VDE Visual
VDE
07.03.2018 Pressemitteilung 338 1

Prof. Dr. Hans Schotten und Ralf Christian neu im VDE Präsidium

Prof. Dr. Hans Schotten von der TU Kaiserslautern ist neuer Vorsitzender der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE.

Professor Dr. Hans Schotten ist zum neuen Vorsitzenden der Informationstechnischen Gesellschaft (VDE|ITG) und damit zum Mitglied des Präsidiums des Technologieverbandes VDE gewählt worden.

Kontakt

Pressesprecherin
Downloads + Links
Prof. Dr. Hans Schotten

Prof. Dr. Hans Dieter Schotten von der TU Kaiserslautern ist neuer Vorsitzender der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE.

| TU Kaiserslautern

Ebenfalls ins Präsidium gewählt ist Ralf Christian, CEO Division Energy Management bei der Siemens AG in Erlangen.

Professor Schotten leitet als Wissenschaftlicher Direktor den Forschungsbereich Intelligente Netze am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und hat den Lehrstuhl für Funkkommunikation und Navigation an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) inne. Im Rahmen seiner Forschung beschäftigt er sich unter anderem mit Mobilfunktechniken und Funkkommunikation und entwickelt neue Sicherheitstechniken und Kommunikationsinfrastrukturen für die Industrie. Nun verantwortet er für die nächsten drei Jahre die Geschicke der 10.000 Mitglieder starken Informationstechnischen Gesellschaft im VDE.

Prof. Hans Dieter Schotten: „Die Informationstechnologie ist die Grundlage für die Digitalisierungswelle, die zurzeit immer weitere Bereiche von Gesellschaft und Industrie transformiert. VDE|ITG hat in ihren verschiedenen Gremien die Experten und das Wissen, um diesen Prozess mit der Entwicklung von Visionen und dem Aufzeigen von Handlungsoptionen und Empfehlungen zu unterstützen.“ Schotten möchte hierzu die Zusammenarbeit von Experten aus Wissenschaft und Industrie intensivieren und damit den Digitalisierungsprozess vorantreiben. Besondere Bedeutung soll auch der Unterstützung der Nachwuchsausbildung und neuer Kompetenzentwicklungsmodelle zukommen, die der schnellen Weiterentwickelung der Informationstechnologie gerecht werden, betont Prof. Schotten weiter.