Wasserstoff Innovation und Energie Abbildung in Form einer H2-Illustration in blauer Farbe
Thomas / stock.adobe.com
22.08.2022

Hier finden Sie Antworten auf Fragen zum VDE Top-Thema Wasserstoff (Hydrogen)


Die Herstellungsfarben des Wasserstoffs

Bild - Herstellungsfarben Wasserstoff
VDE

Wasserstoff – Frequently Asked Questions (FAQ)

Welche Wasserstoffherstellung wird sich durchsetzen?

Langfristig sollte sich der Herstellungspfad durchsetzen, der im Gesamtwirkungsgrad am effizientesten ist. Das heißt, bei grünem Wasserstoff muss die Systemgrenze auch die Bereitstellung der Rohstoffe für die Erneuerbaren Energien Anlagen und Elektrolyseure einbeziehen.  Für andere Herstellungspfade heißt das auch die Bereitstellung der fossilen Energieträger oder Abfälle und die Umwandlungsreaktionen zu berücksichtigen.

Welche bzw. ob jetzt eine „Zwischenlösung“ für den Markthochlauf gebraucht wird und wie lange diese Lösung eine Rolle spielen würde, ist aktuell sehr umstritten. Einige Argumente, die in den Diskussionen gegen eine gezielte Förderung von "Zwischenlösungen" sprechen: 

  • Wirtschaftlichkeit der Zwischenlösung fraglich
  • Tatsächliche Emissionsreduktionmenge unklar 

Aus praktischer Perspektive wird es für Deutschland unter den derzeitigen Bedingungen (zu geringe Kapazität Erneuerbarer Energieanlagen und Elektrolyseleistung) nicht möglich sein, den Markthochlauf ohne blauen und türkisen Wasserstoff im angedachten Zeitrahmen umsetzen zu können. 

Downloads und Links

Ist CO2-Neutrale Wasserstoff Herstellung möglich?

Auch hier gehen die Meinungen und Ergebnisse von Studien auseinander. 

Grundsätzlich bedeutet CO2-Neutratlität oder Klimaneutralität, dass nicht mehr Treibhausgase emittiert werden, als über natürlichem Weg über Senken umgewandelt werden können. Um aussagekräftige Vergleiche machen zu können, müssen die Systemgrenzen der zu vergleichenden Herstellungspfade gleich sein. 

Wird nur der Betrieb der Anlagen verglichen, kann grüner Wasserstoff als CO2-frei angesehen werden. Wenn fossile Kohlenstoffverbindungen im Wasserstoffherstellungspfad enthalten sind, sollten sie nicht als CO2-frei oder CO2-neutral betrachtet werden. 

Ist Wasserstoff nicht doch klimaschädlicher als andere Treibhausgase?

Diese Frage lässt sich nicht leicht beantworten. Der VDE beantwortet diese Frage aus zwei Betrachtungswinkeln:  

Das Wasserstoffelement an sich: Wasserstoff ist ein Treibhausgas, das eine sechs-Fach schädlichere Wirkung hat, als Kohlenstoffdioxid. Je nach Emissionsort ist seine Wirkung (Weiterreaktion) noch nicht gänzlich ergründet. Reaktionsprodukte: Wasserstoff verursacht in Anwendungen wie Brennstoffzellen Wasserdampf, welcher Treibhauspotentiale hervorruft.  

Allerdings müssen die Mengenverhältnisse der unterschiedlichen Emissionen abgewogen werden. Bei der Verwendung von fossilen Energieträgern z.B. Uran oder Kohle entsteht meist ebenfalls Wasserdampf sowie diverse Treibhausgase.

Es bleibt festzuhalten, dass jedes Gas einen Einfluss auf die Atmosphäre hat, auch Wasserstoff. Vor diesem Hintergrund sollten die Emissionen und ihre Effekte auch im Hinblick von Wasserstoff genaustens untersucht werden.

Wo kann Wasserstoff grundsätzlich eingesetzt werden?

  • Als Netzstabilisator im Stromnetz (Speicherung von Überschussstrom)
  • Als chemischer Grundstoff für Chemieprodukte (z.B. Düngemittel)
  • Als Ersatzstoff in der Stahlindustrie. Hier besteht das Potenzial Kohle durch Wasserstoff zu ersetzen.
  • Als Kraftstoff in der Mobilität. Vorwiegend LKWs, Züge, Schiffe und Flugzeuge.
  • Als Ersatzgas für Erdgas kann Wasserstoff auch im Wärmemarkt angewendet werden. 

Wird Wasserstoff schon eingesetzt?

Schon heute ist er ein wichtiger Grundstoff in der chemischen Industrie z.B. in der Ammoniak Produktion. Der Bedarf steigt seit 1975 konstant an. 


Erfahren Sie mehr dazu in "The Future of Hydrogen". 

Wo wird Wasserstoff in Zukunft eingesetzt?

Das Potential von Wasserstoff ist sehr vielfältig und ergänzt sich mit anderen Technologien wie Batteriespeichern. Wo Wasserstoff eingesetzt werden wird, hängt in erster Linie davon ab, zu welchen Preisen er in Zukunft im Vergleich zu den jeweiligen Alternativen angeboten werden kann und wie hoch die CO2 Ersparnis ist. 

Ist Wasserstoff ein gefährliches Gas?

Mit jedem Energieträger ist ein aufmerksamer Umgang notwendig. Wasserstoff ist kein unbekanntes Medium. Der Umgang mit Wasserstoff ist bekannt und handhabbar. Normen und Standards sowie konstante Forschung garantieren einen sicheren Umgang mit dem Gas.


Das könnte Sie auch interessieren