25.10.2017 1971 0

Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik, Berichtsjahr 2016

Steigender Aufwand für hohe Zuverlässigkeit bei der Stromversorgung

Das Wichtigste in Kürze

  • Günstige Wetterbedingungen führen zu Rekordzahl von nur 11,5 Minuten Stromausfall
  • Aber: Versorgungszuverlässigkeit erfordert hohen Aufwand von Netzbetreibern

Die Zuverlässigkeit des deutschen Stromnetzes ist nach wie vor außerordentlich hoch. Das zeigt die geringe Unterbrechungsdauer von 11,5 Minuten pro Stromkunde im vergangenen Jahr (2015: 11,9 Minuten). Sie hat damit den niedrigsten Stand seit 2006 erreicht. Anders ausgedrückt: Die Letztverbraucher waren im Durchschnitt zu 99,998 Prozent sicher versorgt. Werden Stromausfälle, die auf höhere Gewalt zurückzuführen sind, einbezogen, liegt die durchschnittliche Unterbrechungsdauer pro Stromkunde 2016 bei 12,1 Minuten (2015: 15,3 Minuten). Ereignisse höherer Gewalt waren im vergangenen Jahr vor allem die durch starke Regenfälle in Süddeutschland verursachten Hochwasser Ende Mai und Anfang Juni.

Ein zweiter wichtiger Wert aus der FNN-Verfügbarkeitsstatistik ist die Häufigkeit, mit der ein Stromkunde im Verlauf eines Jahres durchschnittlich von einer Versorgungsunterbrechung betroffen ist. Dieser Wert lag 2016 inklusive der auf höhere Gewalt zurückgeführten Ereignisse bei 0,24 Ausfällen (2015: 0,29). Das bedeutet, dass ein Kunde durchschnittlich alle vier Jahre mit einem Ausfall rechnen muss.

Enormer Aufwand im Netzbetrieb sichert hohe Versorgungszuverlässigkeit

Die Netznutzung wird zunehmend dynamisch. Gleichzeitig verzögert sich der Netzausbau. So entstehen vermehrt Engpässe im Netzbetrieb, die Netzbetreiber beheben müssen. Um ihrer Verpflichtung nachzukommen, alle Kunden sicher und zuverlässig mit Strom zu versorgen und dabei vorrangig erneuerbare Energien einzuspeisen, müssen Netzbetreiber korrigierend eingreifen. Der Aufwand dafür, d. h. für die Netz- und Systemsicherheit, ist in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. So lagen die betroffenen Energiemengen 2015 und 2016 bei rund 3 Prozent des jährlichen Bruttoinlandstromverbrauchs. Für die Anpassung von konventionellen Kraftwerken haben Netzbetreiber im vergangenen Jahr 219 Mio. Euro an Entschädigungen gezahlt (2015: 412 Mio. Euro). Die Entschädigungen für Erneuerbare-Energien-Anlagen schlugen 2016 mit 373 Mio. Euro zu Buche (2015: 478 Euro).

Zielgruppen

  • Netzbetreiber: Auswertungen geben Netzbetreibern wertvolle Hinweise zur weiteren Optimierung des Netzbetriebs.
  • Stromkunden:  Detailinformationen ermöglichen ein besseres Verständnis der deutschen Stromnetze.

Ziel der jährlichen VDE|FNN-Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik ist es, die Entwicklung der Qualität der Stromversorgung in Deutschland transparent zu machen. Die Basis dafür sind freiwillige, anonymisierte Angaben von Netzbetreibern zu Störungen und Verfügbarkeiten. Die Daten repräsentieren über 75 Prozent des deutschen Stromnetzes. VDE|FNN veröffentlicht jährlich eine Broschüre, die das Störungsgeschehen im deutschen Stromnetz übersichtlich und detailliert darstellt.

Über die FNN-Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik

VDE|FNN erfasst jährlich auf freiwilliger Basis Störungs- und Verfügbarkeitsdaten von Stromnetzbetreibern in Deutschland. Die erhobenen Daten sind im hohen Maße repräsentativ und erlauben umfassende Analysen. Bezogen auf die gesamte Stromkreislänge in Deutschland wird regelmäßig ein Anteil von rund 75 % erfasst.

Die Frist für die Beteiligung an der Auswertung endet jeweils im Frühjahr des Folgejahres. Die Auswertung der Daten erfolgt anonymisiert und kumuliert. In der FNN-Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik werden u.a. wesentliche Kenngrößen übersichtlich in einem 5-Jahresfenster dargestellt, so dass hierüber eine Einordnung des jeweiligen Jahresgeschehens in einen größeren zeitlichen Zusammenhang gegeben ist.

Eine wesentliche Erkenntnis ist, dass die Mittelspannungsebene einen entscheidenden Einfluss auf die Versorgungszuverlässigkeit hat. Daher steht diese Spannungsebene auch im Fokus der Arbeit von VDE|FNN zur Versorgungszuverlässigkeit.

Archiv FNN-Störungs- und Verfügbarkeitsstatistiken

Archiv – VDE|FNN

VDE|FNN erstellt jährlich eine Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik.

Die über viele Jahre erfassten Daten ermöglichen einen guten Einblick in das Systemverhalten der allgemeinen elektrischen Energieversorgung. Auf dieser Basis sind auch weitere Optimierungen im Netzbetrieb möglich.

Mehr erfahren

Verwandte Themen