Gruppenbild zum Auftakt der VDE e-diale Zukunft Challenge 2018

Die Akteure zum Auftakt auf der Hannover Messe: von links, vorne: Janette Kothe, Diego Botache, Dr. Gunther Kegel, Ansgar Hinz, Justus Kaufmann; hintere Reihe: Fabian Eich, Tilmann Bruns, Moderator Raoul Helmer

| Mikura Visual Arts Cologne
27.04.2018 Kurzinformation 246 0

Gesucht: Ideen für 125 Jahre Zukunft

Pünktlich zur Hannover Messe feiert die VDE e-diale Zukunft Challenge ihren Auftakt: Anlässlich seines 125-jährigen Jubiläums sucht der Technologieverband elektrische und digitale Ideen für eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft. Den Gewinnern winken spannende Reisen zu internationalen Tec-Hotspots wie Sillicon Valley und Singapur. Im Rahmen der VDE Happy Hour auf der Hannover Messe ist die Plattform mit den Wettbewerbsprojekten nun online gegangen. Jetzt ist auch die Öffentlichkeit gefragt, die e-diale Zukunft mitzubestimmen und ihren Favoriten für den Publikumspreis zu wählen.

Kontakt

Anja Rottke
Downloads + Links

„Mit der e-diale Zukunft Challenge möchte der VDE Ideen und Projekte präsentieren und vernetzen. Jeder kann beim Wettbewerb seine elektrischen und digitalen Ideen auf der Plattform online eintragen. Die Sieger sind Mitte November zum Netzwerken zum VDE Tec Summit nach Berlin eingeladen“, erläutert VDE-Präsident Dr. Gunther Kegel auf der Hannover Messe. CEO Ansgar Hinz betont den globalen Charakter: „Getreu unseres Mottos ‚Für eine lebenswerte Zukunft‘ und anlässlich des 125. Geburtstag des VDE wird es für die 5 Sieger für 5 Tage an 5 unterschiedliche Orte gehen.“ Auf dem Programm stehen die VDE-Tec-Hotspots Boston, Shanghai, Silicon Valley, Singapur und Tel Aviv. Teilnehmen können Forschungseinrichtungen und Start-Ups genauso wie Studierende sowie Schülerinnen und Schüler. Die Wettbewerbskategorien umfassen dabei die Themenfelder Mobility, Health & Living, Industrie 4.0, Cyber Security, Energy. „Ohne uns, ohne die Elektrotechnik, werden wir keine der wirklichen Herausforderungen der Zukunft lösen“, so Kegel. Sein Appell an die große Menge der anwesenden Studierenden: „Sie halten den Schlüssel der Zukunft in der Hand, daher suchen wir Ihre besten Ideen.“

Mitgestalten ist auch das zentrale Thema von Diego Botache, seit eineinhalb Jahren Sprecher der VDE-Jungmitglieder. Der Masterstudent der Elektrotechnik an der Universität Kassel sieht in seiner Arbeit in dem Studierendennetzwerk eine wichtige Parallele zur neuen e-diale Challenge: „Ich habe die Neugier und den Ehrgeiz, eigene Ideen einzubringen, das Netzwerk zu nutzen und so gemeinsam eine neue Perspektiven für eine gelungene Zukunft zu entwickeln.“

Einfache Lösungen für Industrie 4.0

„Wir haben mit unserer deutschen Ingenieurskultur immer die Krankheit, das perfekte Produkt entwickeln zu wollen. Versucht lieber, das kleine Schwarze zu kreieren als die eierlegende Wollmilchsau,“ so der Appell von Janette Kothe. Die studierte Mechatronikerin entwickelt bei Bosch Rexroth individuelle Architekturen für die speziellen Bedürfnisse ihrer Kunden auf Basis der Lösungsbausteine von Bosch. Bestehende Probleme zu erkennen und gerade in der Industrie 4.0 möglichst einfache Lösungen zu finden, ist ihr Credo. Daher ihre Anregung für die Projekte der Challenge: „Stellt euch der Herausforderung, was Einfaches zu machen, was plug-and-run funktioniert. Denn wenn wir die Industrie 4.0 plug-and-run hinbekommen, dann ist die Revolution wirklich am Laufen.“

Projektidee der "Young Talents" für die e-diale Zukunft: stabile Krankenliege

Wie eine konkrete Projektidee für die e-diale Zukunft aussehen kann, zeigen Tilmann Bruns, Fabian Eich und Justus Kaufmann vom Gymnasium Lindlar mit ihrer stabilen Krankenliege: Fahrten im Krankenwagen können für verletzte Personen unangenehm werden – es schaukelt und die Fahrt kann im Notfall rasant sein. Das neue Krankenwagenmodell der Lindlarer soll deshalb mit seiner beweglichen Liege das Verrutschen des Patienten während der Fahrt verhindern. Beim Beschleunigen oder Bremsen des Krankenwagens, bei Gefälle und in Kurven wird die Liege so geneigt, dass keine horizontalen Beschleunigungen auf den Patienten wirken. Auf diese Weise können schwerverletzte Personen so schonend wie möglich transportiert werden. Justus betont die Motivation ihrer aufwändigen Chipentwicklung: „Uns ist wichtig, dass man dann auch was für die Menschen schafft“ – für eine sichere und nachhaltige Zukunft. Und Fabian hat einen Tipp für die Challenge parat: „Einfach in der Bekanntschaft rumfragen, ob die irgendwelche Probleme haben, die im Alltag auftreten.“

Projekte wie die stabile Krankenliege sind nun im Rahmen der Hannover Messe auf der Plattform der e-diale Zukunft Challenge online gegangen. Bis zum 31. August sind elektrische und digitale Projekte willkommen! Eine Jury wählt dann aus allen eingereichten Projekten vier Sieger aus. Zudem ist ab jetzt auch die Öffentlichkeit gefragt, die e-diale Zukunft mitzubestimmen und ihren Favoriten für den Publikumspreis zu wählen.

Impressionen zum Auftakt der VDE e-diale Zukunft Challenge 2018