Cyber Security bei Faxgeräten
agsandrew - stock.adobe.com
16.08.2018 230 0

Das VDE-Institut warnt vor alten Faxgeräten

Das Thema Cyber-Security ist in Zeiten der Digitalisierung, Industrie 4.0 und des Internet der Dinge (Internet of Things, kurz IoT) allgegenwärtig. Regelmäßig wird über die neuesten Cyberattacken auf Unternehmen, Behörden und Privatpersonen berichtet. Als Einfallstor für Hacker dienen ungeschützte Netzwerke und deren vernetzte Geräte. Dass auch alte und ungenutzte Faxgeräte ein potentielles Risiko darstellen, ist vielen jedoch nicht klar.

Kontakt

Dr. Siegfried Pongratz
Quellen

Faxgeräte sind trotz ihrer mehr als veralteten Kommunikationstechnologie heute immer noch in vielen Büros zu finden. Besonders im Gesundheitswesen und in Behörden werden noch gerne Faxe verschickt. Auch viele All-in-one-Drucker besitzen eine Faxfunktion. Die überraschende Allgegenwärtigkeit von Geräten mit Faxfunktion hat Forscher von Check Point Research dazu animiert, diese hinsichtlich ihrer Informationssicherheit zu untersuchen. Dazu verschickten die Forscher Faxe mit schädlichem Code, welcher als Bilddatei getarnt war, an All-in-One-Drucker mit Faxfunktion.

Der Clou dabei ist, dass dieser Code das Faxgerät "aus dem Takt“ bringt und ein Speicherüberlauf provoziert wird. Dadurch kann die angebrachte Schadsoftware ausgeführt werden und öffnet den Forschern somit den ungehinderten Zugriff in das gesamte Netzwerk. Am Gerät kann man das „Empfangen“ dieses Faxes nicht unbedingt erkennen. Auch Warntöne werden nicht abgegeben.

Das erschreckende Ergebnis: Diese Art des Angriffs ist auch deshalb für sehr viele Faxgeräte anwendbar, da die Telefonleitungen, anders als die anderen Datenleitungen, nicht durch spezielle Schutzmechanismen geschützt oder überwacht werden.

„An diesem Beispiel ist gut erkennbar, dass alle möglichen Kommunikationswege in einem Sicherheitskonzept betrachtet und bewertet werden müssen. Dieses Sicherheitskonzept muss periodisch überprüft und gegebenenfalls überarbeitet werden, da es immer wieder zu neuen Erkenntnissen und Angriffsszenarien kommt. Ebenso müssen alte Systeme (Geräte und verwendete Kommunikations-Protokolle) immer wieder bewertet werden, ob Sie noch den Anforderungen entsprechen“, erklärt Alexander Matheus, Senior Expert im Bereich Smarte Technologien im VDE-Institut.

Das VDE-Institut empfiehlt daher, nicht genutzte Faxgeräte oder die Faxfunktion bei All-in-one-Geräten zu deaktivieren. Dazu muss lediglich die Telefonverbindung getrennt werden. Ist es nicht möglich, das Faxgerät vom Rest des Netzes zu trennen, sollte man unbedingt auf Updates der Hersteller warten und diese dann zügig einspielen.

Das VDE-Institut prüft Ihre Systeme und Geräte auf Informationssicherheit

Sicherheit von Daten für den Hersteller und Verbraucher
Glebstock / stock.adobe.com
06.02.2018 Seite

Cybersicherheit ist ein drängendes Problem auf vielen Ebenen. Ungeschützte Systeme und vernetzte Geräte können ganze Netzwerke für Angreifer von außen anfällig machen. Besonders personenbezogene und sensible Daten gilt es zu schützen. Das VDE-Institut bietet alle relevanten Prüfungen rund um die Informationssicherheit an. Indem wir vorgehen wie Hacker, finden wir die Schwachstellen und potentielle Angriffspunkte Ihres Systems bzw. Ihrer Produkte. Bei unseren Prüfungen werden ebenso die Prüfung des Datenschutzes und der Funktionalen Sicherheit berücksichtigt.

Mehr erfahren

Aktuelles vom VDE-Institut