Bild
Uwe E. Kraus
08.04.2021

Historisches Fernsehlabor

Rainer-Gruenter-Straße 21, 42119 Wuppertal 

Kontakt

VDE Ausschuss Geschichte der Elektrotechnik

Im »Historischen Fernsehlabor« der Bergischen Universität Wuppertal werden Laborgeräte aus der Entwicklungsgeschichte der Farbfernsehtechnik im betriebsbereiten Zustand aufbewahrt. Zusammen mit Geräten aus der Vorbereitungsphase der digitalen Übertragung von Farbfernsehsignalen geben sie einen umfassenden Einblick in den Wandel von der analogen zur digitalen Nachrichtentechnik.

Beschreibung


Gerätebestand: 1952-67

Nach der Gründung der Bergischen Universität Gesamthochschule Wuppertal wurde im Fachbereich Elektrotechnik ein neues universitäres Lehr- und Forschungsgebiet Nachrichtentechnik mit dem Schwerpunkt Rundfunk- und Fernsehtechnik eingerichtet. In diesem Fachgebiet wurden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten aufgenommenen, die auf den Ergebnissen der seit 1963 im Farbversuchslabor des Westdeutschen Rundfunks durchgeführten Untersuchungen zur Lösung von betriebstechnischen Problemstellungen im Vorfeld der Einführung des Farbfernsehens basierten.

Im Rahmen der Weiterführung dieser Arbeiten kam es zu der erfolgreichen Bearbeitung einer Vielzahl von weiteren Forschungsprojekten, die wichtige Beiträge zur technischen Fortentwicklung im Bereich der Audio- und Videotechnik erbracht haben. Zu erwähnen sind hier insbesondere die umfassenden theoretischen und experimentellen Grundlagenuntersuchungen, die sich aus der Anwendung neuartiger Prinzipien der Farbbild-Abtastung sowie der digitalen Verarbeitung, Codierung und Übertragung von Farbsignalen ergaben oder sich im Zusammenhang mit der Entwicklung rechnergestützter Betriebssysteme in Studio-Anlagen als erforderlich herausstellten.

Es entstand die Idee, die Bearbeitung der angefallenen wissenschaftlichen Problemstellungen und die dabei erzielten Forschungsergebnisse praktisch nachvollziehbar zu dokumentieren, um sie Studierenden zugänglich zu machen, die auch nach dem digitalen Umbruch im Bereich des Hör- und Fernseh-Rundfunks noch am Basisgebiet „Analoge Nachrichtentechnik” interessiert sind und in Erfahrung bringen möchten, wie sich daraus die moderne Informations- und Medientechnik entwickelt hat. Im Fachbereich Elektrotechnik, Informationstechnik wurde dazu ein »Historisches Fernsehlabor« eingerichtet. Hier werden ausgewählte Anlagen zur Bild- und Tonsignalverarbeitung restauriert und so weit als möglich wieder in einen funktionstüchtigen Zustand gebracht. Die einzelnen Studioanlagen waren die apparative Grundausstattung für die Durchführung der zahlreichen Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Lehrbereichs Nachrichtentechnik. Sie wurden zu einem wesentlichen Teil als Dauerleihgabe vom Westdeutschen Rundfunk zur Verfügung gestellt. Jede dieser Anlagen steht in Zusammenhang mit jeweils einer wichtigen Entwicklungsstufe in der Fernsehtechnik.

Die Gerätesammlung des Labors ermöglicht in ihrer Gesamtheit einen interessanten Einblick in den Wandel der Fernseh-Studiotechnik in einem Zeitraum, der sich vom Nachkriegs-Neubeginn des Schwarz-Weiß-Fernsehens 1952 über den Start des Farbfernsehens 1967 bis zu den Anfängen des Digital-Fernsehens Mitte der 1090er Jahre erstreckt. Einige dieser historischen Anlagen haben eine besonders herausgehobene Bedeutung. Es sind zum einen speziell angefertigte Versuchsgeräte, an denen umfangreiche betriebstechnischen Entwicklungsprojekte in der Vorbereitungsphase des Farbfernsehens (1963-1967) im WDR-Farbversuchslabor durchgeführt wurden, und zum anderen Eigenentwicklungen des Forschungsbereichs Nachrichtentechnik, die bei Grundlagenuntersuchungen im Rahmen von Forschungsprojekten zur digitalen Verarbeitung und Übertragung von Farbfernsehsignalen in der jüngeren Vergangenheit Verwendung gefunden haben. Das »Historische Fernsehlabor« umfasst darüber hinaus weiterer Anlagen und Geräte, die sowohl im Farbfernseh-Versuchsbetrieb als auch bei den nachfolgenden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten am  Lehrstuhl für Technische Elektronik der RWTH Aachen (Prof. Dr.-Ing. Heinz Lueg) sowie am Lehrstuhl für Nachrichtentechnik der Bergischen Universität Wuppertal (Prof. em. Dr. rer. nat. Franz Josef In der Smitten, Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Kraus) zum Einsatz gekommen sind. Jede dieser Anlagen steht in einem Zusammenhang mit erarbeiteten technischen Neuerungen auf dem langen Entwicklungsweg von der analogen zur digitalen Fernsehtechnik.

Informationsstand: 10.02.2018
Schlagworte: Rundfunk / Fernsehen; Studium, Beruf, Gesellschaft; Aus- und Weiterbildung; Studium; Informations- und Kommunikationstechnik (IKT); Nachrichten- und Kommunikationstechnik; Geschichte der Elektro- und Informationstechnik
Stichworte: Bergische Universität Gesamthochschule Wuppertal; Fachbereich Elektrotechnik; Lehr- und Forschungsgebiet Nachrichtentechnik; Rundfunktechnik; Fernsehtechnik; Forschungsarbeiten; Entwicklungsarbeiten; Farbversuchslabor; Westdeutscher Rundfunk; WDR; Farbfernsehen; Audiotechnik; Videotechnik; Farbbild-Abtastung; digitale Farbsignal-Verarbeitung; digitale Farbsignal-Codierung; digitale Farbsignal-Übertragung; Studioanlage; Historisches Fernsehlabor; Bildsignalverarbeitung; Tonsignalverarbeitung; Fernsehtechnik; Fernseh-Studiotechnik; Schwarz-Weiß-Fernsehen; Digitalfernsehen; Lehrstuhl für Technische Elektronik der RWTH Aachen; Heinz Lueg; Lehrstuhl für Nachrichtentechnik der Bergischen Universität Wuppertal; Franz Josef In der Smitten; Uwe E. Kraus; analoge Fernsehtechnik; digitale Fernsehtechnik

Quelle(n)

  • Uwe E. Kraus

Karte

Das könnte Sie auch interessieren