Risikoanalyse und Risikomanagement werden auch im Blitzschutz angewendet.

Sicherheit ist gegeben, wenn ein Risiko geriner als das akzeptierbare Risiko vorliegt.

| VDE
21.01.2019 Fachinformation 1531 0

Schäden durch Blitzeinschläge, Risikobewertung und Risikomanagement im Blitzschutz

Das Risikomanagement ist in vielen technischen Bereichen eine bewährte Methode, um Gefährdungen und notwendige Schutzmaßnahmen quantitativ zu ermitteln. Im Blitzschutz hat die Methodik 2006 Eingang gefunden mit der Norm VDE 0185-305-2 Blitzschutz Risiko-Management.

Im Blitzschutz wird oftmals vom "Blitzschutz nach Klasse 3", "LEMP-Schutz", "zusätzlichem Überspannungsschutz" oder "gesetzlich geforderten" Blitzschutz gesprochen.

Hier finden Sie eine Zusammenstellung von Informationen zu diesem Themenfeld.

Logo der DKE

Risikoanalyse und Baurecht - Verlautbarung zur Norm VDE 0185-305-2 Risiko-Management

Das Normungskomitee DKE/K 251 „Blitzschutzanlagen und Blitzschutzbauteile“ nimmt Stellung zum Verhältnis der Risikoanalyse nach DIN EN 62305-2 (VDE 0185-305-2):2013-02 und dem Baurecht.

Logo der DKE

Das Normungskomitee DKE/K 251 „Blitzschutzanlagen und Blitzschutzbauteile“ nimmt Stellung zum Verhältnis der Risikoanalyse nach DIN EN 62305-2 (VDE 0185-305-2):2013-02 und dem Baurecht.

Wann ist eine Blitzschutzanlage (besser: ein Blitzschutzsystem) notwendig?

Blitzschutz wird häufig in gesetzlichen oder behördlichen Vorgaben gefordert. Auch die Risikoanalyse nach der Norm VDE 0185-305-2 liefert als Ergebnis der Berechnung "Blitzschutz notwendig: nein / ja, und zwar mindestens Blitzschutzklasse ...".

Das ständige Normenkomitee der DKE stellt nun klar:

  • Wird Blitzschutz in gesetzlichen oder behördlichen Vorgaben gefordert, so ist immer ein Blitzschutzsystem mindestens der Blitzschutzklasse III zu errichten. Sind keine Vorgaben zu Schutzklasse oder Schutzmaßnahmen genannt, kann eine Risikoanalyse helfen, die Schutzklasse des Blitzschutzsystems zu ermitteln.

(21.01.2019)

Mehr erfahren
2 Logos

Risikoanalyse und Baurecht - eine Empfehlung von DFV und AGBF bund

Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren und des Deutschen Feuerwehrverbandes

2 Logos

Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren und des Deutschen Feuerwehrverbandes

Bei der Brandschutzkonzeption von baulichen Anlagen wird zunehmend auf eine Risikoanalyse nach VDE 0185-305-2 zurückgegriffen, um festzustellen, ob eine Blitzschutzanlage erforderlich ist. Diese Risikoanalyse beinhaltet Risikoabminderungsfaktoren, die zum Entfall von baurechtlich erforderlichen Blitzschutzanlagen führen können. Die Fachempfehlung dient der sachgerechten Einschätzung der Risikoanalyse durch die Brandschutzdienststellen, wenn hierdurch Blitzschutzanlagen entfallen sollen.

Download: Downloads AGBF bund (2018-11 Fachempfehlung Blitzschutz-Risikoanalyse)

(29.11.2018)

Warum ist die Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen für den Blitzschutz wichtig?

Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (VV TB)

Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (VV TB)

Die Musterbauordnung (MBO) enthält in § 85 a Abs. 1 MBO die Ermächtigung, im Rahmen einer Verwaltungsvorschrift die allgemeinen Anforderungen an bauliche Anlagen, Bauprodukte und andere Anlagen und Einrichtungen durch "Technische Baubestimmungen" zu konkretisieren. Die Konkretisierungen können durch Bezugnahme auf technische Regeln und deren Fundstellen oder auf andere Weise erfolgen.

In diesem Sinne hat das Deutsche Institut für Bautechnik nach Anhörung der beteiligten Kreise im Einvernehmen mit den obersten Bauaufsichtsbehörden die Technischen Baubestimmungen erstellt und als Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB) bekannt gemacht. Eine Aktualisierung (Druckfehlerkorrektur) wurde im Dezember 2017 veröffentlicht.

Es gilt der Grundsatz, dass nur solche Inhalte in die MVV TB aufgenommen werden, die zur Erfüllung der Anforderungen der Bauordnungen an bauliche Anlagen, Bauprodukte und andere Anlagen und Einrichtungen unerlässlich sind. Die Bauaufsichtsbehörden können aber im Rahmen ihrer Entscheidungen zur Ausfüllung unbestimmter Rechtsbegriffe auch auf allgemein anerkannte Regeln der Technik zurückgreifen, die keine Technischen Baubestimmungen sind.

Das Themenfeld Blitzschutz wird an mehreren Stellen erwähnt:

  • A 2.1.17 Bezug auf § 46 MBO
  • A 2.1.21.15 Blitz- und Überspannungsschutz für sicherheitstechnische Einrichtungen und Anlagen im Inneren von baulichen Anlagen
  • D 2.1 Blitzschutznormen = anerkannte Regeln der Technik

Im Laufe des Jahres werden die Bundesländer die Muster-VV TB in landesspezifische VV TB umsetzen.

(10.01.2018)

eingezeichnet Autokennzeichen gefärbt nach Erdblitzdichte (Mittelwert 1999-2011)

Wie bestimme ich das Risiko eines Blitzeinschlags bei der Planung einer Blitzschutzanlage?

Die Norm VDE 0185-305-2 beschreibt eine Berechnungsmethode für das Risiko von Schäden durch Blitzwirkungen. Ein wesentlicher Parameter ist die sogenannte Erdblitzdichte, definiert als mittlere Anzahl von Erdblitzen pro Quadratkilometer und Jahr. Beiblatt 1 "Blitzgefährdung in Deutschland" dieser VDE-Norm enthält eine Deutschlandkarte mit einer groben Angabe der Erdblitzdichte.

eingezeichnet Autokennzeichen gefärbt nach Erdblitzdichte (Mittelwert 1999-2011)

Die Norm VDE 0185-305-2 beschreibt eine Berechnungsmethode für das Risiko von Schäden durch Blitzwirkungen. Ein wesentlicher Parameter ist die sogenannte Erdblitzdichte, definiert als mittlere Anzahl von Erdblitzen pro Quadratkilometer und Jahr. Beiblatt 1 "Blitzgefährdung in Deutschland" dieser VDE-Norm enthält eine Deutschlandkarte mit einer groben Angabe der Erdblitzdichte.

Die Karte wurde berechnet und bereitgestellt durch Siemens BLIDS. Darin sind de Gebiete der Autokennzeichen eingezeichnet, eingefärbt in der dazugehörigen Erdblitzdichte.

Im Text des Beiblattes wird darauf hingewiesen:

  • Die Werte der Erdblitzdichte sind statistisch gemittelte Werte auf Basis der Blitzmessungen im Zeitraum 1999 bis 2011. Bei Auswertung eines anderen Zeitraums ergeben sich ggf. abweichende Blitzdichten.
  • Unter einem Blitz (englisch "flash") werden räumlich und zeitlich zusammengehörige Blitzereignisse (Teilblitze, englisch "stroke") verstanden. Ein Blitz kann einen oder mehrere Teilblitze mit ggf. voneinander unterschiedlichen Einschlagspunkten aufweisen. Deshalb sollte in der Risikoberechnung die Werte aus dem Beiblatt 1 verdoppelt verwendet werden.
  • Die Erdblitzdichte pro Autokennzeichengebiet ist gemittelt über das ganze Gebiet, für das ein Autokennzeichen gültig ist. Bei einer örtlich feineren Auflösung können sich abweichende Erdblitzdichten ergeben.

Genaue Werde der Erdblitzdichte können kostenpflichtig direkt bei Siemens BLIDS oder über den VDE-Blitzdatenservice abgerufen werden.

(21.02.2019)