Umsetzung INSPIRE
518 0

Umsetzung INSPIRE

VDE|FNN hat Handlungsempfehlung zu bundesweit einheitlichem Verfahren zur Meldung von GIS-Metadaten (Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie) mit erarbeitet.

Am 28.11.2016 haben VDE|FNN, DVGW, DWA und BDEW mit Vertretern von BMI, GDI-DE, BBK unter Leitung der Geschäftsstelle der GIW-Kommission eine Handlungsempfehlung zur Bereitstellung von Metadaten im Rahmen der Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie der Europäischen Gemeinschaft veröffentlicht. Die Handlungsempfehlung richtet sich an Versorgungsnetzbetreiber und beschreibt das Verfahren zur Bereitstellung von Metadaten zu INSPIRE-relevanten Geodatenbeständen von Ver- und Entsorgungsunternehmen. Damit sollen einheitliche Vorgehensweisen bei der INSPIRE-Umsetzung erreicht werden. Für die betroffenen Unternehmen wird der erforderliche Aufwand damit auf das notwendige Maß beschränkt. Die Ver- und Entsorgungsunternehmen verfügen zum Teil über Geodaten mit sensiblem Charakter, insbesondere dann, wenn es sich um Teile der Kritischen Infrastrukturen handelt. Die Transparenzziele und -auflagen der INSPIRE-Richtlinie dürfen daher nicht in Widerspruch zu den Zielen und Maßnahmen zum Schutz Kritischer Infrastrukturen stehen. Die zu berücksichtigenden Sicherheitsaspekte sind in der Handlungsempfehlung thematisiert. Fragen zur Bewertung der Sensibilität und Kritikalität oder Bereitstellung der von der INSPIRE-Richtlinie betroffenen Geodaten Kritischer Infrastrukturen über Darstellungs- und Downloaddienste sind im weiteren Prozess mit den Verbänden und Behörden zu behandeln.

Länderübergreifend tätigen Netzbetreibern der Infrastrukturen Energie (Strom, Gas, Fernwärme) und Wasser (Wasser, Abwasser) sowie Akteuren der  Abfallwirtschaft ermöglicht die Handlungsempfehlung die Bereitstellung der Metadaten auf einer einheitlichen Basis. Sie erläutert wie Metadaten von Versorgungsstrukturen im Rahmen der Metadatenkataloge der nationalen Geodateninfrastruktur (GDI-DE) zu erfassen sind und definiert einheitliche Angaben zu Versorgungsunternehmen. Damit wird Klarheit geschaffen hinsichtlich eines einheitlichen Verfahrens, um die wirtschaftliche und rechtskonforme Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie durch Ver- und Entsorgungsunternehmen sicher zu stellen.

INSPIRE (Infrastructure for Spatial Information in Europe) ist eine Richtlinie der Europäischen Gemeinschaft, die seit 15.05.2007 in Kraft ist. Sie dient der Bereitstellung umweltrelevanter Geodaten der EU-Mitgliedsstaaten nach einheitlichen Regeln und Datenstrukturen über eine nationale vorzuhaltende Geodateninfrastruktur.

Die Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie beinhaltet die Schaffung einer Geodateninfrastruktur (GDI), die über das elektronische Netzwerk des Bundes und der Länder realisiert wird. Durch die elektronische Bereitstellung digital verfügbarer Geodaten der öffentlichen Verwaltung soll ein vereinfachter Zugang und Austausch dieser Daten gefördert und ein wesentlicher Beitrag zur Unterstützung einer gemeinschaftlichen Umwelt- und Informationspolitik in Europa geleistet werden.

Ziel

  • Unterstützung gemeinschaftlicher Umwelt- und Informationspolitik
  • Vereinfachung von Berichtspflichten
  • Aktivierung des Potentials von Geodaten 
  • Vereinfachung des Zugangs der Öffentlichkeit zu Geodaten
  • Geodaten sollen nur einmal erfasst werden und nur dort gepflegt werden.
  • Geodaten sollen nahtlos aus verschiedenen Quellen kombinierbar sein

VDE|FNN arbeitet intensiv an der Umsetzung der  technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen der INSPIRE Richtlinie. Dies erfolgt in enger  Zusammenarbeit mit den relevanten Behörden und anderen technischen Verbänden.

Durch die Harmonisierung von Geodaten sowie deren Bereitstellung über das Internet für Versorgungsunternehmen bieten sich neue Chancen, z. B. durch den ungehinderten Zugang amtlicher Geodatenbestände, die genutzt werden sollten. Allerdings ist derzeit nicht  abschließend geklärt, wie die Fragen zur Sicherheit mit der Sensibilität der Versorgungsstrukturen und die Wahrung von Geschäftsgeheimnissen im Umsetzungsprozess berücksichtigt werden. Darüber hinaus werden die Prozesse und Anwendungen der Leitungsdokumentation und Auskünfte auf Potentiale geprüft.

Verwandte Themen