Icon von Menschen mit Weltkugel als Symbol fuer ein Umweltbewusstsein
Earth 2250
Mehr erfahren
Junges Team am Arbeitsplatz
Das Team
Mehr erfahren
Studenten beim VDE-Kongress
Veranstaltungen
Mehr erfahren

Alle Veranstaltungen

Mehr erfahren

Kontakt

VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Aktuelles

Mehr erfahren

Studie, Positionspapier, Anwendungsregel oder Norm gesucht?


> VDE VERLAG

Im Shop des VDE VERLAGs finden Sie Normen zur elektrotechnischen Sicherheit und Fachbücher.

> VDE Shop

Im VDE Shop finden Sie aktuelle VDE Studien, Roadmaps und Positionspapiere.


Mehr Wissen, mehr Erfolg!

Für VDE Mitglieder gibt es Rabatte auf Publikationen, VDE Studien, Fachliteratur des VDE Verlags und Fachzeitschriften-Abonnements: Jetzt VDE Mitglied werden!

Lebensläufe

Kerstin Wetjen – Projektleiterin

Schon während ihrer Schulzeit beschäftigte sich Kerstin Wetjen, geb. 1994, mit dem Klimawandel, erneuerbaren Energien und nachhaltiger Energieversorgung. Infolge dessen setzte sie sich während ihres Studiums wissenschaftlich mit diesen Themen Energie- und Umweltmanagement (B.Eng.) an der Hochschule Flensburg auseinander. In dieser Zeit sammelte sie unter anderem Auslandserfahrung während ihres Auslandsemesters an der Université de la Nouvelle-Calédonie und ihres Praktikums bei IBIS Power in Eindhoven, Niederlanden. Mit dem Master Nachhaltige Energietechnik (M.Sc.) an der TU Braunschweig spezialisierte sie sich auf das Thema Energieverteilung. Im Zuge dessen befasste sie sich in ihrer Studienarbeit mit den rechtlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen eines spannungsebenen und netzübergreifenden Blindleistungsmanagements. In ihrer Masterarbeit entwickelte und untersuchte sie Fallback-Strategien im Fall einer Informations- und Kommunikationsstörung im Verteilungsnetz, welche sie bei der Braunschweiger Netz GmbH schrieb. Derzeit ist Frau Wetjen als Ingenieurin der Sekundärtechnik bei der Netze BW GmbH tätig.

Stefan Schonauer – stellv. Projektleiter

Stefan Schonauer ist Jahrgang 1989 und begann 2008 die Ausbildung zum Offizier des Truppendienstes der Bundeswehr. Während des Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, mit Auslandsstudienaufenthalt an der Naval Postgraduate School Monterey, Kalifornien, leitete er als Projektleiter das Formula Student Rennteam seiner Universität. Durch seine Tätigkeit als Offizier verfügt er über mehrjährige Erfahrungen als Führungskraft und Projektmanager im Umfeld der Mobilität und Logistik im In- und Ausland. In seiner Freizeit begeistert er sich für Data Science und engagiert sich seit 2012 im VDE.

Helen Ahnert

Helen Ahnert ist 1992 in Hamburg geboren und hat 2017 ihr Bachelorstudium in  Betriebswirtschaftslehre an der TU Clausthal abgeschlossen. Darauf folge der Masterstudiengang Technologie-orientiertes Management an der TU Braunschweig, welches sie im September 2020 erfolgreich beendete. Durch ihre studentischen Tätigkeiten im Jahr 2019 bei der Avacon Netz GmbH konnte sie Fachwissen im Bereich der Energiewirtschaft sammeln. Darüber hinaus konnte sie durch die Masterarbeit bei der Avacon Netz GmbH im Jahr 2020 mit dem Titel „Entwicklung eines multikriteriellen Entscheidungssystems für einen Technologiewechsel komplexer Systeme: Die Fallstudie Avacon Netz“ weitere analytische Fähigkeiten sammeln. Seit Oktober 2020 unterstützt sie den VDE als Business Analyst und erstellt hierbei Markt- und Wettbewerbsanalysen.

Mai Bach

Mai Bach wurde 1999 in Chemnitz geboren. Sie absolvierte ihren Bachelor of Science in Mechatronik an der Technischen Universität Darmstadt. Seit Februar 2019 engagiert sie sich als Mitglied im VDE Young Net. Im Juli des gleichen Jahres wurde sie zur 1. Vorsitzenden des Elektrotechnischen Vereins an der TU Darmstadt e.V. gewählt, wurde Vorstandsmitglied des Bezirksvereins Rhein-Main und konnte während ihrer Amtszeit mit der ochschulgruppe
den Studierenden der TU Darmstadt zahlreiche Veranstaltungen und Exkursionen zu renommierten Unternehmen anbieten. Mai Bach ist seit Juli 2020 Jungmitgliedersprecherin des VDE Young Net und hat seitdem die neue Projektorganisation eingeführt. Ebenfalls organisierte sie das JMA Online Event. Zurzeit führt sie ihr Studium im Fachbereich Maschinenwesen an der RWTH Aachen weiter.

Onur Kocamis

Onur Kocamis wurde 1994 in Neuss geboren. Er stammt aus einer Handwerkerfamilie und wuchs bilingual auf. Seine Leidenschaft und sein Potential für bzw. in der Elektrotechnik entdeckte er, als er in der Sekundarstufe begann, kleine LED-Schaltungen zu bauen. Für seine schulische Ausbildung als staatlich geprüfter technischer Assistent in regenerative Energietechnik und Energiemanagement verschlug es ihn nach Itzehoe in den hohen Nor-
den Deutschlands. Die Ausbildung weckte seinen Ehrgeiz und so beschloss Kocamis, die Allgemeine Hochschulreife mit dem Schwerpunkt Elektrotechnik zu absolvieren. Das schaffte er erfolgreich binnen eines Jahres. Seit 2017 studiert Onur Kocamis Elektro- und Informationstechnik mit der Vertiefungsrichtung Automatisierungstechnik an der  Hochschule Düsseldorf und ist VDE Mitglied.

Fabian Lichter

Fabian Lichter studiert seit Oktober 2018 im Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung: elektrische Energietechnik an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Seine Interessen im Bereich der Energie- und Elektrotechnik sind weitreichend. Neben dem Studium ist er aktives Mitglied im Energieforum Aachen, einem studentischen Verein, welcher Diskurs und Austausch zu Energiethemen bietet. Mit dem Projekt Earth 2250 möchte er eine Stärkung des Bewusstseins für die akute Notlage des Klimas erwirken und das notwendige Handeln fördern, welches mit der Bekämpfung des Wandels einhergeht. 

Jannik Muders

Jannik Muders kommt aus Bonn und studiert aktuell im Bachelor Elektrotechnik an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Nach seinem erfolgreich abgeschlossenen Abitur im Jahr 2019, begann er im Wintersemester 2019/2020 sein Studium. Seitdem ist er Mitglied im VDE. Sein Interesse sowohl für Technologie als auch für das immer größer werdende Problem des Klimawandels, brachten ihn dazu Teil des Projekts „Earth 2250“ zu werden.

Das könnte Dich auch interessieren