Aktivitäten im Freien sind bei Gewitter lebensgefährlich: Fahrradfahren, Wandern, Fußball, Wassersport
28.01.2019 Publikation 1109 0

Wie schütze ich mich vor Blitzen im Freien, in der Freizeit, beim Sport?

Hier finden Sie die wichtigsten Tipps und weitere Informationen zum richtigen Verhalten bei Gewitter im Freien.

Fahrradfahren, Fußballspielen, Wandern, Wassersport: bei Gewitter besser nicht
VDE

Welche Gefahren von Blitze ausgehen, wo Schutz gegeben ist und welches Verhalten (beim Sport, in den Bergen, in Gebäuden ...) richtig ist, allgemein gültige Informationen dazu sind kurz und knapp auf der Webseite "Blitze: So können Sie sich schützen" und in der gleichnamigen Broschüre zusammengefasst.

Hier finden Sie diese und weitere Informationen zu den oben genannten Fragen.

aus "Blitze: So können Sie sich schützen"

Blitzschutz für Personen im Freien, Wohn- und Industriegebäude

Wann ist ein Gewitter gefährlich nah?

Richtiges Verhalten vermindert erheblich das Risiko, von einem Blitz verletzt zu werden: Bei herannahendem Gewitter sollte man den Aufenthalt im Freien vermeiden und rechtzeitig geschützte Bereiche aufsuchen.

Blitzschutz für Personen im Freien, Wohn- und Industriegebäude

Richtiges Verhalten vermindert erheblich das Risiko, von einem Blitz verletzt zu werden: Bei herannahendem Gewitter sollte man den Aufenthalt im Freien vermeiden und rechtzeitig geschützte Bereiche aufsuchen.

Voraussetzung ist die richtige Einschätzung der Wetterlage:

  • Bei Wahrnehmung von Donner ist ein Gewitter weniger als 10 km entfernt. Dann sollten umgehend gefährdete Bereiche wie z. B. ein freies Feld oder einzelstehende Bäume verlassen werden.
  • 10 Sekunden oder weniger zwischen Blitz und Donner: Ein Blitzschlag kann unmittelbar auftreten - Lebensgefahr!

Wurde eine halbe Stunde lang kein Donner mehr wahrgenommen, ist das Gewitter vorüber.

Blitzinformationsdienste

Blitzinformationsdienste im Internet bieten eine gute Möglichkeit, sich frühzeitig über herannahende Gewitter zu informieren. Auf Landkarten werden die Anzahl der Blitze und die Einschlagsgebiete der letzten Stunden dargestellt.

Im Freien

Achten Sie darauf, nicht den höchsten Punkt im Gelände zu bilden.

Eine Bodenmulde, ein Hohlweg, die Sohle eines Steinbruchs oder der Fuß eines Felsvorsprungs geben einen gewissen Schutz.

Achten Sie darauf, nicht den höchsten Punkt im Gelände zu bilden.

Eine Bodenmulde, ein Hohlweg, die Sohle eines Steinbruchs oder der Fuß eines Felsvorsprungs geben einen gewissen Schutz.

Diese Bereiche sollten Sie möglichst nicht in geschlossenen Gruppen, sondern einzeln aufsuchen.

In jedem Fall ist ein Abstand von mindestens einem Meter - besser drei Meter - zu anderen Personen und zu Wänden, Stützen, Metallzäunen und anderen Gegenständen einzuhalten.

Vermeiden Sie die unmittelbare Nähe zu besonders einschlaggefährdeten Objekten.

Das sind einzeln stehende Bäume, Baumgruppen, Waldränder, Bergspitzen, Deiche, Holzmasten von Freileitungen.

Das sind einzeln stehende Bäume, Baumgruppen, Waldränder, Bergspitzen, Deiche, Holzmasten von Freileitungen.

Hier besteht die Gefahr eines Überschlags oder einer hohen Schrittspannung. Im Inneren eines Waldes mit gleichmäßig hohem Baumbestand ist die Gefahr dagegen geringer. Ein Abstand zu allen Bäumen und Ästen von mindestens 10 m ist optimal.

Der Blitz schlägt in alle Baumarten gleich ein.

Es gilt nicht das Sprichwort: "Eichen sollst du weichen, Buchen sollst du suchen."

Schutz im Freien

Wer sich in der Nähe von Metallmasten, unter Freileitungen oder unter einem überhängenden Dach eines Gebäudes aufhält, ist gegen den direkten Blitzschlag geschützt.

Wer sich in der Nähe von Metallmasten, unter Freileitungen oder unter einem überhängenden Dach eines Gebäudes aufhält, ist gegen den direkten Blitzschlag geschützt.

Mindestens einen Meter Abstand, besser drei Meter, muss man dann zu Wänden, Stützen, insbesondere zu Teilen des Blitzschutzsystems einhalten. Dabei halten Sie die Füße geschlossen.

Wohnmobil

Beim Camping

Der Aufenthalt in einem Zelt ohne Metallgestänge oder einem Campingwagen ohne Metallkonstruktion ist genauso gefährlich wie der Aufenthalt im Freien.

Wohnmobil

Der Aufenthalt in einem Zelt ohne Metallgestänge oder einem Campingwagen ohne Metallkonstruktion ist genauso gefährlich wie der Aufenthalt im Freien.

Empfehlungen

  • Zelte, Caravans und Wohnwagen nie an exponierten Stellen (auf Anhöhen, direkt neben Stangen und Masten, am Waldrand, unter allein stehenden Bäumen) aufstellen
  • mindestens drei Meter Abstand zu benachbarten Zelten und Campingwagen halten
  • auf keinen Fall zwischen Zelten/Campingwagen metallene Spanndrähte ziehen
  • sind Gebäude oder Autos in der Nähe, diese bei Gewitter aufsuchen
  • alle zum Stellplatz geführten Leitungen durch Herausziehen der Stecker unterbrechen, Außenantennen abbauen oder einziehen.
Mehr erfahren
Berge

In den Bergen

Der Aufenthalt im Gebirge während eines Gewitters kann für Wanderer und Bergsteiger aufgrund der vielen exponierten Stellen und wegen des sich rasch ändernden Wetters sehr gefährlich sein.

Berge

Der Aufenthalt im Gebirge während eines Gewitters kann für Wanderer und Bergsteiger aufgrund der vielen exponierten Stellen und wegen des sich rasch ändernden Wetters sehr gefährlich sein.

Im felsigen Untergrund kann sich der Blitzstrom über weite Entfernungen ausbreiten. Beim Berühren einer Felswand mit Händen oder Füßen oder durch Anlehnen kann ein Teil des Blitzstroms über den Körper fließen und eine Person mehrere Meter weit fortschleudern.

Empfehlung

  • Brechen Sie beim Herannahen eines Gewitters die Bergtour so rechtzeitig ab, dass Sie noch vor dem Gewitter eine sichere Berghütte (mit Blitzschutzsystem) oder das Auto oder ein Quartier im Tal erreichen.
  • Ist das nicht möglich, bieten die teilweise an Klettersteigen aufgestellten metallenen Biwakschachteln einen gewissen Schutz. Relativ sicher sind Sie auch in Höhlen, unter Felsvorsprüngen und am Fuß von Felswänden. Dann sollten Sie möglichst einen Meter Abstand - besser drei Meter - zu den Wänden einhalten.
  • Drahtseile, nasse Kletterseile, Leitern und Gitter aus Metall sowie feuchte Felswände sollten nicht berührt werden. Gewitter bedeuten zudem erhöhte Steinschlag- und Lawinengefahr.

Beim Sport und in der Freizeit

Golf, Fußball, Jagd

Golf, Fußball, Jagd

Golfplätze zählen aufgrund des Geländeprofils sowie der einzeln stehenden Bäume und Baumgruppen zu den besonders gefährlichen Orten bei Gewitter. Auf Golfplätzen kommt es relativ häufig zu Verletzungen und Todesfällen durch Blitzschlag. Bei einem aufziehenden Gewitter muss das Golfspiel unverzüglich unterbrochen werden.

Auch auf Fußballplätzen kam es in den letzten Jahren immer wieder zu Blitzunfällen, bei denen Sportler von Blitzen direkt getroffen und schwer verletzt wurden. Schiedsrichter und Trainer sollten daher bei aufziehendem Gewitter die Spieler vom Platz rufen und in eine sichere Unterkunft begleiten.

Für Jäger gilt, dass Hochsitze besonders gefährdet sind. Beim Herannahen eines Gewitters müssen rechtzeitig geschützte Bereiche aufgesucht werden.

Tribüne

Bei Veranstaltungen

Für Zuschauer und Akteure gelten bei Gewitter dieselben Regeln wie beim Aufenthalt im Freien.

Tribüne

Für Zuschauer und Akteure gelten bei Gewitter dieselben Regeln wie beim Aufenthalt im Freien.

Zuschauer auf offenen Tribünen sind grundsätzlich gefährdet. Ist jedoch eine Überdachung aus Stahl oder Stahlbeton oder ein Blitzschutzsystem vorhanden, gilt die Tribüne als geschützter Bereich. Wenn Sie nicht sicher wissen, ob die Tribüne geschützt ist, verlassen Sie diese rechtzeitig.

Grundsätzlich sollten bei einem Gewitter keine Metallteile, Säulen, Wände, Sperrzäune, Drängelgitter berührt werden. Halten Sie mehr als einen Meter Abstand.

Betreiber von Veranstaltungsstätten und Veranstalter von Open-Air-Veranstaltungen finden weitere Informationen im Merkblatt "Blitzschutz bei Veranstaltungen und Versammlungen".

Mehr erfahren

Weitere Informationen finden Sie hier:

  • Schwimmen, Tauchen, Wassersport
  • Zelten + Campen
  • Reiten, Fahren, Säumen
  • Im Straßenverkehr, auf dem Fahrrad oder Motorrad, in Autos + Cabrios

Was muss im Straßenverkehr, in Fahrzeugen bei Gewitter beachtet werden?

Im Auto ist man sicher, heißt es. Stimmt das wirklich? Wie sicher sind Cabrios bei Gewitter? Wie gefährdet sind Fahrradfahrer oder Motorradfahrer? Sind Flugzeuge vor Blitzwirkungen geschützt?

Mehr erfahren

Wie kann ich mich beim Schwimmen, Tauchen, Wassersport vor Blitzen schützen?

Blitze gefährden alle Personen im Freien. Warum gerade der Aufenthalt im und auf dem Wasser bei Gewitter besonders gefährlich ist, erläutert diese Webseite.

Mehr erfahren

Blitzschutz beim Zelten, Campen und auf dem Campingplatz

Welche Gefährdungen setzen sich Personen beim Zelten und Campen während eines Gewitters aus? Dieses Merkblatt des VDE|ABB informiert Camper, aber auch Campingplatzbetreiber und Gruppenleiter von Zeltlagern, welche Vorkehrungen sie bereits vorher zum Schutz vor Blitzen ergreifen können und wie sie sich bei Gewitter richtig verhalten.

Neben dem 12-seitigen Merkblatt ist ein zweiseitiges Infoblatt verfügbar, das sich an Camper richtet. Das Infoblatt empfiehlt sich als Aushang auf Campingplätzen.

Mehr erfahren

Reiten, Fahren und Säumen bei Gewitter

An durchschnittlich 10 Tagen pro Jahr im Norden und 35 Tagen im Süden Deutschlands kommt es zu Gewittern. Pferdesportler und ihre Pferde sind dann besonders gefährdet. Jedes Jahr sind schwere Blitzunfälle mit verletzten und toten Reitern und Pferden zu verzeichnen.

Dieses Merkblatt richtet sich an alle, die beim Reiten, Fahren und Säumen überwiegend im Freien unterwegs sind. Es erläutert die Gefahren bei Gewitter, warnt vor falschen Verhaltensweisen und zeigt richtige auf.

Das Ziel des Merkblattes ist es, durch mehr Wissen die Sicherheit für Mensch und Tier in ihren Lebens-, Umgebungs- und Bewegungsbereichen zu verbessern.

Mehr erfahren
Reiter vor einem Berg bei Gewitter