Nachwuchspreise
Franz Pfluegl - Fotolia.com
01.03.2013 Kurzinformation 40 0

​Förder- und Nachwuchspreise in der Elektro- und Informationstechnik

Regelmäßig vergibt der VDE, teilweise mit weiteren Partnern, Förder- und Nachwuchspreise in der Elektro- und Informationstechnik. Hier eine Übersicht:

Literaturpreis der ITG

Mit dem Literaturpreis der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (VDE|ITG) werden neue Erkenntnisse von Nachwuchswissenschaftlern gewürdigt, die sowohl sachlich-präzise als auch möglichst allgemeinverständlich formuliert sind. Besonderer Wert wird bei der Beurteilung der Arbeiten auf Originalität, die theoretische und praktische Behandlung des Themas, die Darstellungsweise und Form sowie die Bedeutung der Arbeit gelegt. Doktorarbeiten können nicht eingereicht werden. Jeder Preis ist mit 3.000 Euro sowie einer Urkunde verbunden. Über die Vergabe der Preise entscheidet unter Mithilfe der ITG-Fachausschüsse und weiterer Juroren der ITG-Vorstand. Der Einsendeschluss liegt üblicherweise in der ersten Februarwoche eines jeden Jahres.  Weitere Infos: www.vde.com/itg

ITG-Förderpreis

Für herausragende Dissertationen aus dem Bereich der Informationstechnik wird jedes Jahr der ITG-Förderpreis verliehen. Besonderer Wert wird bei der Beurteilung der Arbeiten auf Originalität, die theoretische und praktische Behandlung des Themas, die Darstellungsweise und Form sowie die Bedeutung der Arbeit gelegt. Die Bewerber sollen nicht älter als 30 Jahre und ITG-Mitglied sein. Der Preis ist mit 2.000 Euro verbunden. Der Einsendeschluss ist üblicherweise in der ersten Februarwoche eines jeden Jahres.
Weitere Infos: www.vde.com/itg

ISS-Studienpreis

Mit dem ISS-Studienpreis des Executive Committee des International Switching Symposium soll jungen Akademikern der Informations-, Kommunikations- und Nachrichtentechnik mit hervorragenden Studienleistungen ein Auslandsaufenthalt ermöglicht werden. Der Preis ist mit einer Geldprämie von 7.500 Euro verbunden und wird alle zwei Jahre vergeben. Einsendeschluss ist am Ende eines jeden Jahres mit ungerader Jahreszahl.
Weitere Infos: www.vde.com/itg

Johann-Philipp-Reis-Preis

Gemeinsam mit den Städten Friedrichsdorf im Taunus und Gelnhausen sowie der Deutschen Telekom verleiht der VDE seit 1986 alle zwei Jahre den mit Euro 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis. Ausgezeichnet werden bedeutende nachrichtentechnische Neuerungen, die Auswirkungen auf die Volkswirtschaft initiiert haben oder erwarten lassen. Der Preis wendet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bis 40 Jahre, die eine herausragende, innovative Veröffentlichung auf dem Gebiet der Nachrichtentechnik publiziert haben. Die VDE|ITG ist verantwortlich für die Ausschreibung sowie die sachliche Wertung und Reihung der eingereichten Arbeiten.
Weitere Infos: www.vde.com/itg

ETG-Literaturpreis

Mit dem Literaturpreis der Elektrotechnischen Gesellschaft im VDE (VDE|ETG) werden jedes Jahr hervorragende Veröffentlichungen auf dem Gebiet der elektrischen Energietechnik ausgezeichnet. Er ist als Anerkennung für eine besondere wissenschaftliche und publizistische Leistung gedacht. Vorgeschlagen werden können aktuelle Veröffentlichungen aus allen Fachgebieten der elektrischen Energietechnik. Die Arbeit sollte in origineller, klarer und anschaulicher Weise den innovativen wissenschaftlichen Inhalt darstellen. Dabei sind auch Zusammenfassungen eines größeren Fachgebietes möglich, ohne dass die Arbeit notwendigerweise neue wissenschaftliche Erkenntnisse vermittelt. Keiner der maßgeblichen Autoren darf zum Zeitpunkt der Veröffentlichung älter als 40 Jahre sein. Zusätzliche Autoren, wie zum Beispiel Institutsleiter oder industrielle Partner, unterliegen nicht dieser Altersgrenze und werden nicht als Preisträger berücksichtigt. Doktorarbeiten und Habilitationsschriften sind nicht zugelassen. Stattdessen können aber veröffentlichte Fachberichte über die Arbeiten eingereicht werden. Der Preis ist verbunden mit einer Geldprämie von 3.000 Euro.
Weitere Infos: www.vde.com/etg

Herbert-Kind-Preis

Mit dem Herbert-Kind-Preis werden jedes Jahr überdurchschnittliche Studienleistungen auf dem Gebiet der elektrischen Energietechnik ausgezeichnet. Der mit einem Stipendium in Höhe von 8.000 Euro verbundene Preis wird für die internationale Weiterbildung junger StudentInnen im Rahmen eines Auslandsaufenthaltes verwendet. Der Aufruf zur Bewerbung wird jährlich in der VDE-Mitgliederzeitschrift dialog, in der ETG-Mitgliederinformation, in der etz, im Internet sowie in verschiedenen anderen VDE-Publikationen veröffentlicht unter Angabe des Schlusstermins für Bewerbungen. Zur Bewerbung reicht ein formloses Anschreiben mit den wesentlichen studentischen Rahmendaten.
Weitere Infos: www.vde.com/etg

Klee-Preis

Die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (VDE|DGBMT) schreibt in Gemeinschaft mit der Stiftung Familie Klee jährlich den DGBMT-Preis der „Stiftung Familie Klee“ zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses aus. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird mit einer Urkunde ausgezeichnet. Verliehen wird der Preis im Rahmen eines Wettbewerbs wissenschaftlicher Arbeiten mit biomedizinischen beziehungsweise medizintechnischen Schwerpunkten. Die einzureichende wissenschaftliche Arbeit kann als Publikation in einer wissenschaftlichen Zeitschrift, als Dissertations- oder Habilitationsschrift sowie als Buch vorliegen.
Weitere Infos: www.vde.com/dgbmt

Studentenwettbewerb der DGBMT

Die VDE|DGBMT, die Österreichische Gesellschaft für Biomedizinische Technik (ÖGBMT) und die Schweizer Gesellschaft für Biomedizinische Technik (SGBT) honoriert herausragende Abschlussarbeiten (ausgenommen Dissertationen) mit Urkunden und Preisen zwischen 400 und 1.000 Euro. Die Arbeiten sollen als Poster oder Vortrag eingereicht werden. Die Bewertung der eingereichten schriftlichen Beiträge erfolgt nach den Kriterien „wissenschaftlicher Gehalt der Ausarbeitung“, „wissenschaftlicher Gehalt des Vortrags“, „Qualität der Präsentation“, „Zeiteinteilung bei der Präsentation“ sowie Kompetenznachweis in der Diskussion.
Weitere Infos: www.vde.com/dgbmt 

Preis für Patientensicherheit in der Medizintechnik

Um die Entwicklung und Anwendung sicherer medizinischer Geräte, Systeme und Prozesse zu fördern, schreiben die VDE|DGBMT und das Aktionsbündnis für Patientensicherheit jährlich den Preis für Patientensicherheit in der Medizintechnik aus. Dotiert ist der Preis mit insgesamt 6.500 Euro und wird von Dr. med. Hans Haindl gestiftet, der als öffentlich bestellter Sachverständiger für Medizinprodukte auf mehr als 20 Jahre Schadensbegutachtung an Medizinprodukten zurückblicken kann. Der Preis richtet sich an den wissenschaftlich-technischen Nachwuchs in Forschungseinrichtungen, Kliniken und in der Industrie.
Weitere Infos: www.vde.com/dgbmt

GMM-Preis

Von der VDE/VDI-Fachgesellschaft Mikroelektronik, Mikrosystem- und Feinwerktechnik (GMM) wird jährlich ein Preis für hervorragende Veröffentlichungen (Papers aus Journals oder Tagungsbänden) innerhalb der letzten drei Jahre auf allen Arbeitsgebieten der Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik ausgeschrieben. Die Arbeiten müssen eine schöpferische Leistung darstellen, die entweder einen Beitrag zu den theoretischen Grundlagen oder eine Lösung einer praktischen ingenieurwissenschaftlichen Fragestellung enthält. Auch die zusammengefasste Darstellung eines größeren Fachgebiets kann preiswürdig sein. Der Preis ist mit einer Geldprämie von 2.500 Euro verbunden, die auch auf mehrere Preisträger aufgeteilt werden kann. Der Preis kann nur an Personen verliehen werden, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung VDE- und/oder VDI-Mitglied sind.
Weitere Infos: www.vde.com/gmm

Alfred Kuhlenkamp-Preis

Zur Erinnerung an Professor Dr.-Ing. Alfred Kuhlenkamp, den Nestor der Feinwerktechnik, verleiht die GMM in der Regel alle drei Jahre den nach ihm benannten Preis an junge Ingenieure und Wissenschaftler unter 35 Jahre. Ziel ist es, besondere berufliche Leistungen sowie die Förderung der beruflichen Ausbildung junger Menschen aus dem Berufskreis der Mikro- und Feinwerktechnik und den mit ihr verwandten Zweigen der Technik anzuerkennen. Der Preis ist mit 3.000 Euro verbunden.
Weitere Infos: www.vde.com/gmm

Georg-Hummel-Preis

Mit dem Georg-Hummel-Preis des Forums Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (VDE|FNN) werden hervorragende Studien- und Abschlussarbeiten aus dem Bereich der Messung elektrischer Energie und Leistung, insbesondere aus den Gebieten Zählen, Messen, Prüfen, Messdatenverarbeitung/-weitergabe, Messtechnikeinsatz zur Energieeffizienzsteigerung sowie damit verbundene Themen aus wirtschafts-, sozial- oder rechtswissenschaftlichen Disziplinen ausgezeichnet. Teilnehmen können immatrikulierte Studenten und Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen: Bachelor- und Master-Studenten, Diplomanden, Doktoranden und junge Wissenschaftler. Der Preis ist mit zweimal 2.000 Euro dotiert. Weitere Infos: www.vde.com/fnn

ABB-Nachwuchspreis

Der Preis wird vom VDE-Ausschuss für Blitzschutz und Blitzforschung (ABB) ausgeschrieben und würdigt Studienarbeiten, die eine besondere Bedeutung für die praktische Blitzschutztechnik haben. Er ist mit einer Prämie von 1.000 Euro verbunden. Das Preisgeld stiftet die Firma Blitzschutzbau Rhein-Main Adam Herbert GmbH in Aachen. Bewerben können sich Nachwuchswissenschaftler/innen, die in Deutschland oder dem benachbarten Ausland studieren, VDE-Mitglied sind und im Zeitraum Juli 2011 bis Juni 2013 auf dem Gebiet des Blitzschutzes eine Diplom-, Studien-, Bachelor- oder Masterarbeit verfasst haben.
Weitere Infos: www.vde.com/abbnachwuchspreis

Wissenswertes