Geschäftsmann arbeitet mit Laptop im Büro
Syda Productions / Fotolia
17.07.2014 Seite 45 0

Nahtloser Einstieg als Bachelorabsolvent

Daniel Steinhuber

Daniel Steinhuber

| Rohde & Schwarz

Die erste Festanstellung nach dem Studium. Eine spannende Zeit, in der sich Berufseinsteiger viele Fragen stellen: Wie verläuft mein Einstieg in das Unternehmen? Wie ticken meine zukünftigen Kollegen? Entspricht der Arbeitsalltag meinen Vorstellungen und Wünschen? Daniel Steinhuber, eingestellt als Spezialist für die Charakterisierung von High-End ASICs bei Rohde & Schwarz, berichtet über seinen persönlichen Weg in die Unternehmenswelt und seine ersten Monate im Job.

„Schon während meiner Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme habe ich mit den Messgeräten von Rohde & Schwarz gearbeitet“, antwortet Daniel Steinhuber auf die Frage, wie er das erste Mal auf seinen heutigen Arbeitgeber aufmerksam wurde. Nach seiner Ausbildung entschied er sich für ein Studium der Elektro- und Informationstechnik mit Schwerpunkt Kommunikationstechnik an der Hochschule München. „Ich war schon immer sehr technikbegeistert und an Fragen interessiert, wie z. B. drahtlose Kommunikation mit einem Handy funktioniert. In diesem Bereich ist Rohde & Schwarz führend und ich hätte mir kein besseres Unternehmen vorstellen können, um erste berufliche Erfahrungen zu sammeln.“ Als im zweiten Semester seine Studiengruppe zu einer Exkursion an den Firmensitz des Messtechnikspezialisten in München eingeladen wurde, konnte er erstmals einen Blick in das Unternehmen werfen.

„Der Studienplan sieht für das fünfte Semester ein halbjähriges Praxissemester vor. Ich habe mich bei Rohde & Schwarz für den Bereich Flugfunk beworben und die Stelle bekommen“, so der 27-Jährige. Auch das Angebot, seine Bachelorarbeit im Unternehmen zu schreiben, hat er angenommen. „Für mich hat sich diese Entscheidung bis heute ausgezahlt“, resümiert Daniel Steinhuber. „Denn der Abgabetag meiner Bachelorarbeit war zugleich auch mein erster richtiger Arbeitstag.“ Heute ist der Jungingenieur allerdings nicht mehr im Bereich Flugfunk, sondern als Spezialist für die Charakterisierung in der ASIC-Entwicklung. An dem Familienunternehmen schätzt er besonders die langfristig ausgerichtete Denkweise und Stabilität, die Sozialleistungen, die Weiterbildungsangebote aber auch die Arbeitsplatzsicherheit und guten Aufstiegschancen.

Verfasser: Daniel Steinhuber

Wissenswertes