160830_Aktuelles_WEB_2000x1000px
02.10.2008 16 0

Aktuelles zur EEG-Novelle

Abschlussbericht zum BMU-Beratungsvorhaben „Verbesserte Netzintegration von Windenergieanlagen im EEG 2009“ veröffentlicht

Am 6. Juni 2008 hat der Deutsche Bundestag das "Gesetz zur Neuregelung des Rechts der Erneuerbaren Energien im Strombereich und zur Änderung damit zusammenhängender Vorschriften" beschlossen.

Gemäß § 19 EnWG sind Betreiber von Elektrizitätsversorgungsnetzen verpflichtet, für den Netzanschluss von Erzeugungsanlagen, Elektrizitätsverteilernetzen, Anlagen direkt angeschlossener Kunden, Verbindungsleitungen und Direktleitungen technische Mindestanforderungen an deren Auslegung und deren Betrieb festzulegen.

Der Anschluss und die Vergütung des Stroms von neu an das Netz gehenden Windenergieanlagen an Land wird nun auch durch das EEG 2009 an die Vorraussetzung geknüpft, dass bestimmte technische Anforderungen an die Netzintegration der Anlagen erfüllt werden. Ziel ist es, einen Mindeststandard für die verbesserte Netzintegration und an das Verhalten von Windenergieanlagen im Fehlerfall zu erreichen. Durch die gesetzliche Verankerung technischer Anforderungen will der Gesetzgeber dem Aspekt der Netzintegration von Windenergieanlagen eine besondere Bedeutung zuschreiben. Ebenfalls ist ein Anreiz zur freiwilligen Nachrüstung von Altanlagen im neuen EEG verankert. Mit den beiden Regelungen wurde u.a. auf die Ergebnisse der dena-Netzstudie reagiert, die Handlungsbedarf identifiziert hat.

Die Firma Ecofys Germany GmbH hat im Auftrag des BMU mit Hilfe eines Sachverständigengremiums (Prof. Erlich/ Universität Duisburg-Essen, Prof. Hofmann/ Leibniz Universität Hannover, Prof. Schlecht/ TU Dresden, Dr. Carstens/ SOLON AG, Dr. Pöller/ DIgSILENT GmbH, Dr. Weck/ Zertifizierungsstelle der FGH) Vorschläge zur Ausgestaltung der in § 64 Abs. 1 Nr. 1 EEG 2009 genannten Rechtsverordnung zusammengestellt. Ein Verordnungsentwurf liegt derzeit nach unserem Kenntnisstand noch nicht vor.

Für Windenergie-Neuanlagen mit Netzanschlusspunkt im Mittelspannungsnetz wird von dem Sachverständigengremium vorgeschlagen, auf die technische Richtlinie "Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz" (BDEW, Ausgabe Juni 2008) direkt zu verweisen.

Für Windenergie-Neuanlagen mit Netzanschlusspunkt im Hoch- bzw. Höchstspannungsnetz wird von dem Sachverständigengremium vorgeschlagen, dass die technischen Anforderungen des "TransmissionCode2007" (VDN, Ausgabe August 2007) mit im Abschlussbericht beschriebenen Präzisierungen gelten sollten.

Das Nachweisverfahren sollte sich nach Ansicht des Sachverständigengremiums im Grundsatz am Nachweisverfahren der technischen Richtlinie "Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz" orientieren.

Weitere Informationen: http://www.erneuerbare-energien.de/inhalt/42327/4591/