Schwimmen bei Gewitter ist lebensgefährlich.

22.01.2019 Fachinformation 13417 0

Wie kann ich mich beim Schwimmen, Tauchen, Wassersport vor Blitzen schützen?

Blitze gefährden alle Personen im Freien. Warum gerade der Aufenthalt im und auf dem Wasser bei Gewitter besonders gefährlich ist, erläutert diese Webseite.

Fahrradfahren, Fußballspielen, Wandern, Wassersport: bei Gewitter besser nicht
VDE

Welche Gefahren von Blitze ausgehen, wo Schutz gegeben ist und welches Verhalten (beim Sport, in den Bergen, in Gebäuden ...) richtig ist, allgemein gültige Informationen dazu sind kurz und knapp auf der Webseite "Blitze: So können Sie sich schützen" und in der gleichnamigen Broschüre zusammengefasst.

Hier finden Sie diese und weitere Informationen zu den oben genannten Fragen.

Aus "Blitze: So können Sie sich schützen"

Tauchen, Schwimmen, Wassersport, Angeln

Schwimmen oder Waten ist bei Gewitter lebensgefährlich. Im Wasser verteilt sich der Blitzstrom über große Flächen. Aufgrund der guten Leitfähigkeit des Wassers fließen auch in mehr als 100 Meter Entfernung vom Einschlagsort noch Ströme, die beim Schwimmer einen Schock auslösen und zum Ertrinken führen können.

Schwimmen oder Waten ist bei Gewitter lebensgefährlich. Im Wasser verteilt sich der Blitzstrom über große Flächen. Aufgrund der guten Leitfähigkeit des Wassers fließen auch in mehr als 100 Meter Entfernung vom Einschlagsort noch Ströme, die beim Schwimmer einen Schock auslösen und zum Ertrinken führen können.

Taucher sollten auf keinen Fall bei herannahendem Gewitter einen Tauchgang beginnen.

Badende, Wassersporttreibende und Angler sollten bereits beim Aufziehen eines Gewitters das Wasser sowie die Uferzone verlassen und sich in geschützte Bereiche begeben.

Mehr erfahren

Boote

Boote, vor allem solche mit Masten, sind auf der ebenen Wasserfläche exponierte Punkte, entsprechend hoch ist die Gefahr eines Blitzschlags. Bleiben Sie während des Gewitters nicht auf dem Deck stehen. Auf keinen Fall Angeln.

Boote, vor allem solche mit Masten, sind auf der ebenen Wasserfläche exponierte Punkte, entsprechend hoch ist die Gefahr eines Blitzschlags. Bleiben Sie während des Gewitters nicht auf dem Deck stehen. Auf keinen Fall Angeln.

Empfehlung

  • Hocken Sie sich mit geschlossenen Beinen möglichst tief ins Boot und vermeiden Sie die Berührung des Riggs und anderer Metallteile.
  • Installieren Sie an Ihrem Segelboot ein Blitzschutzsystem.
Mehr erfahren

Weitere Informationen

Was muss ein Schwimmer bei Gewitter beachten?

Ist ein Schwimmer besonders gefährdet, weil der Kopf aus dem Wasser ragt und so den höchsten Punkt bietet? Ist die Gefährdung geringer, wenn ein kleiner See von hohen Bäumen umringt ist?

Ist ein Schwimmer besonders gefährdet, weil der Kopf aus dem Wasser ragt und so den höchsten Punkt bietet? Ist die Gefährdung geringer, wenn ein kleiner See von hohen Bäumen umringt ist?

Ist ein Schwimmer besonders gefährdet, weil der Kopf aus dem Wasser ragt und so den höchsten Punkt bietet?

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Blitz in die schwimmende Person einschlägt, ist relativ gering. Gefährlich ist der Blitzstrom, der sich im Wasser großflächig ausbreitet (siehe den nachfolgenden Artikel über das Tauchen) und auf den der menschliche Körper sehr empfindlich reagiert.

Ist die Gefährdung geringer, wenn ein kleiner See von hohen Bäumen umringt ist?

Auch bei kleinen Seen kann ein Blitzeinschlag direkt ins Wasser erfolgen. Hohe Bäume schützen nicht vor Blitzschlag.

Gibt es Fachartikeln zum Thema Blitzeinschlag in Wasser?

Dazu sind keine Publikationen bekannt.

Ist ein Taucher gefährdet, auch wenn er sich weit unter der Wasseroberfläche befindet?

Die Gefährdung von Personen im Wasser ist grundsätzlich gegeben. Eine konkrete Aussage über Schutzabstände allerdings ist nicht leicht zu geben, da diese von einigen Parametern abhängen, die von jeweiligen Gewässer abhängen. Grundsätzlich kann man sagen:

Die Gefährdung von Personen im Wasser ist grundsätzlich gegeben. Eine konkrete Aussage über Schutzabstände allerdings ist nicht leicht zu geben, da diese von einigen Parametern abhängen, die von jeweiligen Gewässer abhängen. Grundsätzlich kann man sagen:

Blitzenergie

Blitzströme variieren in einem weiten Bereich von einigen Kiloampere bis zu einigen 100 Kiloampere. Bei sehr kurzzeitigen Vorgängen wie bei einem Blitz ist für die Personengefährdung die im Körper umgesetzte Energie maßgebend: Ab etwa 10 Joule tritt Herzkammerflimmern ein. Bei Schwimmern und Tauchern ist aber auch die Gefahr durch Panik zu bedenken, die bei Energiewerten deutlich unter diesen 10 Joule ausgelöst werden kann.

Entfernung

  • Bei einem starken Blitzstrom (200 kA) wird der 10-Joule-Wert bei einer Entfernung von mehr als 40 m zum Einschlagpunkt unterschritten.
  • Bei einem mittleren Blitzstrom (30 kA) wird der 10-Joule-Wert in einer Entfernung von rund 15 m zum Einschlagpunkt unterschritten.
  • Selbst in 100 m Entfernung wird, je nach Stärke des Blitzes, ein unangenehmer bis schmerzhafter elektrischer Schlag verspürt, der zu einer Panikreaktion führen kann.

Da sich der Blitzstrom vom Einschlagpunkt aus radial in alle Richtungen im Wasser ausbreitet, spielt es keine Rolle, ob ein Schwimmer an der Wasseroberfläche oder ein Taucher in der Tiefe betrachtet wird (bei gleicher Entfernung vom Einschlagpunkt).

Fazit

In den üblichen Tauchtiefen von 10 m bis 20 m ist nahezu jeder Blitzeinschlag, der in etwa über dem Taucher einschlägt, unmittelbar lebensbedrohlich!

Bei längeren Tauchgängen ist das Erkennen einer Gewittergefahr ggf. ein Problem. Bei der Vorbereitung des Tauchgangs kann man sich auf die Wettervorhersage und Wetterbeobachtung (Aufziehen erster Wolken) stützen. Hilfreich ist auch ein Blick auf die im Internet verfügbaren Blitzkarten, aus denen das Aufziehen und die Zugrichtung von Gewitterfronten ersichtlich sind.
Eine kurzfristige Warnung kann auch durch einen Tauchkameraden erfolgen, der an der Oberfläche verbleibt.

Ist das Schwimmen im Hallenbad bei Gewitter gefährlich?

Hallenbäder verfügen in der Regel über ein Blitzschutzsystem. Dieses leitet den Blitzstrom außen am Gebäude entlang in die Erdungsanlage.

Hallenbäder verfügen in der Regel über ein Blitzschutzsystem. Dieses leitet den Blitzstrom außen am Gebäude entlang in die Erdungsanlage.

Bei der Planung und Errichtung werden alle metallenen Einrichtungen wie z.B. das Schwimmbecken, aber auch alle elektrischen Leitungen in Hinblick auf die Gefährdung durch Blitzschlag überprüft und ggf. Schutzmaßnahmen ergriffen, damit ein Betrieb des Hallenbades auch bei Gewitter sicher möglich ist.