VDE|FNN unterstützt Stromnetzbetreiber mit eigener Software bei der Erfassung von Daten für die FNN-Störungsstatistik.
28.09.2016 1726 0

Für Netzbetreiber: Erfassung von Verfügbarkeiten, Störungen und Schäden

VDE|FNN unterstützt Stromnetzbetreiber bei der Erfassung von Verfügbarkeiten, Störungen und Schäden im Netzbetrieb. Das ist eine wichtige Dienstleistung, um die Versorgungszuverlässigkeit der Stromnetze in Deutschland zu überwachen.

Folgende Werkzeuge und Hilfsmittel werden vom VDE|FNN weitgehend zur kostenfreien Nutzung bereitgestellt:

Mit diesen Hilfsmitteln ist eine möglichst weitgehende Standardisierung gegeben, um als wichtige Basis für den Stromnetzbetreiber einen übergreifenden Erfahrungsaustausch und eine zielgerichtete Weiterentwicklung und Optimierung des Netzbetriebes zu ermöglichen.

Anleitungen zu den Erfassungsschemen A, B und C

Mit dem Erfassungsschema A werden Versorgungsunterbrechungen bei Netzkunden größer drei Minuten erfasst

Erfassungsschema A (Verfügbarkeiten)

Mit dem Erfassungsschema A (Verfügbarkeiten) werden Versorgungsunterbrechungen bei Stromnetzkunden mit einer Dauer von mehr als einer Sekunde in der Nieder- (NS) und Mittelspannung (MS) erfasst. Daraus werden die Verfügbarkeitskennzahlen ermittelt. Die bundesweite Auswertung erfolgt durch VDE|FNN.

Mit dem Erfassungsschema A werden Versorgungsunterbrechungen bei Netzkunden größer drei Minuten erfasst

Mit dem Erfassungsschema A (Verfügbarkeiten) werden Versorgungsunterbrechungen bei Stromnetzkunden mit einer Dauer von mehr als einer Sekunde in der Nieder- (NS) und Mittelspannung (MS) erfasst. Daraus werden die Verfügbarkeitskennzahlen ermittelt. Die bundesweite Auswertung erfolgt durch VDE|FNN.

Die Anleitung für die Erfassung der Verfügbarkeiten (Erfassungsschema A) bildet die Grundlage für die Bewertung der Verfügbarkeit der Stromversorgung beim Netzkunden. Es werden u. a. erfasst:

  • Strömungseintritt 
  • Fehlerort 
  • Strukturdaten 
  • Versorgungsunterbrechungen
Mit dem Erfassungsschema B werden Daten zum Störungsgeschehen von der Mittel- bis zur Höchstspannung erfasst

Erfassungsschema B (Störungen)

Mit dem Erfassungsschema B (Störungen) werden detaillierte Daten zum Störungsgeschehen in Mittelspannung (MS), Hochspannung (HS) und Höchstspannung (HöS) erfasst. Auf dieser Basis werden Komponentenkennzahlen als Eingangsgrößen für Zuverlässigkeitsberechnungen ermittelt. Die bundesweite Auswertung erfolgt durch FNN.

Mit dem Erfassungsschema B werden Daten zum Störungsgeschehen von der Mittel- bis zur Höchstspannung erfasst

Mit dem Erfassungsschema B (Störungen) werden detaillierte Daten zum Störungsgeschehen in Mittelspannung (MS), Hochspannung (HS) und Höchstspannung (HöS) erfasst. Auf dieser Basis werden Komponentenkennzahlen als Eingangsgrößen für Zuverlässigkeitsberechnungen ermittelt. Die bundesweite Auswertung erfolgt durch FNN.

Die Anleitung für die Erfassung der Störungen (Erfassungsschema B) bildet die Grundlage für die Bewertung der Störungen im Netzbetrieb. Es werden u. a. erfasst:

  • Störungsverlauf
  • Ausfalldauer
  • Einflussgrößen

Aus den erfassten Daten werden dann die Einflüsse verschiedener Größen und die Kenndaten für Zuverlässigkeitsberechnungen ermittelt.

Die FNN-Störungsstatistik unterstützt bei der Interpretation und Bewertung der Verfügbarkeitskenngrößen und liefert Grundlagen für die Ableitung von Maßnahmen.

Das FNN-Erfassungsschema C unterstützt bei der Ermittlung der Zuverlässigkeit von Betriebsmitteln

Erfassungsschema C (Schäden)

Mit dem Erfassungsschema C (Schäden) werden detaillierte Daten zu Schäden und Alter der Betriebsmittel in der Mittelspannung erfasst. Darauf aufbauend können typspezifische Alterungsmodelle unter Berücksichtigung von Funktion und Technologie entwickelt werden, die Prognosen über die Zuverlässigkeit von Betriebsmitteln unterstützen. Die Auswertung erfolgt individuell durch Netzbetreiber.

Das FNN-Erfassungsschema C unterstützt bei der Ermittlung der Zuverlässigkeit von Betriebsmitteln

Mit dem Erfassungsschema C (Schäden) werden detaillierte Daten zu Schäden und Alter der Betriebsmittel in der Mittelspannung erfasst. Darauf aufbauend können typspezifische Alterungsmodelle unter Berücksichtigung von Funktion und Technologie entwickelt werden, die Prognosen über die Zuverlässigkeit von Betriebsmitteln unterstützen. Die Auswertung erfolgt individuell durch Netzbetreiber.

Mit dem FNN-Erfassungsschema C können Schäden an Freileitungen, Kabeln sowie Umspannwerken, Schaltstationen und Ortsnetzstationen erfasst werden. So werden z. B. Lage und Art des Schadens ermittelt, ob sich das Betriebsmittel in Betrieb befand oder nicht, wie der Schaden festgestellt wurde und wann. Weiter werden Schadensursachen sowie die typspezifischen Daten und das Alter des Betriebsmittels festgehalten.

Zielgruppen

Netzbetreiber: können eine Auswertung der erfassten Betriebsmittel-Daten vornehmen und im Kontakt mit Herstellern und Dienstleistern diese gemeinsam verwerten.

Nutzen und Verbesserung

Das FNN-Erfassungsschema C ermöglicht Auswertungen auf Grundlage einer einheitlichen, strukturierten Datenbasis und erleichtert durch die mögliche Entwicklung von typspezifischen Alterungsmodellen Prognosen über die Zuverlässigkeit von Betriebsmitteln. VDE|FNN plant derzeit keine zentrale Erhebung und Auswertung der Daten nach Erfassungsschema C. Der Hinweis „FNN-Erfassungsschema C – Schäden" erläutert das FNN-Erfassungsschema C und erklärt die Anwendung anhand von Beispielen.

Verwandte Themen