Dialogplattform Podium-Bild

4. Dialogplattform Podiumsdiskussion

| efzn
21.06.2018 314 0

Sektorenkopplung von Strom, Wärme und Kälte

4. Dialogplattform Power-to-Heat 2018

Kontakt

ETG-Geschäftsstelle
Prof. Richard Hanke-Rauschenbach
efzn

„Politik trifft Wirtschaft und Wissenschaft“: Unter dem Motto wurde in die Niedersächsischen Landesvertretung Berlin zu einer Podiumsdiskussion anlässlich der 4. Dialogplattform Power-to-Heat eingeladen.

Mit dabei waren  Dr. Julia Verlinden (MdB, Bündnis 90/Die Grünen), Prof. Martin Neumann (MdB, FDP), Frank Doods (Staatssekretär Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz), Robert Hinterberger NEW ENERGY Capital Invest GmbH, Austria) und Dr. Stephan Tenge (Avacon AG). Sie diskutierten regulatorische Rahmenbedingungen und erforderliche zukünftige Entwicklungen der Sektorenkopplung im Rahmen der Energiewende. Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von Prof. Dr. Richard Hanke-Rauschenbach (Leibniz Universität Hannover).

Mit Power-to-Heat zur Energiewende

P2H-Podiumsdiskussion2
efzn

Als wichtige Option für die Gestaltung des zukünftigen Energieversorgungssystems wird die Nutzung von Strom im Wärme- und Kältemarkt gesehen. Unter dem Begriff Power-to-Heat werden nicht nur die bekannten Technologien wie Heizwiderstände oder elektrische Wärmepumpen verstanden. In Zukunft werden weitere vielversprechende Optionen zur Nutzung von Strom in der industriellen Prozesstechnik erwartet.

Strom kann volkswirtschaftlich und ökologisch sinnvoll direkt für die Nutzung im Wärme- und Kältesektor verwendet werden, um dort die immer noch überwiegend genutzten fossilen Energieträger zu substituieren.

Power-to-Heat ist somit einer der wichtigsten Bausteine bei der Umsetzung der Energiewende und eine Schlüsseltechnologie für die Kopplung der Energiesektoren.

Bildergalerie

Das könnte Sie auch interessieren: