00_FNN Störungsstatistik_Bild
VDE FNN
01.09.2021 Statistik

Versorgungszuverlässigkeit – die FNN Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik

Deutschland verfügt über eines der zuverlässigsten Stromnetze in Europa. Ziel der VDE FNN Aktivitäten ist es, diese Spitzenstellung auch bei einem weiter steigenden Anteil erneuerbarer Energien in den Netzen zu erhalten. Um den Fortschritt bei diesem Ziel zu monitoren, sind fortlaufende und präzise Daten über die Zuverlässigkeit der Netze nötig. VDE FNN veröffentlicht dazu jährlich eine eigene Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik. 

Die FNN Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik

  • liefert einen belastbaren Überblick über das Störungsaufkommen in deutschen Netzen der allgemeinen elektrischen Energieversorgung und die Grundlage für die Bewertung von erkennbaren Entwicklungen
  • liefert Netzbetreibern eine verlässliche Grundlage, um Maßnahmen für einen weiter sicheren Netzbetrieb abzuleiten
  • sichert aufgrund des umfangreichen Erfassungsschemas eine sachgerechte Interpretation der Kennzahlen aus der Verfügbarkeitsstatistik und deren Tendenzen
  • ist Basis zur Untersuchung der Einflussgrößen auf die Versorgungszuverlässigkeit
  • ist unverzichtbare Grundlage zur Ableitung von betriebsmittelbezogenen Kenndaten als Eingangsdaten für probabilistische Zuverlässigkeitsberechnungen
  • ist Grundlage für eine sachgerechte Ausgestaltung der Qualitätsregulierung der Bundesnetzagentur

Die Versorgungszuverlässigkeit ist gekennzeichnet durch die Anzahl und Dauer der Versorgungsunterbrechungen. Es wird unterschieden nach geplanten und zufälligen Versorgungsunterbrechungen. Über geplante Versorgungsunterbrechungen, z. B. infolge von regulären Arbeiten im Netz, werden die betroffenen Netzkunden im Voraus informiert, so dass deren Auswirkungen von den Netzkunden durch geeignete Maßnahmen auf ein Minimum reduziert werden können. Zufällige und somit unvorhersehbare Versorgungsunterbrechungen treten infolge von andauernden oder vorübergehenden Störungen auf. Der Netzbetreiber handelt vor diesem Hintergrund im Rahmen eines effizienten Netzbetriebes.

Die Zuverlässigkeitskenngrößen eines Netzbetreibers unterliegen stochastischen Streuungen. Dies liegt vor allem daran, dass der Großteil der Störungen von netzbetreiberunabhängigen Faktoren verursacht wird, wie insbesondere "atmosphärische Einwirkungen" (vor allem Sturm und Gewitter).

Grundlage der VDE FNN Statistik ist die Datenerfassung von rund 75 % der gesamten Stromkreislängen. Sie ist die umfassendste in Deutschland. Die FNN Störungsstatistik wird jedes Jahr im Herbst veröffentlicht und ist zentraler Maßstab für die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende in Deutschland.

FNN Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik 2020

02_Deutschland ist_Bild
VDE FNN

Deutschland ist bei der Versorgungszuverlässigkeit Spitze

  • Neuer Rekordwert in der Versorgungszuverlässigkeit: Nur 10,2 Minuten betrug 2020 die durchschnittliche Strom-Unterbrechungsdauer pro Kunde (auch Nichtverfügbarkeit genannt)
  • Deutschland ist bei der Zuverlässigkeit der Stromversorgung international an der Spitze
  • Besonders wichtig für Industrie und Gewerbe: Zahl der Spannungseinbrüche insgesamt auf gleichbleibendem Niveau
  • Die Netzbetreiber sichern mit großem Aufwand die hohe Versorgungszuverlässigkeit
02_01_Wie lange_Bild

Wie lange ist ein Kunde nicht versorgt?

Die durchschnittliche Strom-Unterbrechungsdauer lag 2020 bei dem neuen Rekordwert von 10,2 Minuten pro Kunde (2019: 12,0 Minuten). Das hat die Auswertung der VDE FNN Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik ergeben. Im Durchschnitt 10,2 Minuten Nichtverfügbarkeit bedeutet - anders gesagt - dass jeder Haushalt zu über 99,997 Prozent versorgt war.

02_01_Wie lange_Bild

Die durchschnittliche Strom-Unterbrechungsdauer lag 2020 bei dem neuen Rekordwert von 10,2 Minuten pro Kunde (2019: 12,0 Minuten). Das hat die Auswertung der VDE FNN Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik ergeben. Im Durchschnitt 10,2 Minuten Nichtverfügbarkeit bedeutet - anders gesagt - dass jeder Haushalt zu über 99,997 Prozent versorgt war.

Die Nichtverfügbarkeit durch höhere Gewalt wurde überwiegend durch verschiedene Orkane, wie z. B. Sabine (9./10.02.2020; deutschlandweit Sturmböen, Absage von Veranstaltungen), Bianca (27.02.2020; vor allem in Mitte und Süden Deutschlands; Wetter mit einem Teilzeit-Wintereinbruch) und Petra (29.12.2020; in Bayern) verursacht. In 2020 waren im Vergleich zu den anderen Erfassungsjahren nur sehr geringe Auswirkungen durch wetterbedingte Einflüsse zu verzeichnen. Begünstigt durch diesen Umstand wurde in 2020 ein neuer Rekordwert für die durchschnittliche Strom-Unterbrechungsdauer von 10,2 Minuten pro Kunde erzielt.

In der Grafik wird die durchschnittliche Strom-Unterbrechungsdauer pro Kunde in Minuten im Vergleich von 2008 bis 2020 gezeigt.

02_02_Wie oft_Bild

Wie oft ist ein Kunde nicht versorgt?

Die Anzahl der Versorgungsunterbrechungen pro Stromkunde lag 2020 bei 0,24 Unterbrechungen (2019: 0,25) - inklusive der auf höhere Gewalt zurückgeführten Ereignisse. Drei von vier Kunden haben im gesamten Jahr keine Unterbrechung erfahren.

02_02_Wie oft_Bild

Die Anzahl der Versorgungsunterbrechungen pro Stromkunde lag 2020 bei 0,24 Unterbrechungen (2019: 0,25) - inklusive der auf höhere Gewalt zurückgeführten Ereignisse. Drei von vier Kunden haben im gesamten Jahr keine Unterbrechung erfahren.

02_03internationaler Vergleich

Deutschland im internationalen Vergleich

International vergleicht man den sogenannten SAIDI-Wert (System Average Interruption Duration Index). Dies entspricht der durchschnittlichen Unterbrechungsdauer. Hier belegt Deutschland einen der Spitzenplätze.

02_03internationaler Vergleich

International vergleicht man den sogenannten SAIDI-Wert (System Average Interruption Duration Index). Dies entspricht der durchschnittlichen Unterbrechungsdauer. Hier belegt Deutschland einen der Spitzenplätze.

02_04_Besonders wichtig_Bild

Besonders wichtig für Industrie und Gewerbe: Spannungseinbrüche sind auf gleichbleibend niedrigem Niveau

Spannungseinbrüche werden durch Fehler, zum Beispiel Kurzschlüsse, verursacht. Die bei den Netzkunden eingesetzten Geräte und Anlagen werden empfindlicher. Daher wird das Thema immer wichtiger. Die Anzahl der Ereignisse, die zu Spannungseinbrüchen führen können, hängt von vielen Faktoren ab.

02_04_Besonders wichtig_Bild

Spannungseinbrüche werden durch Fehler, zum Beispiel Kurzschlüsse, verursacht. Die bei den Netzkunden eingesetzten Geräte und Anlagen werden empfindlicher. Daher wird das Thema immer wichtiger. Die Anzahl der Ereignisse, die zu Spannungseinbrüchen führen können, hängt von vielen Faktoren ab.

02_05_Netzbetreiber_Bild

Die Netzbetreiber sichern mit großem Aufwand die hohe Versorgungszuverlässigkeit

Netzbetreiber leisten einen enormen Aufwand, um die Netze in den zulässigen Grenzen von Frequenz, Spannung und Leitungsbelastung zu betreiben. Die Anforderungen dabei steigen durch den Umbau auf erneuerbare Energien und u. a. dem dadurch notwendigen Stromtransport über weite Strecken. Die Netzauslastung steigt und wird zunehmend dynamisch. Gleichzeitig verzögert sich der Netzausbau. So entstehen vermehrt Engpässe im Netzbetrieb, die die Netzbetreiber beheben müssen.

02_05_Netzbetreiber_Bild

Netzbetreiber leisten einen enormen Aufwand, um die Netze in den zulässigen Grenzen von Frequenz, Spannung und Leitungsbelastung zu betreiben. Die Anforderungen dabei steigen durch den Umbau auf erneuerbare Energien und u. a. dem dadurch notwendigen Stromtransport über weite Strecken. Die Netzauslastung steigt und wird zunehmend dynamisch. Gleichzeitig verzögert sich der Netzausbau. So entstehen vermehrt Engpässe im Netzbetrieb, die die Netzbetreiber beheben müssen.

Um alle Kunden sicher und zuverlässig mit Strom zu versorgen und dabei vorrangig erneuerbare Energien einzuspeisen, müssen die Netzbetreiber korrigierend eingreifen. Die Aufwendungen dafür sind in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Dadurch konnten die Netzbetreiber rund 3,6 Prozent des Jahresbruttoinlandsstromverbrauchs nicht wie geplant einspeisen lassen. Die genaue Entwicklung der Maßnahmen im Vergelich von 2014 bis 2019 können Sie in unserr Grafik erfahren.

Für die Anpassung der Einspeiseleistung von konventionellen Kraftwerken haben die Netzbetreiber 2019 rund 570 Mio. Euro an Entschädigungen gezahlt (2018: 803 Mio. Euro). Die Entschädigungen für Erneuerbare-Energien-Anlagen schlugen 2019 mit rund 710 Mio. Euro zu Buche (2018: 635 Mio. Euro). Dieser hohe Aufwand ist notwendig, um die hohe Zuverlässigkeit der Stromversorgung zu sichern. Unsere Grafik zeigt die Entschädigungen für die Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Netz- und Systemsicherheit von 2014 bis 2019.

Es gibt eine zunehmende Differenz zwischen der installierten Leistung gemäß Erneuerbaren-Energien-Gesetz (installierte EEG-Leistung) und Jahreshöchstlast. Unsere Grafik zeigt die Differenzen zwischen 2014 und 2019. Wegen der EEG-Vorrangeinspeisung nehmen damit auch die möglichen Betriebsfälle zu, in denen steuernd eingegriffen werden muss, um das System stabil zu halten. Dies äußert sich u. a. in den tendenziell zunehmend erforderlichen Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Netz- und Systemsicherheit.

Illustrationen

Weitere Informationen zur Versorgungszuverlässigkeit

Werkzeuge und Hilfsmittel zur Datenerfassung und Auswertung