Digitaler Hauptplatinen-Chip
Connect world / stock.adobe.com
04.03.2021 Pressemitteilung

Europa: Bei Mikroelektronik technologisch souverän bleiben

ZVEI und VDE betonten heute auf dem VDE ZVEI Symposium Mikroelektronik die Bedeutung der Schlüsseltechnologie Mikroelektronik für Europa.  Weil technologische Souveränität in Europa nicht aus sich heraus entstehe, boten beide Verbände der EU-Kommission und den EU-Mitgliedsstaaten ihre Unterstützung bei der Umsetzung des zweiten „Important Project for Common European Interest“ (IPCEI) für Mikroelektronik.  

Kontakt

Pressesprecherin

„Europa muss bei Schlüsseltechnologien wie der Mikroelektronik technologisch souverän bleiben. Wir brauchen in Europa die Fähigkeit, auch in Krisenzeiten und trotz unterbrochener Lieferketten, die Industrieproduktion fortzuführen“, sagen VDE Präsident Prof. Dr. Armin Schnettler und ZVEI-Präsident Dr. Gunther Kegel heute anlässlich des Symposiums Mikroelektronik, veranstaltet von VDE und ZVEI. 

Technologische Souveränität meine keinesfalls Abschottung und Protektionismus. „Es ist nicht notwendig, alles selbst vor Ort produzieren zu können. Vielmehr ist es wichtig, globale Wertschöpfungsnetzwerke zu erhalten und gleichzeitig in Europa den Führungsanspruch in bedeutenden Technologiefeldern zu sichern und auszubauen. Für die Unternehmen geht es um Resilienz, das heißt, mit Unsicherheiten und Risiken in der global vernetzten digitalen Welt des 21. Jahrhunderts umzugehen“, so Kegel. 

Schnettler ergänzt die Notwendigkeit einer europäischen Technologiestrategie: „Um langfristig den Wohlstand zu wahren, brauchen wir einen Masterplan pro Technologie. Der Absatzmarkt in bedeutenden Zukunftsfeldern wie Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Industrie 4.0, Mobilität und Quantentechnologien ist weltweit heiß umkämpft. Um im Wettbewerb mithalten zu können, muss Europa jetzt die Stellschrauben justieren.“ Europa müsse den Aufbau von Mikroelektronikfertigungen viel stärker und engagiert forcieren. „Die systemrelevante Chip-Industrie hat Auswirkungen auf die gesamte Volkswirtschaft“, mahnt Schnettler.

Da technologische Souveränität in Europa nicht aus sich selbst heraus entstehe, sei es gut, dass die Bundesregierung im engen Schulterschluss mit weiteren europäischen Mitgliedstaaten bereits 2018 ein „Important Project for Common European Interest“ (IPCEI) für Mikroelektronik initiiert habe. Kegel betont, dass es nun gilt, diesen Weg konsequent fortzuführen und das zweite IPCEI für Mikroelektronik, schnellstmöglich umzusetzen und keine Zeit zu verlieren. VDE und ZVEI stehen der EU-Kommission und den EU-Mitgliedstaaten bei IPCEI-Projekten weiterhin beratend zur Seite.

10. VDE/ZVEI Symposium Mikroelektronik 2021

Bild_Bühne_Mikroelektronik
Adobe Stock/ ABB Power Grids/ Infineon Technologies
06.11.2019 Berlin, Germany
Mehr erfahren

Interessiert an Industrie 4.0, Smart Factory, Industrial Internet of Things?

Industrieroboter in Fertigungshalle
Siegblatt / adobe
29.07.2020 TOP

Der VDE wirkt an der Nahtstelle zwischen Technologien, IT und Anwendung. Er führt bei Themen wie zuverlässige drahtlose Kommunikation, Robotik und autonome Systeme sowie IT-Sicherheit vernetzter System führende Experten und Anwender zusammen und verbreitert deren Wissensbasis. VDE|DKE engagiert sich aktiv in der Plattform Industrie 4.0. Mit der Deutschen Normungs-Roadmap hat sie einen wichtige Grundlage gelegt und das „Standardization Council Industrie 4.0“ gegründet.

Weitere Inhalte zum Thema Industrie 4.0 finden Sie auf unserer Themenseite Industry.

Zur Themenseite Industry