Konzept der Zukunftstechnologie 5G-Netzwerk Funksysteme und Internet der Dinge
areebarbar / stock.adobe.com
24.02.2020 Pressemitteilung 843 0

VDE-Studie „Technologische Souveränität“: 5G, Mikroelektronik und KI entscheiden über die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland

Die Bundesrepublik muss laut der Studie technologisch starke Bereiche besser verteidigen und bei der Digitalisierung aufholen. 5G, Mikroelektronik und KI entscheiden über die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Die ernüchternden Ergebnisse der Studie zwingen zudem zu massiven Investitionen in Aus- und Weiterbildung sowie Forschung Außerdem müssen die Kompetenzen in Mikroelektronik und Software gefördert und ausgebaut werden.

Kontakt

Pressesprecherin

Die Studie „Technologische Souveränität“ der Technologieorganisation VDE zeigt aktuelle Schwächen auf. Sie skizziert ferner daraus abgeleitete Strategien, wie Deutschland dank seiner starken Technikorientierung agiler, flexibler und vor allem schneller werden und sich somit deutlicher positionieren kann. Die Tech-Experten analysieren anhand der Wertschöpfungskette des Technologiefelds KI (Künstliche Intelligenz) in der Automatisierung (Industrie 4.0) und der Schlüsseltechnologie 5G, welche Schritte Politik und Wirtschaft jetzt gehen müssen. Sie formulieren konkrete Handlungsempfehlungen für das zentrale Technologiefeld der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Zugleich stellen die Fachleute Bezüge zu anderen existenziellen Technologiefeldern her. „Politik und Wirtschaft müssen ihre Anstrengungen gleichermaßen vervielfachen. Um unsere technologische Souveränität zurückzugewinnen bzw. auszubauen, sind auch massive Investitionen in Aus- und Weiterbildung sowie für die Forschung in Deutschland notwendig“, mahnt VDE-Präsident Dr. Gunther Kegel.

Die Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft und somit ihr Wohlstand hängen künftig stark vom Grad der Digitalisierung ab. Derzeit haben die USA und China die Nase vorn im B2C-Bereich (B2C= Business to Consumer). Beide Länder investieren zudem kräftig in die Forschung für Künstliche Intelligenz (KI). Noch punktet Deutschland mit seiner Vorreiterrolle in der industriellen Produktions- und Automatisierungstechnik, aber diese Position bröckelt bereits in den Bereichen Automobil und industrielle KI (Industrie 4.0), weil die Investitionen im Vergleich zur Konkurrenz zu gering sind: Laut VDE Tec Report sehen 28 Prozent der befragten Mitglieder China, Japan und Südkorea bei Industrie 4.0 vor Deutschland. „Deutschlands Wohlstand beruht auf dem Erfolg des Mittelstands mit seiner starken Zulieferindustrie. Keine andere Nation hat so viele ‚Hidden Champions‘ vorzuweisen wie wir. Aber existenziell für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen ist die Transformation hin zu Industrie 4.0. Hier fließt Domain-Wissen unterschiedlicher Technologiefelder und Fachdisziplinen zusammen, u. a. klassisches Produktionswissen, Informations- und Kommunikationstechnik (IKT), KI und Mikroelektronik – die Schlüsseltechnologie hierfür ist 5G“, erläutert VDE-Präsident Dr. Gunther Kegel.

Reform von Aus- und Weiterbildung sowie Forschung

Für die kommenden Herausforderungen muss die Aus- und Weiterbildung an Schulen, Universitäten und in den Ausbildungsberufen sowie im Beruf dringend weiterentwickelt werden. Neben Anwendungen wie dem „digitale Klassenzimmer“ sollten an Schulen in Grundzügen auch die Grundlagen der IKT, einschließlich der Software-Entwicklung und Programmierung, vermittelt werden. Der VDE empfiehlt außerdem, Forschungsprogramme freier zu gestalten. Diese sollten unabhängig von bestimmten Technologien sein. Ferner sollte zudem die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Entwicklung von Systemen und Geschäftsmodellen stärker gefördert werden.

Aufbau von Know-how in Mikroelektronik und Software

Voraussetzung für eine erfolgreiche Digitalisierung ist die Kompetenz in der Mikroelektronik als Schlüsseltechnologie. Nur eine auf hohem Niveau aufbauende Kombination von Hard- und Software ermöglicht Alleinstellungsmerkmale. „Die Stärkung der Mikroelektronik fordert auch die überwiegende Mehrheit der VDE-Mitgliedsunternehmen. Wenn wir Chipdesign und -produktion aus der Hand geben, dann geben wir auch neue Anwendungen und Geschäftsmodelle aus der Hand. Mögen Asien und die USA heute noch führen, eine wettbewerbsfähige Chip-Industrie in Europa ist unabdingbar. Ansonsten bleibt für Europa nur die Rolle des Importeurs von Schlüsseltechnologien. In Folge dessen kollabiert das Geschäftsmodell Deutschland und damit unsere gesamte Innovationskraft“, warnt der VDE-Präsident. Bei der Mikroelektronik gehe es ums Ganze. Ebenso erforderlich ist Kompetenz in der Software-Entwicklung. Je mehr Software Teil der Wertschöpfung wird, desto wichtiger wird die Fähigkeit, Software zu entwickeln bzw. an die eigenen spezifischen Anforderungen anzupassen. 

Zugang zu Ressourcen muss politisch gewährleistet sein

Gerade die IKT ist, was die Ressourcen betrifft, besonders empfindlich. Viele Komponenten müssen international bezogen werden. Zugleich ist die IKT für sehr viele Branchen relevant und stellt für das gesamte öffentliche Leben eine kritische Infrastruktur dar. Dies betrifft nicht nur Rohstoffe oder bestimmte Komponenten und Produkte wie etwa Router, Speicher, Computer, Chips, sondern auch den Zugang zu Softwaretools, Algorithmen und Daten. Der VDE regt daher an, auf nationaler und EU-Ebene die Voraussetzungen für technologisch souveränes Handeln zu schaffen und den Zugang zu den erforderlichen Ressourcen auch politisch zu gewährleisten. „Unabhängig davon, wer welche Aufgaben entlang der Wertschöpfungskette tatsächlich wahrnimmt – und damit etwa auch ausländische Lieferanten – muss grundsätzlich vor Ort mit ausreichender Expertise agieren können, um die Sicherheit, Qualität und Vertrauenswürdigkeit der Lieferung zu validieren und einzuordnen“, sagt Dr. Gunther Kegel. Viele unterschätzen die Macht der Normung. Gerade im Umfeld IKT, Software und KI sind die USA und China die Treiber und bestimmen so die Ausgestaltung der Systeme. Deutschland und Europa müssen durch Mitarbeit in der internationalen Standardisierung ihre eigenen Anforderungen durchsetzen. Das setzt allerdings fundierte Forschungsarbeiten sowie Mitarbeit voraus, um die Basis für international akzeptierbare technische Vorschläge zu schaffen.

VDE Tec Summit 2020

In der Arena Berlin findet am 26. und 27. Februar 2020 der VDE Tec Summit statt, der führende Kongress rund um die Anwendungsfelder Industry, Energy, Mobility, Future Technologies und Cybersecurity. Die Teilnehmer erhalten in 28 Sessions, 3 Plenen, verschiedenen interaktiven Formaten und einer begleitenden Fachausstellung einen branchenübergreifenden Anwendungsbezug.
 

Interessiert an Industrie 4.0, Smart Factory, Industrial Internet of Things?

Industrieroboter in Fertigungshalle
Siegblatt / adobe
27.02.2019 TOP

Der VDE wirkt an der Nahtstelle zwischen Technologien, IT und Anwendung. Er führt bei Themen wie zuverlässige drahtlose Kommunikation, Robotik und autonome Systeme sowie IT-Sicherheit vernetzter System führende Experten und Anwender zusammen und verbreitert deren Wissensbasis. VDE|DKE engagiert sich aktiv in der Plattform Industrie 4.0. Mit der Deutschen Normungs-Roadmap hat sie einen wichtige Grundlage gelegt und das „Standardization Council Industrie 4.0“ gegründet.

Weitere Inhalte zum Thema Industrie 4.0 finden Sie auf unserer Themenseite Industry.

Zur Themenseite Industry