VDE Institute at EVS30

An unserem Stand informierten VDE-Experten über das Thema Elektromobilität.

| VDE
16.10.2017 78 0

VDE-Institut auf der EVS30 in Stuttgart

Vom 09. bis zum 11. Oktober 2017 war das VDE-Institut mit einem Stand auf der EVS30 in Stuttgart vertreten. Die Electric Vehicle Symposium & Exhibition ist der Branchentreffpunkt für die gesamte Industrie der Elektromobilität. VDE-Experten informierten Besucher über das umfangreiche Dienstleistungsspektrum des VDE-Instituts im Bereich der alternativen Antriebe.

Kontakt

Dr. Günter Schipper
Elektroauto an einer solarbetriebenen Ladesäule
Petair / Fotolia

Hersteller und Besucher konnten sich in Stuttgart ein aktuelles Bild von allen Formen der Elektromobilität machen und neue Trends sowie Einsatzmöglichkeiten des elektrischen Antriebstrangs diskutieren. Ein weiterer Schwerpunkt lag in diesem Jahr auf weiterführenden Themenbereichen, wie zum Beispiel Komponenten, Batterie- und Brennstoffzellen sowie der Ladeinfrastruktur.

In Zeiten des Dieselskandals und der Debatte bzgl. des Klimawandels, rückt die Elektrifizierung von Autos immer weiter in den Fokus von Politik und Wirtschaft. Ziel ist es, CO2-Emissionen und die Abhängigkeit vom Öl zu reduzieren. In mehreren Ländern wurde bereits das Aus für den Verbrennungsmotor verkündet und entsprechende Verkäufe ab den kommenden Jahren verboten. Der Elektromotor gilt als Antriebskonzept der Zukunft und soll dazu beitragen, unsere Mobilität effizient und damit nachhaltig, klima- und umweltfreundlich sowie ressourcenschonend zu gestalten.

Für den Erfolg und die endgültigen Verbreitung der Elektromobilität sind gewisse Voraussetzungen nötig. Zum einen bedarf es einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur sowie einer verbesserten Energiespeicherung und zum anderen muss die sichere und störungsfreie Funktion aller Kfz-Komponenten gewährleistet sein. Darüber informierten die VDE-Experten auf der EVS30 und stellten unsere umfangreichen Dienstleistungen in diesen Bereichen  vor.

Ladekabel für E-Autos – Vortag von VDE-Experte Dieter Hanauer

VDE-Experte Dieter Hanauer auf der EVS30
VDE

Am 10. Oktober informierte VDE-Experte Dieter Hanauer auf der EVS30 über "Mode 2 Charging Testing and Certification for an International Market Access". Mode 2-Ladekabel (IC-CPD: „In Cable – Control and Protection Device“) dienen zum Anschluss eines E-Autos an eine gewöhnliche Haushaltssteckdose. Auf Basis dieses Produktes wurde gezeigt, dass das VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut nicht nur durch Validierung und Zertifizierung die Sicherheit von Produkten bestätigt, sondern über den Internationalen Service des VDE auch Länderzulassungen und somit dem Kunden einen weltweiten Markzugang ermöglicht. Erfahren Sie mehr über unsere Dienstleistungen im Bereich der Prüfung und Zertifizierung von Kabeln und Leitungen.

Aktuelles vom VDE-Institut