Roboter mit Weltkugel - VDE
sdecoret / stock.adobe.com
17.05.2021 Pressemitteilung

Hochrangige Koordinierungsgruppe „KI-Normung und Konformität“ gegründet

Mit der Gründung der Koordinierungsgruppe setzen die beiden Normungsorganisationen DIN und DKE neue Impulse für die Spielregeln der Künstlichen Intelligenz.

Kontakt

Pressesprecherin

Seit Herbst 2020 zeigt die Normungsroadmap KI Normungs- und Standardisierungsbedarfe sowie Handlungsempfehlungen rund um Künstliche Intelligenz auf, um die deutsche Wirtschaft im internationalen Wettbewerb um die besten Lösungen und Produkte im Bereich der Künstlichen Intelligenz zu stärken. Eine neu gegründete KI-Koordinierungsgruppe soll die konkrete praktische Umsetzung der Empfehlungen gezielt vorantreiben und die zugehörigen Arbeiten bündeln und koordinieren. Die von der Bundesregierung, vertreten durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), eingesetzte Gruppe versteht sich für normungs- und standardisierungsrelevante Aspekte von KI als der Ort der Koordination, des Gedankenaustauschs und der Partizipation für die gesamte KI-Landschaft in Deutschland. Sie löst die Steuerungsgruppe ab, die die Erarbeitung der Roadmap bisher geleitet hatte.  

Effiziente Vernetzung der Akteure

„Die Spielregeln für die Künstliche Intelligenz werden heute geschrieben. Normen und Standards spielen hierbei eine wesentliche Rolle. Sie sorgen für Interoperabilität und Vertrauen in KI-Systeme und machen so `KI - Made in Germany‘ möglich“, erklärt Stefan Schnorr, Abteilungsleiter Digital- und Innovationspolitik. „Um die deutsche Position im internationalen Wettbewerb zu verbessern, braucht es eine effiziente Vernetzung aller relevanten Akteure.“ Die neue Koordinierungsgruppe ist dementsprechend breit ausgerichtet. Mit Vertretern aus Wirtschaft, öffentlicher Hand, Wissenschaft und Zivilgesellschaft bringt sie alle für KI relevanten Bereiche an einen Tisch. 

Normungsroadmap KI umsetzen und weiterentwickeln

Die Koordinierungsgruppe wird dazu beitragen, die Handlungsempfehlungen der Normungsroadmap KI umzusetzen, indem sie Initiativen anregt, die beteiligten Parteien koordiniert sowie die nationale und internationale Zusammenarbeit anstößt. „Wir arbeiten bereits mit Hochdruck daran, die Ergebnisse der Roadmap möglichst schnell praktisch umzusetzen und so innovationsfreundliche Bedingungen für diese Technologie zu schaffen “, sagt Christoph Winterhalter, Vorstandsvorsitzender von DIN. Geplant sind unter anderem Leuchtturmprojekte wie eine Umsetzungsinitiative zur Prüfung und Zertifizierung von KI-Systemen. Ab Herbst 2021 soll dann auch die Normungsroadmap KI selbst weiterentwickelt werden. „Im Fokus werden dabei neue Schwerpunktthemen stehen, außerdem werden neue Stakeholder ihre Perspektive einbringen“, erklärt Michael Teigeler, Geschäftsführer der DKE. 

Impulse für die gesellschaftliche Diskussion

Die Koordinierungsgruppe will sich bei ihrer Arbeit auch verstärkt in die gesellschaftliche Diskussion zum Thema einbringen und Empfehlungen zu wichtigen innovations- und gesellschaftspolitischen Entwicklungen sowie zum KI-Standort Deutschland geben. Ziel ist es dabei auch, konkrete Impulse und Beiträge für die Gestaltung des europäischen Ordnungsrahmens zu geben. 

Die Normungsroadmap KI wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom Deutschen Institut für Normung e.V. (DIN) und der Deutschen Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE (DKE) erarbeitet. Gemeinsam mit rund 300 Fachleuten aus allen gesellschaftlichen Bereichen wurde erstmals umfassend der Status Quo analysiert sowie Bedarfe für Normen und Standards rund um Künstliche Intelligenz aufgezeigt. Die Roadmap trägt damit zur KI-Strategie der Bundesregierung bei, denn Normen und Standards sind die Basis für Interoperabilität, Nutzerfreundlichkeit und Vertrauen in die Technologie.