Moderne Stromleitungen und Erneuerbare-Energien-Konzept mit Photovoltaik-Paneelen und Windkraftanlagen
adrian_ilie825 / stock.adobe.com
23.09.2019 Pressemitteilung 599 0

VDE präsentiert zwei Studien zur Zukunft der „grünen“ Stromversorgung

Der VDE zeigt mit zwei neuen Studien, wie die Energiewende mit einer sicheren Stromversorgung gelingen kann, keiner mag bei einem Blackout auf sein Smartphone verzichten.

Kontakt

Pressesprecherin

Während weltweit die Klimaschützer für ihre Ziele demonstrieren, zeigt der VDE mit zwei neuen Studien technische Lösungen für eine „grüne“, emissionsfreie Stromversorgung. „Was bei den Forderungen von Fridays for Future oft vernachlässigt wird, ist dass wir bei 100 Prozent Solar- und Windenergie die Stromversorgung in Deutschland erst einmal komplett auf den Kopf stellen müssen, um keinen Blackout zu erleben. Die Anforderungen an unsere Stromnetze, getrieben durch den stetig steigenden Anteil netzgekoppelter Leistungselektronik in Windenergieanlagen, Photovoltaikanlagen, Batteriespeichersystemen aber auch durch die Anforderungen der Elektromobilität, verlangen jetzt nach Lösungen“, erklärt Ansgar Hinz, CEO der Technologieorganisation VDE. Auch wenn er sehr mit den Fridays for Future sympathisiert, müsse doch maßvoll an das Thema herangegangen und „endlich mal wieder die Ingenieure gehört werden. Schließlich mag keiner bei einem Blackout auf sein Smartphone verzichten.“ Der VDE habe lange vor Fridays for Future mit zahlreichen Studien sowohl den Energieversorgern wie auch der Politik den Weg zur Energiewende aufgezeigt.

Die nächsten 20 Jahre im Fokus

Die heutige elektrische Energieversorgung basiert weltweit auf Wechselspannungssystemen. Historisch gesehen war diese Herangehensweise auch sinnvoll, denn zu Beginn der elektrischen Energieversorgung konnte nur Wechselspannung mit den verfügbaren Transformatoren in ihrer Höhe beeinflusst werden. In der Studie „Gleichspannung in der elektrischen Energieverteilung“ präsentiert der VDE nun mehrere Ansätze, wie mithilfe moderner Leistungselektronik neue, effiziente und flexible Infrastrukturen in den Verteilungsnetzen umgesetzt werden können. Neben den jetzigen technischen Möglichkeiten identifiziert die Studie auch den weiteren Forschungsbedarf. In der zweiten Studie „Perspektiven der elektrischen Energieübertragung in Deutschland“ zeigen die VDE-Experten, wie unser heutiges Übertragungsnetz zukünftig sich stetig ändernden Aufgaben und Herausforderungen evolutionär anpassen kann. Sie analysieren hierfür die technische Weiterentwicklung von Komponenten, Anlagen, Systemen und Verfahren. Hierzu gehören z.B. der witterungsabhängige Freileitungsbetrieb, Hochtemperaturleiterseile, Kabel, gasisolierte Leitungen (GIL) und supraleitende Systeme inklusive neuartiger Verlegungstechniken. In ihrer Analyse haben die VDE-Experten ihre Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Technologien auf einen Zeitraum von etwa 20 Jahren ausgerichtet.

Interessiert an Energy, Erneuerbaren Energien und Stromnetzen?

Bild mit Solar Panels, Windräder und Wasserkraftwerk
Alberto Masnovo - stock.adobe.com
06.05.2019 TOP

Die Energiewende ist eine Generationenaufgabe: Bis 2050 soll der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung auf mindestens 80 Prozent steigen. Das bringt nie dagewesene Herausforderungen mit sich – aber auch einzigartige Chancen. Die Normen und Standards, die der VDE entwickelt, sind dafür Wegbereiter. Sie spielen bei allen wichtigen Zukunftsthemen eine Rolle: vom Internet of Energy (IoE) bis zur Cyber Security, bei Power2X und E-Mobility, bei Microgrids und in Smart Markets.

Weitere Inhalte zum Thema Energie finden Sie auf unserer Themenseite Energy.

Zur Themenseite Energy