer

Wir hoffen, auch weiterhin auf seine Mitarbeit und seinen Sachverstand in Punkto Blitzschutz bauen zu können.

Prof. Friedhelm Noack
ABB-Vorsitzender

2003: Heinz-Josef Krämer

In Anerkennung seines Engagements für den Blitzschutz verleiht der ABB-Fördererkreis die Goldene Ehrennadel an Herrn Heinz-Josef Krämer. Laudatio zur Verleihung am 27.6.2003

Beruflicher Lebenslauf

  • geboren 1951 in Untersteeg Kreis Overath im Bergischen Land

  • Ab 1974 Maschinenbau-Studium an der RWTH Aachen

  • Seit 1976 studienbegleitend Aufbau der Filiale Aachen der Blitzschutzbau Rhein-Main (Inhaber Adam Herbert)

  • Seit 1981 Mitgesellschafter der neu gegründeten Blitzschutzbau Rhein Main, Adam Herbert GmbH

  • 1982 Beendigung des Studiums ohne Diplomarbeit

  • seit 1997 alleiniger Gesellschafter, Sitz in Aachen und Trier

  • 1999 Stiftung des Adam-Herbert-Preises für Studenten

  • Gründung der AixThor GmbH, Entwicklung von Blitzschutz-Software

  • Gestaltung des Internetforums "Blitzschutz-Online"

Ehrenamtliche Tätigkeiten/Mitgliedschaften

  • Mitglied des ABB seit 1991
  • Mitarbeit in ABB-Gremien:
    • Programmausschuss ABB-Blitzschutztagung
    • Arbeitskreise Dach, Korrosion, Näherungen, Prüfung, Veröffentlichungen
  • Mitglied im DKE seit 1982 (K 251, früher UK 251.1)
  • VDB: aktive Mitarbeit seit 1982, Mitglied des Vorstands seit 1986, Vorsitzender seit 1997
  • RAL-Gütesicherung Blitzschutz: Gründungsmitglied
  • Mitarbeit beim VdS

Wir hoffen, auch weiterhin auf seine Mitarbeit und seinen Sachverstand in Punkto Blitzschutz bauen zu können.

Frankfurt, den 27.6.2003

Prof. Friedhelm Noack
ABB-Vorsitzender

2003: Jürgen Wettingfeld

In Anerkennung seines Engagements für den Blitzschutz verleiht der ABB-Fördererkreis die Goldene Ehrennadel an Herrn Jürgen Wettingfeld. Laudatio zur Verleihung am 27.6.2003

Beruflicher Lebenslauf

  • geboren 1954
  • Elektrotechnik-Studium an der FH Niederrhein, Abschluss 1977
  • Aufbaustudium Wirtschaftswissenschaften, abgeschlossen 1979
  • seit 1997 Angestellter bei der Firma Wettingfeld, seit 1989 Geschäftsführer

Besondere berufliche Aktivitäten

  • Planung der Erdungs- und Blitzschutzmaßnahmen für die Raffinerie Leuna (2000)
  • Planung der Erdungs-, Potenzialausgleichs- und Blitzschutzmaßnahmen für die ABB-Mittelspannungsschaltanlagenfabrik in Ratingen
  • Planung der Erdungs- und Blitzschutzmaßnahmen für Industrieanlagen in Ägypten, Türkei, Russland, Chile, Taiwan und Singapur
  • Planung der Überspannungsschutzmaßnahmen für das weitverzweigte Fernwärmenetz einer Liegenschaft

Veröffentlichungen

  • Beiträge zur VDE/ABB-Blitzschutzkonferenz
  • Fachaufsätze in "de" und Elektropraktiker
  • Fachaufsätze im VDB-Montagehandbuch

Ehrenamtliche Tätigkeiten/Mitgliedschaften

  • Mitglied des ABB seit 1991
  • Mitarbeit in ABB-Gremien: ABB-Fördererkreis und Programmausschuss Blitzschutztagung
  • Mitarbeit im DKE K 251 (seit 1991 Gast, seit 1993 Mitglied), Leiter des Redaktionskomitees VDE V 0185 Teil 3 (2001-2003)
  • Mitarbeit in Normungsgremien bei IEC und Cenelec seit 1991
  • VDB: Vorsitzender des Fachausschusses seit 1993, Mitglied des Vorstands seit 1997
  • RAL-Gütesicherung Blitzschutz: Gründungsmitglied
  • Mitarbeit beim VdS; VdS-anerkannter EMV-Sachkundiger

Wir hoffen, auch weiterhin auf seine Mitarbeit und seinen Sachverstand in Punkto Blitzschutz bauen zu können.

Frankfurt, den 27.6.2003

Prof. Friedhelm Noack
ABB-Vorsitzender

2002: Gerd Mildenberger

Hr. Mildenberger hat sich seit Jahrzehnten nicht nur für den Blitzschutz eingesetzt, sondern auch durch seine Aktivitäten insbesondere in ABB-Gremien besondere Verdienste geleistet. In Anerkennung dieses Engagement verleiht der ABB-Fördererkreis die Goldene Ehrennadel an Herrn Gerd Mildenberger. Laudatio zur Verleihung am 21.6.2002

Beruflicher Lebenslauf

  • geboren 1936 in Kirchen/Rheinland-Pfalz
  • nach Abschluss der allgemeinen und beruflichen Ausbildung Anstellung als Elektroingenieur im Ingenieur- und Sachverständigenbüro Steinseifer in Siegen:
    • durch Prüfungstätigkeiten für die Provinzial-Feuersozietät erste Aktivitäten im Bereich Blitzschutz;
    • erste Kontakte mit dem ABB, insbesondere den Herren Prof. Schwenkhagen, Dr. Hösl, Dipl.-Ing. Neuhaus und Landesbaudirektor Dipl.-Ing. Schnell;
    • spätere Hauptarbeitsfelder: Überprüfung von Elektro- und Blitzschutzanlagen;
    • Ernennung zum Delegierten des Sachverständigenbüros im ABB; regelmäßige Teilnahme an ABB-Sitzungen;
    • nach Erkrankung von Hrn. Steinseifer Fortführung der geschäftlichen Aktivitäten des Ingenieur- und Sachverständigenbüros;
    • Ernennung zum Prüfer von Blitzschutzanlagen für die Provinzial-Feuersozietät in Münster auf Veranlassung von Dipl.-Ing. Schnell;
  • Lehrgangsleiter für Blitzschutz und Blitzableiterbau des Innungsverbandes des Dachdeckerhandwerks Westfalen an der Dachdecker-Berufs- und Fachschule in Eslohe/Sauerland;
  • 1972 Berufung zum öffentlich vereidigten Sachverständigen für Blitzschutz durch die Handwerkskammer Arnsberg. Diese Berufung wurde später auf das Elektrohandwerk erweitert. Diese Tätigkeiten werden bis heute von Hrn. Mildenberger ausgeübt.
  • Gründung der VDE-Weiterbildungsstätte für Äußeren und Inneren Blitzschutz in Arnsberg/Eslohe zusammen mit der Handwerkskammer Arnsberg und dem Landesinnungsverbandes für das Dachdeckerhandwerk Westfalen; Lehrgangsleiter für ABB-Seminare;
  • Mitarbeit im DKE-Normungskommittee 251 Blitzschutz sowie in den Unterausschüssen AK 251.0.2 und 251.0.7;
  • seit 1994 Fremdprüfer, Obmann des Güteausschusses und Vorstandsmitglied der RAL-Gütegemeinschaft für Blitzschutzanlagen e. V.;
  • Seit 1980 Mitglied im ABB-Fördererkreis;
  • Mitglied des ABB seit 1993;
  • Mitarbeit in ABB-Gremien:
    • Technischer Ausschuss des ABB,
    • Unterausschuss Weiterbildung,
    • Unterausschuss Personenblitzschutz,
    • Unterausschuss Fachkraft für Blitzschutz,
    • Arbeitskreis Feuergefährdete Betriebsstätten,
    • Arbeitskreis Korrosion,
    • Arbeitskreis Seminarunterlagen,
    • Arbeitskreis Prüfung von Blitzschutzsystemen (DIN V VDE V 0185 Teil 110),
    • Gutachtergremium für ABB-Preise.

Wir hoffen, auch weiterhin auf seine Mitarbeit und seinen Sachverstand in Punkto Blitzschutz bauen zu können.

Prof. Friedhelm Noack
ABB-Vorsitzender

2000 und früher

  • R. Schüngel (2000)
  • W. Bantes (2000)
  • A. Gugenbauer
  • E.-A. Hampe
  • H. Schweble
  • W. Theißen
  • W. Wessel

Download

Richtlinien für die Verleihung der Goldenen Ehrennadel

VDE ABB
Veröffentlichungsdatum 15.11.1995
PDF 6 KB

Das könnte Sie auch interessieren