Bei Weihnachtsbeleuchtung kommt es vor allem auf die Sicherheit an, damit Brände und Stromschläge vermieden werden können.
sborisov / 123rf
06.12.2017 126 1

Tipps für eine sichere Weihnachtsbeleuchtung

Jedes Jahr in der Winter- und Weihnachtszeit schmücken zahlreiche Lichterketten in allen Farben und Formen unser Zuhause und sorgen für ein gemütliches Ambiente. Doch die stimmungsvollen Beleuchtungselemente können auch zur Gefahr werden. Wir geben Tipps, wie Sie das Risiko von Bränden und Stromschlägen minimieren können.

Kontakt

Hendrik Schäfer

Damit es an Weihnachten Lichterglanz ohne böse Überraschungen gibt, sollte beim Kauf Ihrer Weihnachtsbeleuchtung immer die Sicherheit im Vordergrund stehen. Achten Sie darauf, dass die Lichterkette mit einem Prüfzeichen, z. B. dem VDE-GS-Zeichen, gekennzeichnet ist. Zudem sollte eine Gebrauchsanweisung beiliegen und eindeutige Herstellerangaben sowie wichtige Warnhinweise angegeben sein. Kaufen Sie zudem keine Lichterketten mit dünner oder brüchiger Isolierung oder fehlerhaften Lampenfassungen!

Vorsichtsmaßnahmen bei der Weihnachtsbeleuchtung

Leuchtdioden (LED) verbrauchen weniger Strom
iStock / nika03

Viele Weihnachtsliebhaber greifen mittlerweile bei der Baumbeleuchtung auf elektrische Lichterketten zurück statt auf echte Kerzen, da man den beleuchteten Baum dadurch angeblich unbeobachtet lassen kann. Es stimmt zwar, dass die elektrische Baumbeleuchtung weniger Aufsicht erfordert als echte Kerzen, jedoch sollte dies nicht allzu lange sein. Trennen Sie die Lichterkette nachts und wenn Sie das Haus verlassen vom Stromnetz.

Sollten einmal einzelne Lämpchen der Lichterkette kaputt gehen, lassen sich diese einfach austauschen. Wichtig dabei ist, dass die neuen Ersatzlämpchen die gleiche Leistung und Spannung besitzen wie die Originale. Achten Sie beim Austausch darauf, dass die Lichterkette ausgesteckt ist.

Besondere Sorgfalt ist wichtig beim Anbringen einer Lichterkette im Kinderzimmer. Verwenden Sie nur Lichterketten mit Sicherheitskleinspannung (bis 24 Volt) oder Batteriebetrieb.

Weihnachtsbeleuchtung mit LEDs: Sicher und kostengünstig

VDE-geprüfte LED-Lampen tragen zum Verbraucherschutz bei
SC-Photo / Fotolia

Unser Tipp: Lichterketten mit Leuchtdioden (LED) verbrauchen bis zu 5 mal weniger Strom und entwickeln wesentlich weniger Hitze als Lichterketten mit herkömmlichen Leuchten. Durch die kleine Spannung ist die Gefahr eines Brandes sehr gering. Bei einem Kurzschluss könnte es maximal zu einem Funktionsausfall kommen. Tauschen Sie daher alte Lichterketten und diejenigen, bei denen Sie eine Beschädigung feststellen, aus und ersetzten Sie sie durch LED-Lichterketten. So können Sie Ihre Weihnachtsbeleuchtung ohne Sorgen genießen und sparen auch noch Stromkosten.

Weihnachtsbeleuchtung für den Außenbereich

Für den Außenbereich gibt es spezielle Lichterketten, die wind- und wetterfest sind.
sborisov / 123rf

Für den Außenbereich gibt es spezielle Lichterketten, die wind- und wetterfest sind und über einen längeren Zeitraum betrieben werden können. Halten Sie auf der Verpackung Ausschau nach Hinweisen wie "Außenlichterkette" oder "für den Außenbereich geeignet". Des Weiteren sind die Piktogramme „regenwassergeschützt“ (Quadrat mit Regentropfen) oder „spritzwassergeschützt“ (Dreieck mit Regentropfen) sowie das Kürzel IP44 für die Schutzart unbedingt erforderlich. Ist die Lichterkette nur für den Innenbereich geeignet (gekennzeichnet durch das Haus-Symbol), sollte sie auf keinen Fall im Freien genutzt werden.

Haftungsausschluss

Trotz sorgfältiger Recherche können diese Texte unvollständig oder fehlerhaft sein. Für daraus entstehende Schäden an Personen oder Gegenständen übernehmen die Herausgeber keine Haftung.

Modellspezifisch sollen unbedingt die Herstellerangaben eingehalten werden.

Weiterführende Informationen zum Thema Beleuchtung