VDE|FNN definiert Anforderungen für den Netzanschluss elektrischer Anlagen am Hochspannungsnetz, z.B. Windparks (VDE-AR-N 4120).
17.05.2018 3899 0

Technische Anschlussregeln Hochspannung (VDE-AR-N 4120)

Die neue Anwendungsregel „Technische Anschlussregeln Hochspannung“ (VDE-AR-N 4120) wurde am 17. Mai 2018 als Vorabversion veröffentlicht und anschließend durch die EU-Kommission notifiziert. Die Aufnahme in das VDE-Vorschriftenwerk erfolgt am 19. Oktober 2018. Die TAR Hochspannung ist Teil der Ausgestaltung europäischer Network Codes für Deutschland.

In der neuen TAR Hochspannung (VDE-AR-N 4120) wurden die Anforderungen der 2015 veröffentlichten TAB Hochspannung europakonform weiterentwickelt. Konkret gestaltet die neue Anwendungsregel die Anforderungen des europäischen Network Codes „Requirements for Generators“ (RfG) für Erzeugungsanlagen an der Hochspannung aus.

Wichtige Neuerungen:

  • Wirkleistungsabgabe bei Über- und Unterfrequenz
  • Durchfahren von Netzfehlern (FRT)
  • Fähigkeit zur Bereitstellung von Regelleistung
  • Weiterentwickelte Nachweisprozesse

Erzeugungsanlagen müssen zukünftig bei Ungleichgewicht zwischen Last und Erzeugung (Frequenzänderungen) schneller reagieren. Die dämpfende Wirkung der derzeit noch zahlreich im Netz vorhandenen rotierenden Massen, vor allem in konventionellen Kraftwerken, bei Frequenzabweichungen wird künftig abnehmen. Daher fordert die neue TAR Hochspannung in diesen Situationen künftig von allen Erzeugungsanlagen eine schnellere Anpassung der Wirkleistung.

Auch das in Deutschland für die Hochspannung seit Jahren umgesetzte Durchfahren von Fehlern ist eine wichtige Fähigkeit von Erzeugungsanlagen zur Stützung des Gesamtsystems. Die daraus bereits bestehenden Anforderungen wurden aufgrund der europäischen Vorgaben leicht modifiziert.

Der in der TAB Hochspannung (2015) eingeführte Nachweisprozess wurde modifiziert. Neben dem Anlagenzertifikat ist nun auch ein Einzelnachweisverfahren beschrieben. Durch diese Änderung erhalten Errichter und Betreiber von Erzeugungsanlagen mehr Flexibilität bei der Wahl des Nachweisverfahrens. Netzbetreiber erhalten durch den Nachweis der Einhaltung der Anforderungen weiterhin Sicherheit.

Die neue Anwendungsregel ist Teil der Aktivitäten von VDE|FNN, das System auf die zunehmende Einspeisung erneuerbarer Energien im Sinne der Energiewende vorzubereiten.

Zielgruppen

  • Netzbetreiber
  • Anlagenbetreiber
  • Anlagenhersteller
  • Komponentenhersteller

Nutzen und Verbesserung

  • Ausgestaltung des europäischen Network Codes „Requirements for Generators“ (RfG) für die Hochspannung
  • Neue Anforderungen an die Wirkleistungsabgabe von Erzeugungsanlagen bei Über- und Unterfrequenz
  • Technische Anforderungen an die Erbringung von Regelleistung
  • Weiterentwickelte Nachweisprozesse
  • Definiert Anforderungen an Speicher sowie Mischanlagen (Erzeuger und Verbraucher)

Bezugsquelle

  • Informative Vorabversion: VDE-Shop
  • Endfassung: wird nach abgeschlossener Notifizierung durch die EU-Kommission im VDE-Vorschriftenwerk veröffentlicht


Einzelverkauf und Abonnements durch VDE VERLAG GMBH
Bismarckstraße 33
10625 Berlin
www.VDE-Verlag.de

Status
Vorabversion, vorbehaltlich der Notifizierung gem. RiLi (EU) 2015/1535
Erscheinungsdatum
17.05.2018
Sprache
Deutsch