VDE|FNN definiert technische Anschlussregeln für HGÜ-Systeme und über HGÜ-Systeme angeschlossene Erzeugungsanlagen
23.08.2018 Anwendungsregel 1737 0

Technische Regeln für den Anschluss von HGÜ-Systemen und über HGÜ-Systeme angeschlossene Erzeugungsanlagen

VDE-Anwendungsregel (VDE-AR-N 4131) schafft Grundlage für verlustarme Integration von Offshore-Windenergie ins Stromnetz

Das Wichtigste in Kürze

  • Grundlage für sichere Anwendung neuer Technologie im bestehenden System, z. B. für großräumigen Transport von Strom aus Offshore-Anlagen in Nord- und Ostsee
  • HGÜ-Systeme liefern Beitrag zu Systemdienstleistungen
  • Aktuelle europäische Vorgaben für Deutschland konkretisiert

Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (FNN) definiert mit der Anwendungsregel „Technische Regeln für den Anschluss von HGÜ-Systemen und über HGÜ-Systeme angeschlossene Erzeugungsanlagen“ (VDE-AR-N 4131) erstmals einheitliche Anforderungen für diese Systeme. Damit ist die Grundlage gelegt für eine sichere Anwendung der neuen Technologie im bestehenden System, z. B. zum großräumigen Transport von Strom aus Offshore-Windenergieanlagen in Nord- und Ostsee. Mit den neuen Anforderungen konkretisiert VDE|FNN aktuelle europäische Vorgaben für Deutschland.

Der Stromtransport per Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) gewinnt mit der wachsenden Nutzung sowohl von Offshore- als auch Onshore-Windenergieanlagen zunehmend an Bedeutung. Im Gegensatz zur Drehstromtechnik verursacht ein großräumiger Stromtransport mit Gleichstromtechnik weniger Verluste. Herausforderung ist die Integration dieser neuen Übertragungstechnologie in das vorhandene Drehstromnetz.

Besonders attraktiv ist die HGÜ-Technik für die Übertragung von Windenergie aus dem Norden Deutschlands zu den Lastzentren im Süden. Zusätzlich zu geringeren Verlusten können HGÜ-Systeme auch zur Netzstabilisierung beitragen. Bislang bilden konventionelle Großkraftwerke das Rückgrat der Energieversorgung und stellen gesicherte Leistung aber auch wichtige Systemdienstleistungen zur Verfügung. Im Rahmen der Energiewende werden Großkraftwerke zunehmend durch erneuerbare Anlagen ersetzt. Das bedeutet, dass Ersatz auch für die bisher konventionell erbrachten Systemdienstleistungen notwendig ist.

Zielgruppen

  • Netzbetreiber
  • Betreiber von Offshore-Windparks
  • (Windenergie-)Anlagenhersteller
  • Komponentenhersteller

Nutzen und Verbesserung
Die Anwendungsregel "Technische Regeln für den Anschluss von HGÜ-Systemen und über HGÜ-Systeme angeschlossene Erzeugungsanlagen" (VDE-AR-N 4131) ist Teil der Aktivitäten von VDE|FNN zur Umsetzung der Energiewende. Im Fokus dabei: die Integration der Erneuerbaren in das Netz und der jederzeit sichere Systembetrieb.

Bezugsquelle

Die Anwendungsregel VDE-AR-N 4131 liegt aktuell als Vorabversion vor und ist im VDE-Shop erhältlich.

Nach der Notifizierung durch die Europäische Kommission soll sie Teil des VDE-Vorschriftenwerks werden und ist dann über den VDE-Verlag zu beziehen.

Einzelverkauf und Abonnements durch VDE VERLAG GMBH
Bismarckstraße 33
10625 Berlin
www.VDE-Verlag.de

Status
Vorabversion, vorbehaltlich der Notifizierung gem. RiLi (EU) 2015/1535
Erscheinungsdatum
23.08.2018
Sprache
Deutsch
Downloads + Links