Münchener VDE Abend 2015 

VDE Südbayern verleiht die VDE Awards 

München  12.11.2015 

 

 

VDE Awards 2015  Preisträger


Mit den VDE Awards 2015 zeichnete der VDE Südbayern zum siebten Mal herausragende Leistungen in Wissenschaft und Technik in den Kategorien Wissenschaft, Wirtschaft, Schule und Medien aus. Die Preisträger wurden im Rahmen des Münchner Abends am 12. November 2015 im Bayrischen Hof geehrt.

 

Frau Prof. Dr.-Ing. Petra Friedrich (Vorsitzende VDE Südbayern) begrüßte die Teilnehmer und erläuterte den Anlass des heutigen Abends. Prof. Dr.-Ing. Helmut Klausing (Stv. VDE-Vorstandsvorsitzender) dankte dem VDE Südbayern für die Organisation dieses Abends im traditionsreichen Palais Montgelas. Der Graf Montgelas hat wesentlich zur Modernisierung der Ausbildung in Bayern beigetragen und war der „erste MINT-Botschafter“. Aber auch heute sei es noch wichtig den Ingenieurnachwuchs und die Technikakzeptanz zu fördern. Die Keynote hielt Hans Knapek (Personalchef Rohde & Schwarz). Er beschrieb wie schwierig es für Hochtechnologieunternehmen wie Rohde & Schwarz ist, exzellenten Nachwuchs zu finden und dankt für die Unterstützung durch den VDE. Er sieht den Schlüssel zum Erfolg in einer guten Ausbildung und in Unternehmen, die ihren Mitarbeitern die nötigen Freiräume geben.

Heike Götz vom Bayerischen Rundfunk moderierte charmant die folgenden Ehrungen:

 

Kategorie Schule

Das Maria-Ward-Gymnasium in Altötting, für das Engagement des Kollegiums in der Förderung von Naturwissenschaft und Technik. Schüler des Gymnasiums konnten bereits bei vielen Wettbewerben europaweit Preise erzielen.

 

Kategorie Wissenschaft

Hochschulabschlussarbeiten

M.Sc. Franz G. Aletsee arbeitete in seiner Masterarbeit an der Hochschule Augsburg an dem Thema Entwicklung von Algorithmen für monostatische Radarsysteme zur Verfolgung von verteilten Zielen. Sein System zu Füllstandsanalyse konnte er auch in der Praxis anhand eines Futtermittelsilos umsetzen.

M. Eng. Christian Milz schrieb seine Masterarbeit  zum Thema „Simulation of the drive sytem for an electric vehicle” an der Hochschule Kempten. Mithilfe seines Systems lässt sich das Energiesystem für Elektromobile vom Energiespeicher über den Konverter bis hin zum Motor bereits während der Entwicklung simulieren.

M. Sc. Alexander Paulus forschte  in seiner Masterarbeit an der TU München zum Thema „A Comprehensive Error Prediction Model for Near-Field Antenna Measurements“. Er bearbeitete die umfangreiche Theorie der elektromagnetischen Felder und der Statistik und verifizierte sein Modell durch Untersuchungen.

M. Sc. Christoph Stöckle schrieb seine Masterarbeit zum Thema „Channel Estimation Using 1-bit Quantization for Massive MIMO Systems“ an der TU München. Durch sein Verfahren lässt sich der Aufwand für AD-Wandler und damit auch der Energieverbrauch in zukünftigen 5G Mobilfunksystemen senken.

Wissenschaftliche Arbeiten

Dr.-Ing. Veit Kleeberger arbeitete in seiner Dissertation zum Thema „Resilient Cross-Layer Design of Digital Integrated Circuits“. Er verglich bestehende Modelle zum Ebenenübergang in ICs mit aktuellen Systemen und schlug neue Modelle vor, die den gesamten Prozess von der Technologie bis zur Systemebene abdecken.

 

Dr. Peter Landsmann schrieb seine Dissertation an der TU München zum Thema „Sensorless Control of Synchronous Machines by Linear Approximation of Oversampled Current“. Durch sein Verfahren muss selbst beim Stillstand des Rotors kein zusätzliches Signal eingespeist werden, womit er wesentlich zur Weiterentwicklung des Standes der Technik beigetragen hat.

 

Dr.-Ing. Martin Schulz forschte in seiner Dissertation an der Universität der Bundeswehr München zum Thema „Der modulare Hochfrequenz Umrichter - Steuerung, Auslegung, Aufbau“. Er entwickelte und erprobte neue Lösungen mit der sich die Anzahl der passiven Bauelement in Umrichtern senken und damit die Effizienz und Zuverlässigkeit steigern lassen.

 

Kategorie Wirtschaft

Handwerkerpreis

Daniel Schott plante im Rahmen seiner Meisterprüfung die gesamte Elektroanlage eines Recyclinghofs mit den benötigten Steuerungs- und Bussystemen unter Berücksichtigung der Energieeffizienz.

Start-Up 

Die KONUX GmbH aus München revolutionierte die Welt der mechanischen Sensoren durch ein neuartiges optisches, berührungsloses Messsystem. Gegründet 2014, gehört KONUX heute zu einem der Erfolg versprechendsten Start-Ups.

Medienpreis Technik

Sabrina Landes (Redaktionsleiterin) und Annette Lein (Internetredakteurin) für „Kultur & Technik - Das Magazin aus dem deutschen Museum“. Das Magazin, sowie der Internetauftritt bietet eine breites technisches Spektrum, das inhaltlich hochwertig und verständlich aufbereitet wird.

 

Bericht: Markus Breunig

Fotos: Stefan Schumacher