Umspannwerk Diesdorf_Bild 1
2014 Norbert Gilson
22.12.2020

Umspannwerk Diesdorf

Diesdorfer Wuhne, 39110 Magdeburg

Kontakt

VDE Ausschuss Geschichte der Elektrotechnik

Das Umspannwerk Diesdorf war das erste von der 1917 neu gegründeten Elektrizitätsversorgung Sachsen-Anhalt AG errichtete Umspannwerk. Es ist ein Dokument der Neuordnung der Elektrizitätsversorgung der preußischen Provinz Sachsen und des Freistaats Anhalt nach dem Ersten Weltkrieg, für die der Bau neuer Hochspannungsleitungen und Umspannwerke von grundlegender Bedeutung war.

Beschreibung

 
erbaut: 1917-18
Bauherr: Elektrizitätsversorgung Sachsen-Anhalt AG (Esag)


Nach der 1917 erfolgten Gründung der Elektrizitätsversorgung Sachsen-Anhalt AG (Esag) durch die  Deutsche Continental-Gas-Gesellschaft AG (DCGG) und den Provinzialverband der preußischen Provinz Sachsen wurde die Elektrizitätswirtschaft im Versorgungsgebiet des neuen Unternehmens (größere Teile der Provinz Sachsen und des Freistaats Anhalt), die bisher vorwiegend von kleineren Überlandzentralen und Elektrizitätsgenossenschaften bestritten worden war, grundlegend umgestaltet. Eine der wichtigsten Maßnahmen war der Bau neuer 50-kV- und 100-kV-Hochspannungsleitungen, um die im Esag-Versorgungsgebiet bestehenden Kraftwerke miteinander zu verbinden und so einen Belastungsausgleich zu schaffen. Das in der damaligen Gemeinde Diesdorf (1926 nach Magdeburg eingemeindet) gelegene Umspannwerk war die erste von der Esag gebaute Anlage dieser Art. Mit einer auf 20.000 kVA bemessenen Leistung gehörte es mit dem Umspannwerk Förderstedt (heute Stadtteil von Staßfurt) zu den beiden größten Umspannanlagen der Esag. In Diesdorf endete die vom Kraftwerk Harbke kommende 50-kV-Fernleitung.

In den 1930er Jahren wurde in Regie der Elektrowerke AG eine 100-kV-Fernleitung von Diesdorf nach Berlin-Spandau gebaut. Die in der Umspannanlage vorhandenen Backsteinbauten stammen vermutlich noch aus den 1920er Jahren, wurden jedoch inzwischen stark überformt.

Die Vielzahl der in der heute von E.on betriebenen Umspannanlage endenden und von hier ausgehenden Hochspannungsleitungen macht deutlich, dass die Umspannanlage Diesdorf immer noch zu den wichtigen Knotenpunkten des Elektrizitätsversorgungsnetzes gehört.

Informationsstand: 02.05.2016
Schlagworte: Elektrizitätsübertragung / -verteilung; Umspannwerk / Umspannanlage; Energy; Energie; Energienetze
Stichworte: Elektrizitätsversorgung Sachsen-Anhalt AG; ESAG; Deutsche Continental-Gas-Gesellschaft AG; DCGG; Provinzialverband Sachsen; Provinz Sachsen; Freistaat Anhalt; Überlandzentrale; Elektrizitätsgenossenschaft; 50-kV-Hochspannungsleitung; 100-kV-Hochspannungsleitung; Belastungsausgleich; Diesdorf; Umspannwerk Förderstedt; Kraftwerk Harbke; Elektrowerke AG; EWAG

 
Quelle(n)

  • Hans Otto Gericke, Die Elektrizitätsversorgung in Sachsen-Anhalt. Ein Abriss der regionalen Entwicklung von den Anfängen bis 1946/47, Halle (Saale) 2012


Bilder

Karte